In die Zange genommen: Die Wettertalerin Sabrina Reif (Mitte) muss sich vor dem Torabschluss gegen Nicole Gadec (l.) und Anna-Catharina Spruck im Vollnkirchener Abwehrverbund behaupten.
+
In die Zange genommen: Die Wettertalerin Sabrina Reif (Mitte) muss sich vor dem Torabschluss gegen Nicole Gadec (l.) und Anna-Catharina Spruck im Vollnkirchener Abwehrverbund behaupten.

Endlich der erste Sieg

  • vonMarieke Naß
    schließen

(mna). In der Handball-Bezirksoberliga der Frauen konnten die HSG Mörlen und die HSG Wettertal am vergangenen Wochenende wichtige Siege einfahren. Die HSG Mörlen siegte bei der bis dato ungeschlagenen HSG Hungen/Lich mit 22:20 (13:13), während die HSG Wettertal den TuS Vollnkirchen mit 20:16 (10:8) schlug. Aufsteiger HSG K/P/G Butzbach unterlag hingegen bei Tabellenführer HSG Gedern/Nidda 20:24 (12:12).

HSG Wettertal - TuS Vollnkirchen 20:16 (10:8):Die torarme Partie verlief von Beginn an auf Augenhöhe. Das 0:1 glich Hanne Müll nach zwei Minuten aus und auch eine gute Viertelstunde später lagen beide Teams noch gleichauf (5:5, 17.). Beim Stand von 9:8 in der 25. Minute nahmen die Gäste aus Vollnkirchen eine Auszeit, die jedoch nichts nützen sollte. Der TuS erzielte bis zur Pause kein Tor mehr, während die Gastgeberinnen noch einmal trafen und eine knappe 10:8-Führung mit in die Halbzeit nahmen. Der Spielverlauf der zweiten Hälfte glich dem der Ersten nahezu genau. Die HSG lag bis auf das 10:11 (36.) immer knapp in Front und konnte sich aber nach dem 15:14 (43.) erstmals mit drei Toren absetzen (17:14, 48.). Die Gäste schafften es bis zum Schlusspfiff nicht mehr, die Wettertalerinnen noch einmal unter Druck zu setzen, sodass die Heimsieben am Ende zwei verdiente und wichtige Punkte einfuhr. Für die HSG Wettertal war es der erste Saisonsieg, während der TuS Vollnkirchen weiter auf den ersten Punktgewinn der neuen Saison warten muss. "Unsere ersten beiden Punkte haben wir aufgrund einer sehr guten Abwehrleistung eingefahren. Nun haben wir uns erst einmal etwas Luft im Abstiegskampf verschafft", sagte HSG Trainer Holger Weisel hinterher.

HSG Wettertal: Haub, Marsteller; Weil (1), Brückel (1/1), Müll (1), Rettig (3), Glaum (2), Kielich, Kunzelmann, Wolfner (3), Wolf, S. Kerschner (2), E. Kerschner (5/1), Reif (2).

HSG Hungen/Lich - HSG Mörlen 26:28 (13:13):Die Mörlerinnen erwischten bei den favorisierten Gastgeberinnen einen guten Start und lagen nach nicht einmal drei Minuten bereits mit 3:1 in Front. Bis zur achten Minute behaupteten die Schützlinge von Frank Weidenauer die Führung, ehe die "HuLis" ausglichen (4:4, Schneider) und im Anschluss die Führung übernahmen. Weidenauer reagierte mit einer Auszeit, doch seine Mannschaft schaffte es in der Folge zunächst nicht, wieder an der Heim-HSG vorbeizuziehen. In der 26. Minute war es dann Nora Schneider, die zum 12:11 für ihre Farben traf, ehe es mit einem 13:13-Unentschieden in die Pause ging. Nach Wiederanpfiff blieb die Partie weiter sehr spannend, kein Team konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen. In der 37. Minute führte die Heimsieben (17:16, Spieker), kurz darauf wieder Mörlen (20:19, Dietz). Zehn Minuten vor Schluss lag Hungen/Lich hauchdünn vorne (25:24), doch die Gäste wendeten mit zwei schnellen Treffern das Blatt (25:26, Kloppenburg). In den letzten fünf Minuten bewahrten die Mörlerinnen dann einen kühlen Kopf und fuhren daher am Ende einen 28:26-Auswärtssieg ein. "Das waren 60 Minuten Kampfgeist und eine exzellente Einstellung. Ich muss meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen, dass wir die Partie so konzentriert zu Ende gespielt haben", freute sich Weidenauer.

HSG Mörlen: Hahn, Kieninger; Bormann (2), Heil (1), Bühler, Wagner (1), Schneider (3), Vetter (1), Kloppenburg (4), Ercan, Dietz (11/4), Güzelkücük (5).

HSG Gedern/Nidda II - HSG Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach 24:20 (12:12):Die Butzbacherinnen legten einen Traumstart hin und führten beim Favoriten nach sieben Minuten bereits mit 5:0. Das Heimteam fing sich nun allmählich und war vier Minuten später in Reichweite (4:6,11.). Die Gäste leisteten sich nun zu viele Fehler und mussten folgerichtig den Ausgleich hinnehmen (7:7, 16.). Bis zur Pause konnte sich die Mannschaft von Butzbachs Trainer Rainer Pfaff nie mit mehr als einem Tor absetzen und ging mit einem Unentschieden in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel sah es lange Zeit so aus, als würde der Aufsteiger mindestens einen Punkt mit nach Hause nehmen. In der 36. Minute führte man mit 17:14 und auch nach 49 Minuten (19:17) schienen die Gäste für ihren couragierten Auftritt belohnt zu werden. Doch neun Minuten vor Schluss trafen die Gastgeberinnen zum 19:19 und leiteten somit die Wende ein. Über das 22:20 (58.) siegte Gedern/Nidda II am Ende mit 24:20. "Wir sind gut in die Partie gekommen, konnten den Vorsprung aber aufgrund von Schwächen im Abschluss und technischen Fehlern nicht halten", analysierte Rainer Pfaff. "In der zweiten Halbzeit war es ähnlich. Insgesamt eine vermeidbare Niederlage, ein oder auch zwei Punkte wären sicherlich drin gewesen. Allerdings muss man auch sagen, dass der Großteil meiner Mannschaft angeschlagen in die Partie gegangen ist."

HSG K/P/G Butzbach: Blum, Kammel; Schepp, Spata, Ketter (3/1), Herbel, König (1), Althaus, Harbort (4), Klarner (2), Bender, Exner (3), Luh (7/3).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare