+
Lena Wawrzinek vom TSV Griedel bleibt beim Spiel in Leihgestern ohne eigenen Torerfolg. Foto: Nici Merz

Am Ende wird es deutlich

  • schließen

(kun). Ohne Chance blieben die Handballerinnen des TSV Griedel am achten Spieltag bei ihrer Auswärtspartie gegen die TSG Leihgestern. Gegen eines der Top-Teams der Landesliga Mitte stand für das Team von Trainer Martin Schmitt nach einer einseitigen zweiten Halbzeit eine 23:41 (13:19)-Niederlage zu Buche. Damit führen die Griedelerinnen mit einer ausgeglichenen Bilanz von 8:8 Punkten nun auf Rang fünf das Verfolgerduell hinter dem Spitzenquartett um den Zweitplatzierten aus dem Lindener Stadtteil an.

"In der ersten Spielhälfte haben wir eine hervorragende Leistung gezeigt und waren sehr gut in der Partie. Nach der Roten Karte gegen Luisa Hickel hatten wir Leihgestern ohne etatmäßige Rückraumspielerin leider nicht mehr viel entgegenzusetzen, sodass das Resultat nach dem Seitenwechsel deutlich ausgefallen ist. Es ist schade, dass wir das Niveau der ersten Halbzeit nach dem Seitenwechsel nicht halten konnten", konstatierte TSV-Coach Schmitt nach der dritten Saisonniederlage seiner Mannschaft.

"Stecker gezogen"

Gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Leihgestern zeigten die Griedelerinnen zu Beginn eine bärenstarke Leistung und konnten die Partie bis zum 11:11 in der 17. Minute ausgeglichen gestalten. In der Folge setzten sich die Gastgeberinnen zunächst mit drei Toren ab (15:12/24.), ehe der hinter der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen aktuell Zweitplatzierte der Liga sein Polster bis zur Pause auf sechs Tore ausbaute (19:13). Kurz zuvor hatte Griedels Luisa Hickel nach einem Foul an ihrer Gegenspielerin im Tempogegenstoß die Rote Karte gesehen (28.). "Nach der Pause hatten wir dem Tabellenführer nicht mehr viel entgegenzusetzen. Es war, als hätte uns jemand den Stecker gezogen", räumte Schmitt ein. Über die Stationen 27:15 (39.), 33:18 (47.) und 37:21 (55.) kam der Ligaprimus letztlich zu einem souveränen 41:23-Heimerfolg.

TSG Leihgestern: Stövesand, Krämer; Zieger (1), Steinhaus (8), Penning (6), Walther (4/1), Viebahn (5/3), Appel (3), Reeh (4), Schulz (2), Kunzig (5/1), Faber (3).

TSV Griedel: Fröhlich, Scheffer; Wawrzinek, Wagner (6), Krombach (2), Katarina Dietz, Schmitt, Brück (2), Fina (3), Lobgesang, Heisiph, Frank (6/5), Anna Dietz (1), Hickel (3).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Bechthold/Lambmann (Lützellinden/Gießen). - Zuschauer: 100. - Zeitstrafen: 10:8 Minuten. - Siebenmeter: 6/5:6/5.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare