Gekämpft und doch verloren: Die HSG Wettertal um (v. l.) Andreas Boller und Tim Bunfill nach der Niederlage bei der HSG Großen-Buseck/Beuern. FOTO: VOGLER
+
Gekämpft und doch verloren: Die HSG Wettertal um (v. l.) Andreas Boller und Tim Bunfill nach der Niederlage bei der HSG Großen-Buseck/Beuern. FOTO: VOGLER

Am Ende fehlen Wettertal die Körner

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

(se). Die HSG Hungen/Lich bleibt an der Tabellenspitze der Handball-Bezirksoberliga. Begleitet von 150 Fans feierte der Rangerste am Samstag beim 24:18-Erfolg bei der MSG Kirchhain/Neustadt den siebten Sieg hintereinander. Hungen/Lich hat nunmehr 28:6 Punkte auf dem Konto, die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III (26:24 über den TV Wetzlar) weist als Tabellenzweiter 27:7 Zähler auf. Auf Platz drei folgt die HSG Kleenheim/Langgöns II (26:8), die sich bei der heimstarken SG Rechtenbach mit 26:22 durchsetzte. Im Duell zweier Mannschaften aus dem unteren Tabellenmittelfeld besiegte die HSG Großen-Buseck/Beuern die HSG Wettertal mit 29:25. Bereits im Vorfeld auf den 9. April (Gründonnerstag) war das ebenfalls für das Wochenende vorgesehene Wetterau-Derby zwischen der HSG Mörlen und der MSG Flostadt/Gettenau verschoben worden.

HSG Großen-Buseck/Beuern - HSG Wettertal 29:25 (15:14):"Es war ein kampfbetontes Spiel", berichtete Busecks Trainer Jens Hohaus, dessen Mannschaft zwar nicht ganz die Vorwochenleistung erreichte, aber "zwei wichtige Punkte" holte. Sein Kollege aufseiten der HSG Wettertal, Sven Tauber, musste in Sachen Personal - wieder einmal - improvisieren und mit Tobias Schöbe und David Wagner zwei "neue" Spieler aufbieten. "Beide haben ihre Sache gut gemacht", attestierte der Trainer seinen "Aushilfen" eine ordentliche Vorstellung. Ansonsten vermisste der Coach bei seinen Spielern die Emotionalität, die sie zuletzt gezeigt hatten. Dabei hatte die Partie aus Sicht der Wettertaler recht vielversprechend begonnen: Nach dem 3:3 (6.) legten die Gäste durch Andreas Boller zwei Tore vor und lagen beim Spielstand von 12:10 fünf Minuten vor dem Wechsel immer noch mit zwei Toren vorn. Doch die Busecker zogen gleich und gingen wenige Sekunden vor dem Wechsel durch Marius Edelmann mit 15:14 in Front. Jan Schneider und Edelmann erhöhten kurz nach Wiederbeginn auf 17:14, ehe die Wettertaler durch Yannick Kreuzer, Tobias Schöbe, Florian Zimmer und Jonas Kielich den Spieß umdrehten und ihrerseits mit 18:17 eine knappe Führung herauswarfen. 21:19 für den Gast lautete der Spielstand in der 43. Minute, bevor den Hausherren durch Pascal Schüler sowie den Stein (2) und Jan Schneider (2) fünf Treffer hintereinander gelangen. Danach sahen sich die Gäste, denen auch in Beuern nur zehn Feldspieler zur Verfügung standen, nicht in der Lage, den Rückstand noch einmal zu reduzieren, geschweige denn die Partie zu drehen. "Die Körner war verbracht", stellte Tauber fest.

Tore, Großen-Buseck/Beuern: Foos, Edelmann, Schneider (je 5), Stein (4/1), Schüler (3), Hirzmann, Funk, Fischer (je 2), Avemann (1). - Wettertal: Kielich (8), Andreas Boller (5), Mengel (4), Schöbe (3), Yannick Kreuzer (2/1), Bunfill (2), Zimmer (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare