1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Eklatante Abwehrfehler nach Buderi-Führungstor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Es lief die vierte Minute der Nachspielzeit, und Referee Karsten Pfeiffer (Nieder-Wöllstadt) gab beim Spiel SG Anspach - FV Bad Vilbel noch einmal Freistoß für die abstiegsgefährdeten Gäste aus der Brunnenstadt. Der nach 65 Minuten für Rani Buderi eingewechselteVolkan Sungun lief an, zirkelte das Leder auch gekonnt über die Anspacher Abwehrmauer, traf aber nur den Querbalken

Wenige Sekunden später pfiff der Schiedsrichter ab, und es wurde sofort klar, welche Mannschaft die verbissen geführte Verbandsliga-Partie gewonnen hatte, denn es jubelten ausschließlich Anspachs Coach Jürgen Loos und seine Spieler. Sie behielten nämlich durch einen Doppelschlag von Murat Kaya (58.) und Christopher Stein (61.) knapp mit 2:1 (0:0) die Oberhand, pulverisierten dadurch die Bad Vilbeler Führung aus der 50. Minute durch Rani Buderis Solo-Einlage und sicherten sich so ganz nebenbei wohl endgültig den Klassenerhalt. »Unser Erfolg war verdient, weil wir mehr investiert haben und eigentlich schon in der Eröffnungsphase zwei Treffer hätten vorlegen müssen«, zog denn auch SGA-Trainer Jürgen Loos sein Fazit.

Bad Vilbels Coach Andreas Pfaff sah die ganze Sache ein wenig anders: »Auch wir hatten in der ersten Hälfte tolle Möglichkeiten, die leichtfertig vergeben wurden. Nach Buderis Führungstreffer habe sogar ein Auswärtssieg im Bereich des Möglichen gelegen. Zwei eklatante Abwehrfehler, die die Anspacher rigoros zu nutzen verstanden, zerstörten diesen Plan.

« Unterm Strich bleibt: Der FV Bad Vilbel verpasste gestern Nachmittag im Taunusgastspiel die Chance, in Sachen Verbandsliga-Klassenerhalt enorm an Boden zu gewinnen. Die Mitkonkurrenten - der FC Kalbach (0:4-Heimniederlage gegen Bruchköbel) und der FC Alsbach (nur 1:1-Remis beim designierten Absteiger SV Somborn) - ließen nämlich Federn.

Vor rund 250 Zuschauern suchten beide Teams vom Start weg den Weg nach vorne. Torchancen gab’s in Folge dieser offensiven Marschrichtung insbesondere in den ersten 20 Minuten in Hülle und Fülle: So traf Anspachs Phillip Krautwald in der siebten Minute nach einer Parmaksiz-Kopfballvorlage per Schrägschuss nur den linken Pfosten, während SGA-Stürmer Eric Becker sieben Minuten später nach einer Ecke aus drei Metern am glänzend reagierenden FV-Keeper Bugra Dursun scheiterte. Der FV Bad Vilbel, der auf Daniel Nyman und Dardan Krasniqi verzichten musste, blieb die Antwort nicht schuldig, probierte es mit schneller Attacken über die Außen und stand seinerseits in der 17. und 37. Minute vor dem Führungstreffer.

Doch weder Mohamed Maach, der Philipp Grodas punktgenaue Auflage freistehend nicht zu nutzen verstand (Anspachs Torwart Giuliano La Terra rettete mit Fußabwehr), noch Rani Buderi, dessen Schuss Phillip Krautwald für seinen bereits geschlagenen Keeper von der Linie kratzte, trafen ins Schwarze.

Halbzeit zwei begann mit einem Paukenschlag: Fünf Minuten waren gespielt, als Mohamed Maach und Rani Buderi auf der linken Seite Doppelpass spielten, die Anspacher Deckung auch glatt aushebelten und dadurch die FV-Führung besorgten. Rani Buderi zog jedenfalls auf und davon, trickste La Terra aus und verwandelte cool zum 0:1. Anspach schien geschockt, und Coach Jürgen Loos sah sich genötigt, mit Murat Kaya einen weiteren Stürmer ins Gefecht zu schicken. Mit durchschlagendem Erfolg, wie sich dann in der 58. Minute zeigen sollte, denn nach Christopher Steins Grundlinien-Flanke von rechts stand Kaya exakt am richtigen Platz und verwandelte zum zu diesem Zeitpunkt ein wenig überraschenden 1:1-Ausgleich.

Die Folge: Jetzt waren es die Cracks im grün-weißen Dress, die nervös wurden und Fehler machten. Jedenfalls glich nur drei Minuten später der zweite Anspacher Volltreffer dem ersten Goal auf verblüffende Weise, nur diesmal inszeniert über die linke Seite und ausgeführt von Eric Becker (Flanke) und Christopher Stein (Torschütze). Wütende Versuche der Wetterauer Gäste, die den langen Alexander Weigand als zusätzliche Speerspitze in den Angriff beorderten, erfüllten nicht mehr den gewünschten Zweck, wenigstens ein Unentschieden mit zurück aufs Niddasportfeld nehmen zu können. Sunguns Schuss an den Querbalken kurz vor dem Abpfiff war nämlich in der Schlussviertelstunde das einzige Ausrufezeichen der Bad Vilbeler Mannschaft.

SG Anspach: La Terra - Riemann (53. Kaya) - Nientiedt, Wagner - Parmaksiz (86. Jashari), Reinders, Krautwald, Kütt, Dzihic - Becker (70. Netzel), Stein.

FV Bad Vilbel: Dursun - Klepper, Alexander Weigand, Britze, Kakur (73. Sebastian Weigand) - Steven Cue, Fatih Uslu, Groda, Maach - Buderi (65. Sungun), Nuh Uslu.

Tore: 0:1 (50.) Buderi, 1:1 (58.) Kaya, 2:1 (61.) Stein. Schiedsrichter: Pfeiffer (SV Nieder-Wöllstadt). - Gelb-Rote Karte: Dzihic (93.). - Zuschauer: 250. Uwe Born

Auch interessant

Kommentare