1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit einem Ass zum Auswärtssieg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pv) Die Regionalliga-Volleyballer der SG Rodheim haben bei der bis dato ungeschlagenen Eintracht aus Wiesbaden mit 3:1 gewonnen und sich mit dem zweiten Saisonsieg im dritten Spiel auf den dritten Rang in der Tabelle der Südwest-Gruppe verbessert.

Damit bleibt nach drei Spieltagen nur der ASV Landau ohne Punktverlust.

Die SG reiste nur mit einem Auswechselspieler in die Landeshauptstadt. Von Beginn an spielten die Rodheimer stark auf und ließen keinen Zweifel, dass sie den Tabellenführer schnell besiegen wollen. Vor allem der wieder genesene Timo Streitenberger als Libero gab der Mannschaft in der Abwehr Sicherheit. So konnte der erste Satz mit 25:20 gewonnen werden. Danach »ließen wir es etwas schleifen«, meinte Johannes Gruppe. Eine hohe Fehlerquote in Aufschlag und Angriff führte dazu dass die Gastgeber aus Wiesbaden sich den zweiten Satz mit 25:18 sichern konnten. Aufgeweckt vom lautstarken griechischen Außenangreifer Angelus Kalergis zeigten die Rodheimer im dritten Satz von Anfang an ihr bestes Volleyball und holten sich den Satz mit 25:16.

Auch der vierte Satz sah schnell nach einer klaren Sache für die Piraten aus. Nach einer 16:7-Führung fühlten sich die Rodheimer schon wie die sicheren Sieger und ließen die Wiesbadener durch unnötige Eigenfehler noch einmal ins Spiel kommen. Doch der das gesamte Spiel sehr souverän aufspielende Robert Stodtmeister konnte die SG mit seinen starken Diagonalangriffen gerade noch vor einem Tiebreak bewahren und beendete das Spiel standesgemäß mit einem Ass zum erlösenden 26:24.

Die kommenden drei Spiele wird die erste SGR-Mannschaft ohne A-Lizenz-Trainer Carsten Schmidt auskommen müssen. Dieser erholt sich auf einem dreiwöchigen Trip durch die Nationalparks Afrikas. Interimstrainer in dieser Zeit ist der erfahrene Klaus Raschke.

SG Rodheim: Johannes Gruppe, Angelus Kalergis, Stefan Kann, Robert Stodtmeister, Ulrik Sürken, Johannes Voeske, Alexander Schuld, Timo Streitenberger.

Auch interessant

Kommentare