Eine Halbzeit teuer verkauft

  • schließen

Die männliche A-Jugend des TSV Griedel verlor in der Handball-Oberliga gegen Eintracht Baunatal mit 21:36 (11:16) und hat sich zumindest in der ersten Halbzeit gut verkauft. Bemerkenswert, denn die etatmäßigen Rückraumspieler und Haupttorschützen Dimitri Brunz, Ivan Köhler und Henri Vogel waren nicht mit dabei. Dazu verpassten andere Spieler unter der Woche krankheitsbedingt das Training. Griedel kam gut ins Spiel und führte schnell mit 4:2 (7.). Drei der vier Treffer gingen davon auf das Konto des B-Jugendlichen Romeo Rejab. Bis zum 8:7 (17.) legte der TSV weiter vor. Obwohl die Gäste das Spiel mit dem 10:12 (24.) drehten, hielt die Mannschaft des Trainergespanns Thomas Ceh/Constantin Jantos gut mit und musste erst zum Ende der ersten Halbzeit die körperlich überlegenen GSV-Spieler ziehen lassen. Nach dem Wechsel setzte sich der Nachwuchs Nordhessens mehr und mehr durch. Fehlende Wechselmöglichkeiten auf Griedeler Seite spielten ihnen dabei in die Karten. Beim 13:23 (39.) hatte Baunatal einen Zehn-Tore-Vorsprung. Eine Rote Karte gegen Jean Pierre Kandemir (33.) dünnte den TSV-Kader weiter aus. "Im Grunde bin ich nicht unzufrieden. Die Jungs haben das gut gelöst und sich zufriedenstellend aus der Affäre gezogen", analysierte TSV-Trainer Thomas Ceh.

Die männliche A-Jugend des TSV Griedel verlor in der Handball-Oberliga gegen Eintracht Baunatal mit 21:36 (11:16) und hat sich zumindest in der ersten Halbzeit gut verkauft. Bemerkenswert, denn die etatmäßigen Rückraumspieler und Haupttorschützen Dimitri Brunz, Ivan Köhler und Henri Vogel waren nicht mit dabei. Dazu verpassten andere Spieler unter der Woche krankheitsbedingt das Training. Griedel kam gut ins Spiel und führte schnell mit 4:2 (7.). Drei der vier Treffer gingen davon auf das Konto des B-Jugendlichen Romeo Rejab. Bis zum 8:7 (17.) legte der TSV weiter vor. Obwohl die Gäste das Spiel mit dem 10:12 (24.) drehten, hielt die Mannschaft des Trainergespanns Thomas Ceh/Constantin Jantos gut mit und musste erst zum Ende der ersten Halbzeit die körperlich überlegenen GSV-Spieler ziehen lassen. Nach dem Wechsel setzte sich der Nachwuchs Nordhessens mehr und mehr durch. Fehlende Wechselmöglichkeiten auf Griedeler Seite spielten ihnen dabei in die Karten. Beim 13:23 (39.) hatte Baunatal einen Zehn-Tore-Vorsprung. Eine Rote Karte gegen Jean Pierre Kandemir (33.) dünnte den TSV-Kader weiter aus. "Im Grunde bin ich nicht unzufrieden. Die Jungs haben das gut gelöst und sich zufriedenstellend aus der Affäre gezogen", analysierte TSV-Trainer Thomas Ceh.

Griedel: Krüger (1), Heller; Mohamad (2), Stangl, Rejab (8), Dämon (7), Müller, Keyserlinkgk (1), Kandemir (1), Schmitt (1/1).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare