imago1000874127h_220221_4c
+
Der Rosbacher Maik Vetter (links) hält mit dem Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach nach einem Sieg gegen FK Pirmasens (rechts, Sascha Hammann) Anschluss zur Tabellenspitze .

Ein Entwicklungsschritt

  • vonRedaktion
    schließen

(ra/op). Der FC Gießen hat in der Fußball-Regionalliga Südwest bei TuS Rot-Weiß Koblenz lange Zeit eine 1:0-Führung gehalten, musste in der 84. Minute dann aber doch den Ausgleich zum 1:1-Endstand hinnehmen. Damit liegen die Mittelhessen in der Tabelle als Rang-12. (28 Zähler) weiter zwei Punkte vor den Abstiegsplätzen.

»In der ersten Halbzeit haben wir das Pressing von Koblenz gut ausgespielt und die Partie weitgehend kontrolliert«, waren die Fink und Co. in den ersten 45 Minuten in den Augen von Trainer Daniyel Cimen auf einem guten Weg gewesen. Nach dem Wechsel aber habe man »den Zugriff verloren, weder die lange Bälle der Rot-Weißen noch in Folge deren zweite Bälle unterbunden«, räumte Cimen ein, »wir sind nicht bei uns geblieben, haben unser Spiel nicht durchgezogen. Wir wollten eigentlich früher anlaufen, das hat aber nicht geklappt.«

Verteidiger Andrej Markovic hatte für die über weite Strecken gut gestaffelt stehende Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen in der 23. Minute nach einem Einwurf das 1:0 erzielt. TuS-Kapitän Quentin Fouley zeichnete für das Koblenzer 1:1 kurz vor Schluss nach einem Freistoß verantwortlich und nutzte dabei die einzige kurzzeitige Verwirrung in der Gießener Hintermannschaft eiskalt aus, als Innenverteidiger Hendrik Starostzik behandelt werden musste und für einen Moment die Zuordnung nicht 100-prozentig klar war.

Kickers: Lange schwer getan

»Es gibt solche Spiele in einer Saison«, sagte Torschütze Serkan Firat angesichts der Tatsache, dass sich der OFC beim 1:0 (1:0) gegen den abstiegsbedrohten FK Pirmasens lange Zeit schwer getan hatte. Aber wer oben mitmischen will, muss eben auch solche Partien gewinnen. »Den Sieg haben wir uns durch Moral und Leidenschaft verdient«, stellte Firat klar. »Vor ein paar Wochen hätten wir eventuell noch den Ausgleich kassiert. Insofern war es ein Schritt in unserer Entwicklung.« Dass der OFC, der zuletzt wiederholt Gegentreffer nach ruhenden Bällen kassiert hatte, diesmal »nichts zugelassen« hatte, obwohl der Gegner viele Standards hatte, sei »auch ein Schritt nach vorne«.

In der Tabelle ging es ebenfalls voran - vom fünften auf den dritten Platz, wobei der Rückstand auf den Zweiten TSV Steinbach nach dessen 1:1 beim FSV Mainz 05 II nur noch zwei Zähler beträgt. Doch das ist für Spieler und Trainer aktuell kein Thema. Auch nicht die Startbilanz von Ristic, der nach sieben Partien noch ungeschlagen ist.. Am Samstag (14 Uhr) kann Ristic mit einem Erfolg bei der TSG Hoffenheim II vorbeiziehen. Er muss dann jedoch auf Charles Laprevotte verzichten, der Gelb-Rot sah (83.), was Trainer und Mitspieler unisono als schmerzhaften Verlust bezeichneten. Schließlich hatte der Winterzugang im defensiven Mittelfeld stets für Stabilität gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare