Effektiv bei Standards

  • schließen

(ub). Mannschaften, die in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West auf Tuchfühlung zur Spitzengruppe bleiben wollen, müssen auch auswärts Punkte holen. Bei den Fußballern des Türkischen SV Bad Nauheim funktionierte dieser Plan im bisherigen Saisonverlauf zwar nur sehr selten, doch gestern Nachmittag konnten TSV-Spielertrainer Tufan Tosunoglu und seine Teamkollegen nach dem knappen 3:2 (2:0)-Erfolg im Gastspiel beim Aufsteiger TSG Niederrad diesbezüglich endlich mal wieder Vollzug melden. Einziges Ärgernis: Noah Pölitz ist in den kommenden Pflichtspielen zum Zuschauen verurteilt, denn nach einer Tätlichkeit gegen Niederrads Teoman Güngör handelte sich der Bad Nauheimer Offensivaußen in der 74. Minute "Rot" ein.

"Es war ein Arbeitssieg, wobei wir über weite Strecken der Partie die größeren Spielanteile hatten", resümierte TSV-Spielausschussmitglied Volkan Kirim. Speziell bei Standard-Situationen sei man sehr effektiv zur Sache gegangen: "Das gab letztlich den Ausschlag zu unseren Gunsten". Die Partie begann zäh, spielte sich zunächst vorwiegend im Mittelfeld ab und stellte beide Abwehrreihen vor keine allzu schwierigen Aufgaben. Dennoch erwies sich Bad Nauheims Murat Kuzpinar, der die Abwehr-Außenbahn besetzte, vor der Pause als zweifacher Vollstrecker. Nach Erdinc Ustas punktgenauem Freistoß besorgte er in der 18. Minute per Kopfball die TSV-Führung und verdoppelte den Gäste-Vorsprung nach 34 Minuten. Und zwar erneut mit "Köpfchen", diesmal allerdings nach einem Pölitz-Eckball und viel Durcheinander in der TSG-Defensive. Pölitz selbst hätte in der 55. Minute erhöhen können, scheiterte jedoch an Niederrads Keeper Mahmood. Praktisch im Gegenzug verkürzten die Platzherren plötzlich auf 1:2. Semih Yavas hatte Daniel Souso im Strafraum gefoult - Onur Götürmen verwandelte sicher.

Yasaroglu behält die Nerven

Und für die Gastgeber kam’s noch besser, denn nach einem Traumtor von Robert Kohns (aus 20 Metern volley unter die Latte) war ab der 70. Minute auf einmal alles wieder offen. Es folgten der Platzverweis gegen Pölitz und ein offener Schlagabtausch in der Schluss-Viertelstunde. Aus Bad Nauheimer Sicht sehr erfreulich: Torjäger Salih Yasaroglu sollte sich in dieser Begegnung als Matchwinner erweisen. Gegen dessen Foulelfmeter, verursacht von Güngör in der 78. Minute am Schützen selbst, gab’s für TSG-Torwart Reahan Mahmood gar nichts zu halten.

TSG Niederrad: Mahmood, Barkammich, Özbakir, Pamuk, Winter, Sousa, Kanawez (88. Hagos), Götürmen, Kohns, Fiege, Hamdaoui (64. Güngör).

Türkischer SV Bad Nauheim: Yüksel Deliktas - Schusterschitz, Usta, Yavas, Kuzpinar - Emrovic, Tolga Yilmaz (76. Karaca), Pölitz, Özisli (88. Karakoc) - Tosunoglu (80. Albayrak), Yasaroglu.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Roß (Lengfeld). - Zuschauer: 100. - Tore: 0:1 (18.) Kuzpinar, 0:2 (34.) Kuzpinar, 1:2 (56./Foulelfmeter) Götürmen, 2:2 (65.) Kohns, 2:3 (78./Foulelfmeter) Yasaroglu. - Rote Karte: Pölitz (74./Tätlichkeit).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare