TTC Echzell macht Meisterstück

  • schließen

Der TTC Echzell sicherte sich in der Tischtennis-Bezirksliga Mitte der Herren, Gruppe 4, durch einen 9:3-Erfolg beim TTC Bad Nauheim/Steinfurth II bereits am vorletzten Spieltag den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksoberliga der Herren/Gruppe 2. Die Echzeller haben nach dem 9:7-Erfolg des Verfolgers TSV Ostheim beim SV Fun-Ball Dortelweil nun zwei Punkte und 19 Siege mehr auf dem Konto als die Butzbacher Vorstädter, sodass sie nicht mehr eingeholt werden können. Für die Echzeller ist es die Rückkehr in die höchste Klasse des Bezirks nach dem Abstieg vor zwei Jahren. Die Ostheimer müssen ihr Glück nun in der nach den Osterferien stattfindenden Relegation versuchen. Dort war man vor Jahresfrist noch hauchdünn in die Bezirksliga abgestiegen. Auch am anderen Ende der Fahnenstange sind bereits vor dem finalen Spieltag alle Entscheidungen gefalen, denn der TTC Dorheim II steht nach seiner 4:9-Pleite bei der TTG Ober-Mörlen als Teilnehmer an der Abstiegs-Relegation fest. Der Tabellenvorletzte TSV Stockheim (4:9 gegen den TV Gedern) und Schlusslicht TTC Ockstadt (5:9 gegen SV Fun-Ball Dortelweil II) standen schon vorher als Absteiger in die Bezirksklassen 7 und 8 fest. Der TTC Assenheim II schob sich durch eien 9:3-Erfolg über Rückkehrer TTC Höchst/Nidder IV bis auf Platz drei der Tabelle vor.

Der TTC Echzell sicherte sich in der Tischtennis-Bezirksliga Mitte der Herren, Gruppe 4, durch einen 9:3-Erfolg beim TTC Bad Nauheim/Steinfurth II bereits am vorletzten Spieltag den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksoberliga der Herren/Gruppe 2. Die Echzeller haben nach dem 9:7-Erfolg des Verfolgers TSV Ostheim beim SV Fun-Ball Dortelweil nun zwei Punkte und 19 Siege mehr auf dem Konto als die Butzbacher Vorstädter, sodass sie nicht mehr eingeholt werden können. Für die Echzeller ist es die Rückkehr in die höchste Klasse des Bezirks nach dem Abstieg vor zwei Jahren. Die Ostheimer müssen ihr Glück nun in der nach den Osterferien stattfindenden Relegation versuchen. Dort war man vor Jahresfrist noch hauchdünn in die Bezirksliga abgestiegen. Auch am anderen Ende der Fahnenstange sind bereits vor dem finalen Spieltag alle Entscheidungen gefalen, denn der TTC Dorheim II steht nach seiner 4:9-Pleite bei der TTG Ober-Mörlen als Teilnehmer an der Abstiegs-Relegation fest. Der Tabellenvorletzte TSV Stockheim (4:9 gegen den TV Gedern) und Schlusslicht TTC Ockstadt (5:9 gegen SV Fun-Ball Dortelweil II) standen schon vorher als Absteiger in die Bezirksklassen 7 und 8 fest. Der TTC Assenheim II schob sich durch eien 9:3-Erfolg über Rückkehrer TTC Höchst/Nidder IV bis auf Platz drei der Tabelle vor.

SV Fun-Ball Dortelweil - TSV Ostheim 7:9: Trotz des knappen Gesamtergebnisses war der Sieg der Ostheimer relativ klar. Müller/Welker (gegen Linne/Anft) und Trautmann/Brendel (gegen Seedorff/Neeser) sorgten bereits für eine 2:0-Führung der Gäste. Nach dem Anschluss durch Irrgang/Wehr (gegen Mazur/Funke) ließen Matthias Brendel (gegen Frank Seedorff) und Stefan Trautmann (gegen Carsten Linne) diesmal nichts anbrennen beim TSV. Nachdem Oliver Irrgang (kampflos gegen Hans-Peter Mazur, der sich im Doppel verletzt hatte), die Gastgeber wieder herangebracht hatte sowie Burkhard Müller (gegen Mirco Anft) den alten Abstand wieder hergestellt hatte, holte Stephan Wehr (gegen Tommy Funke) das 3:5. Julian Welker (gegen Rainer Neeser), Trautmann (gegen Seedorff) und Brendel (gegen Linne) bauten die Führung der Butzbacher Vorstädter zwar auf 8:3 aus, doch Irrgang (11:9, 11:5, 6:11, 10:12, 11:8 gegen Müller), Anft (kampflos gegen Mazur), Wehr (gegen Welker) und Neeser (gegen Funke) brachten die Dortelweiler immerhin noch ins Schlussdoppel. Hier machten Trautmann/Brendel (gegen Linne/Anft) aber alles klar für die Ostheimer.

TTC Bad Nauheim/Steinfurth II - TTC Echzell 3:9: Da das Ergbenis aus Dortelweil bereits vorher bekannt war, wussten die Echzeller, dass sie mit einem 9:3-Sieg beim TTC Bad Nauheim/Steinfurth II vorzeitig Meister werden konnten. Und obwohl Stöcker und Esser bei den Gastgebern fehlten, entsprach dieser punktgenaue Sieg der Gäste dem Spielverlauf nicht. Am Ende erreichten die Gastgeber aber nur durch Bell/Hofmann (gegen Güntner/Welch), Norbert Hofmann (11:9, 11:9, 17:15 gegen Joachim Ssuer) und Dieter Kössler (11:13, 7:11, 11:9, 11:6, 15:13 gegen Christoph Röhrig) drei Zähler, während die Echzeller nach den Punkten von Reinhardt/Sauer (10:12, 11:8, 4:11, 11:5, 11:9 gegen Dr. Wengorz/Heisig), Röhrig/Schartow (gegen Hübner/Kössler), Daniel Reinhardt (11:8, 9:11, 11:9, 11:8 gegen Matthias Bell sowie 11:6, 7:11, 7:11, 11:9, 11:9 gegen Dr. Lars Wengorz), Timo-Cedric Güntner (gegen Bell und Dr. Wengorz), Garrit Welch (11:9, 6:11, 11:9, 11:8 gegen Hofmann) und Thomas Schartow (6:11, 12:10, 11:9, 6:11, 15:13 gegen Patrick Hübner) ihre Meisterschaft feierten.

TTG Ober-Mörlen - TTC Dorheim II 9:4: Ohne Brandt, Dingeldein, Becker, Kimes, Bergmann, Siemsen und Lehr reichte es einfach nicht für die Dorheimer, so dass sie nach nur vier Zählern von Bastian/Roth (ggeen Pfeffer/Wiedlocha), Paul Bastian (11:8, 6:11, 6:11, 11:9, 11:8 gegen Karol Szymanski sowie 11:9 im fünften Satz gegen Felix König) und Matthias Roth (gegen Georg Pfeffer) in die Abstiegs-Relegation müssen. Dort will man dann aber eine andere Mannschaft ins Rennen schicken.

Die Ober-Mörlener sicherten sich den Klassenerhalt in diesem Abstiegs-Endspiel durch Zähler von Szymanski/König (gegen Kraus/Markmann), Geck/Schömel (gegen Wasiucionek/Reuß), Szymanski (gegen Björn Kraus), König (gegen Kraus), Pfeffer (11:5, 8:11, 11:9, 6:11, 11:8 gegen Dirk Markmann), David Wiedlocha (gegen Roth und Markmann), Alexander Geck (gegen Concetta reuß) und Marc Schömel (gegen Thomas Wasiucionek).

TTC Ockstadt - TTC Assenheim II 1:9: Die Ockstädter spielten nicht nur ohne Lohse, sondern auch nur zu fünft, so dass es für sie nur zum Ehrenpunkt durch Michael Lang (gegen den für den erkrankten Beck spielenden Hanno Schäfer) reichte. Um den Sieg der Assenheimer machten sich Wagner/Dallwitz (11:9, 11:8, 9:11, 13:11 gegen Korth/Lang), Hessel/Papp (gegen Staudt/Inderthal), Willems/Schäfer (kampflos), Peter Hessel (gegen Daniel Korth und 11:8, 8:11, 11:8, 14:12 gegen Christoph Staudt), Achim Wagner (gegen Korth), Albrecht Papp (gegen Dr. Martin Wehrße), Dirk Dallwitz (gegen Stefan Inderthal) und Matthias Willems (kampflos) verdient.

TTC Ockstadt - SV Fun-Ball Dortelweil II 5:9: Nach der Niederlage von Dorheim war der Klassenerhalt bereits vor dieser Partie gesichert für die Dortelweiler. In der Folge war die Konzentration weg. Bei Ockstadt fehlte neben Lohse auch noch Staudt, sodass Gäste-Mannschaftsführer Frederik Sagermann eingestehen musste, dass dies nicht deren beste Leistung gewesen sei. Am Ende holten die Kirschendörfler nämlich immerhin fünf Punkte durch Daniel Korh (gegen Frederik Sagermann) sowie Dr. Marin Wherße und Michael Lang (jeweils gegen Nikolaus Teufer und Günther Stauber). Bei den Gästen behielten Moll/Stauber (gegen Korth/Lang), Günther/Sting (gegen Inderthal/Dr. Wehrße), Sagermann/Teufer (kampflos), Jochen Moll (gegen Korth und Stefan Inderthal), Sagermann (gegen Inderthal), Sting (gegen Hofmann und kampflos) und Manfred Görsch (gegen Hofmann) die Oberhand. In der kommenden Saison soll es keine Sperrvermerke mehr geben bei Dortelweil. Moll und Sagerman schlagen künftig wohl in derersten Mannschaft auf.

TTC Assenheim II - TTC Höchst/Nidder IV 9:3: Auch nur einen Tag später konservierten die Assenheimer ihre Form. Bei Höchst fehlten allerdings mit Kreuscher (krank), Gnisia (Bandscheibenvorfall am Hals) und Stoll drei Akteure. Am Ende mussten die Niddataler so nur durch Willems/Beck (9:11, 13:11, 7:11, 11:6, 5:11 gegen Behrens/Hühn), Peter Hessel (gegen Bernd Liedtke, der stark mit der Vorhand agierte) und Achim Wagner (gegen Liedtke) drei Zähler abgeben. Dagegen sicherten Hessel/Papp (ggeen Koch/Lellwitz), Wagner/Stumpf (gegen Liedtke/Schlögel), Hessel (nach ejner großen kämpferischen Leistung 7:11, 11:8, 4:11, 11:8, 11:9 gegen Lars-Frithjof Schlögel, der am Ende beim Angrif ein paar Fehler zu viel machte, wobei Hessel auch selbst mit der Vorhand angriff), Wagner (sehr sicher aus der Halbdistanz gegen Schlögel), Albrecht Papp (gegen Bernd Koch und mit viel Mühe 11:9, 9:11, 11:9, 4:11, 11:6 gegen Frank Behrens, der mit seinen kurzen Noppen auf der Rückhand gut blockte, Papp gewann erst mit Bällen auf die Vorhand-Seite), Matthias Willems (gegen Koch, der nicht sehr viel traf), Harald Beck (gegen Lothar Lellwitz) und der für Dallwitz (privat verhindert) spielende Michael Stumpf (gegen Sebastian Hühn) den Niddatalern den Gesamterfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare