1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Duathlon statt Triathlon

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Henrik Apel (l.) und Sven Bartels erzielten starke Plätze an der Mosel.	(Foto: web)
Henrik Apel (l.) und Sven Bartels erzielten starke Plätze an der Mosel. (Foto: web) © Tanja Weber

Kurios: Der Mittelmosel-Triathlon wurde wegen Hochwasser kurzerhand zu einem Duathlon umfunktioniert. Dabei sprang Platz vier für die Frauenmannschaft von Triathlon Wetterau und Platz sieben für das Männerteam von Triathlon Wetterau/TV Braunfels in der Regionalliga Mitte in Zell an der Mosel heraus.

(web) Zwei Tage vor dem Wettkampf entschied der Veranstalter aufgrund des hohen Wasserpegels der Mosel, der damit verbundenen Strömungsgeschwindigkeit und des sich im Fluss befindenden Treibgutes, aus Sicherheitsgründen auf das Schwimmen zu verzichten.

Damit musste die Regionalliga über die olympische Distanz vorneweg 5,6 Kilometer in zwei Runden laufen, anschließend 37 Kilometer pedalieren und abschließend nochmals 10,4 Kilometer laufen, was den Läufern unter den Triathleten ob des großen Laufanteils natürlich zugutekam.

Der Bad Nauheimer Henrik Apel kam am besten mit dem hohen Laufpensum zurecht. Er erreichte mit 1:58:19 Stunden Platz sieben in der starken Männerliga und zeigt sich damit einmal mehr nur zwei Wochen nach seinem vierten Platz beim 70.3 Kraichgau fit für den Ironman in Frankfurt. 17:56 Minuten für den ersten Lauf, 1:02:34 Stunden auf dem Rad mit zweimaligem Berganstieg auf den Monte Barlo an der 180-Grad-Schleife der Mosel und 37 Minuten für den zweiten Lauf konnten sich sehen lassen. Der erkältete Sven Bartels folgte mit 2:01:54 Stunden auf Platz 13 (18:03 Min./1:03:52 Std./39:07 Min.).

Manuela Bartels stark im Laufen

Student Christian Habicht, der kurzfristig bei den Wetterauern einsprang, gab beim Laufen und in den Abfahrten alles und lief als 41. mit 2:12:10 Stunden ins Ziel. Oliver Weber, der von Krämpfen geplagt im zweiten Lauf mehrmals gehen musste, folgte nach 2:15:38 Stunden auf Platz 47, Sebastian Wirth komplettierte das Team bei seinem Debüt in der Regionalliga als 51. nach 2:22:27 Stunden.

Manuela Bartels erreichte mit Platz fünf und 2:23:30 Stunden die beste Tagesplatzierung des Damenteams. Auf den ersten 5,6 Kilometern hielt sie sich mit 21:43 Minuten in der Spitzengruppe der Damen, konnte auf dem Rad (1:15:35 Std.) den Anschluss nicht halten und lief sich mit der schnellsten Laufzeit des Frauenfeldes von 45:12 Minuten wieder nach vorne.

Die 19-jährige Rebecca Weber lief mit 23:55 Minuten zunächst bewusst verhalten, zeigte mit 1:14:47 Stunden eine souveräne Radleistung und finishte nach 2:31:34 Stunden auf Platz zwölf.

Phyllis Hankel landete mit 2:35:53 Stunden auf dem 17. Rang und zeigte ausgewogene Laufleistungen. Sylvia Heller lief nach 2:39:04 Stunden als 20. durch das Ziel auf dem Zeller Festplatz und bereute es, auf ihr Zeitfahrrad im Wettkampf verzichtet zu haben, da sie ihre Radstärke nicht ausspielen konnte.

Der nächste Start für die Triathlon-Regionalliga findet bereits am kommenden Sonntag beim Nibelungen-Triathlon in Worms statt.

Auch interessant

Kommentare