1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Dritter Punkt will Fun-Ball Dortelweil nicht gelingen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

Der SV Fun-Ball Dortelweil hat mit viel Pech etwas Zählbares beim 1. BC Wipperfeld verpasst. Die Wetterauer unterlagen in der Badminton-Bundesliga mit 2:5.

In einem anfangs ausgeglichenen Spiel beim 1. BC Wipperfeld konnte sich der SV Fun-Ball Dortelweil am Ende nicht durchsetzen und verlor mit 2:5. Somit verabschiedete sich Dortelweil auf dem achten Platz in die Pause. Die Rückrunde startet am 9. Januar 2018 gegen den im Moment zweitplatzierten 1. BC Beuel.

Das Spiel startete äußerst unglücklich für die Dortelweiler. Im Damendoppel unterlagen Theresa Wurm/Annika Horbach im fünften und letzten Satz in der Verlängerung denkbar knapp mit 10:12 gegen die Finnin Jenny Nyström und die Asiatin Ya Lan Chang (11:7, 4:11, 13:11, 8:11, 10:12). Das parallel spielende erste Herrendoppel mit Daniel Benz/Andreas Heinz verlor nach hartem Fight gegen den Nationalspieler Mark Lamsfuß und seinen finnischen Partner Iikka Heino mit 4:11, 12:14, 8:11 zum 0:2-Zwischenstand.

Im anschließenden ersten Herreneinzel keimte Hoffnung auf einen Punkt für die Dortelweiler auf. David Peng war topfit und ließ seinem Gegner aus Finnland, Iikka Heino, kaum eine Chance (11:8, 12:10, 11:8). In einem spannenden Spiel mit vielen spektakulären Ballwechseln musste der erst zweimal in der Liga geschlagene Finne gegen den bärenstark aufspielenden Peng die dritte Niederlage einstecken. Somit gelang Dortelweil das zwischenzeitliche 1:2.

Im gleichzeitig laufenden zweiten Herrendoppel behielten die Dortelweiler Peter Lang und Thomas Legleitner die Nerven. Nachdem sie die ersten beiden Sätze knapp verloren hatten und auch im dritten Satz einen Matchball abgewehrt hatten, fanden sie ihren Rhythmus und gewannen das Doppel mit 8:11, 9:11, 12:10, 11:8, 11:8. Somit war der Zwischenstand nun ausgeglichen (2:2), doch konnten die Dortelweiler von da an kein Spiel mehr für sich entscheiden.

Im Dameneinzel zeigte Theresa Wurm gegen Ya Lan Chang eine solide Leistung. Jedoch hatte die aus Asien stammende Spielerin des 1. BC Wipperfeld das Glück auf ihrer Seite, und somit verlor Wurm knapp mit 11:13, 6:11, 11:13.

Im Mixed traten Daniel Benz/Franziska Volkmann gegen die sehr starke Paarung Mark Lamsfuß/Jenny Nyström an. Lamsfuß, der in der aktuellen Weltrangliste im Mixed auf Platz 22 steht, musste jedoch alles aufbieten, denn die Dortelweiler kämpften um jeden Punkt und zeigten tolle, umkämpfte Ballwechsel. Allerdings wurde ihr Kampfeswille nicht belohnt und sie verloren mit 5:11, 7:11, 7:11.

Nun stand es 2:4 aus Dortelweiler Sicht, aber es war noch möglich, einen Punkt für die Tabelle zu holen. Schließlich erhält der Verlierer für ein 3:4 noch einen Zähler, während der Gewinner zwei Punkte gutschreiben kann. Im in diesem Sinne alles entscheidenden zweiten Herreneinzel lastete viel Druck auf den Schultern von Dortelweils Peter Lang. In den ersten beiden Sätzen konnte er nicht recht in sein Spiel finden, doch dies änderte sich im dritten Satz. Nach stark umkämpften Bällen holte er sich diesen Satz. Allerdings fehlte am Ende das nötige Quäntchen Glück, und Lang verlor in vier Sätzen (6:11, 4:11, 11:9, 3:11).

Damit verlor der SV Fun-Ball Dortelweil schon das dritte Bundesligaspiel in Folge mit 2:5 und konnte keinen Punkt mit nach Hause in die Wetterau nehmen, auch wenn er noch so verdient war.

Lane-Comeback erwartet

Das soll sich aber in der Rückrunde ändern. Nach auskurierter Verletzung wird der englische Topspieler Alex Lane wieder das Dortelweiler Team verstärken. Außerdem kommen im neuen Jahr die direkten Konkurrenten aus Freystadt und Neuhausen nach Dortelweil. Hier will die Mannschaft rund um Teamchef Klaus Rotter wichtige Punkte einfahren und hofft auf die weiterhin gute Unterstützung des heimischen Publikums in der Sporthalle der Europäischen Schule Rhein-Main.

,,Leider haben wir in den letzten drei Spielen zumindest jeweils einen Punkt liegengelassen. Das darf uns künftig nicht passieren. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir das in der Rückrunde mit den dann wieder verfügbaren und nun noch verletzten Spielern besser hinbekommen. Nun gehen wir in die verdiente Weihnachtspause und sammeln neue Kräfte für die sicher spannende Rückrunde«, bilanzierte Dortelweils Teamchef Klaus Rotter.

Auch interessant

Kommentare