+
Geschaft: Julia Braungardt (l.) und Alicia Gielink Casado haben mit dem dritten Meistertitel im dritten Jahr in Folge allen Grund, sich zu beglückwünschen. (Archivfoto: Jaux)

Dritter Aufstieg in drei Jahren: Dortelweil feiert

  • schließen

(sto). Der SC Dortelweil ist vorzeitig Meister der Frauenfußball-Gruppenliga Frankfurt. Am vorletzten Spieltag gewann die Mannschaft bei Verfolger SG Egelsbach mit 2:1 und behielt so die weiße Weste mit 17 Siegen aus 17 Spielen. Dieser Aufstieg ist bereits der dritte in Folge für das erst seit drei Jahren am Spielbetrieb teilnehmende Team. Nach dem Aufstieg aus der A-Liga 2017 und dem aus der Kreisoberliga 2018 gelang nun der nächste Titel und damit der Sprung in die Verbandsliga. Weiter auf Talfahrt befindet sich derweil die FSG Fauerbach/Gambach. Gegen den Absteiger und Tabellenletzten FFV Oberursel gab es eine 0:3-Niederlage. Der dritte Kreisverein, die Spvgg. 08 Bad Nauheim, spielte bei Phönix Düdelsheim 2:2 und wahrte ihr Ziel, noch Tabellenvierter im Abschlussklassement zu werden.

SG Egelsbach - SC Dortelweil 1:2 (0:0):"Ein grandioses Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften mit dem glücklichen Ende für den neuen Meister", schrieben die Egelsbacher im Live-Ticker. Auf diese Worte angesprochen sagte Dortelweils Trainer Martin Schönig: "Das ist zutreffend." Von Anfang an setzten beide Mannschaften auf die Offensive. Entsprechend boten sich beiderseits Chancen, die aber lange nicht verwertet wurden. In diesem tollen Spiel mit bester Werbung für den (Frauen-)Fußball zeigte der SC Dortelweil eine geschlossene Mannschaftsleitung. "Entscheidend wurde", erklärte Schöning, "dass wir auf der Bank besser besetzt waren." In der 57. Minute brachte der SCD Paula Gies, die für eine zusätzliche Belebung der Offensive sorgte. Fanden ihre Schüsse zunächst zwar noch nicht das Ziel, so erzielte sie in der 80. Minute das 1:0. Ana Belen Perez-Fernandes hatte sich durchsetzt. Ihren Pass in den freien Raum erlief sich Paula Gies und schob zur Führung ein. Drei Minuten später folgte eine Doublette des Tores: Das 2:0 war aber noch nicht die Vorentscheidung. Die vom FFC Frankfurt nach Egelsbach gewechselte Lotta Simonis verkürzte zunächst auf 1:2 (85.), ehe der Schiedsrichter ein Egalsbacher Abseitstor nicht anerkannte und nur wenig später die Querlatte das mögliche 2:2 verhindert. Entsprechend groß war der Jubel nach Abpfiff in den Reihen der Dortelweiler Spielerinnen und des SCD-Anhangs.

SC Dortelweil: Winrich, Fitzner, Wägner, Steppan, Hofmann (57. Gies), Braungardt, Carpio, Perez-Fernandes, Gielnik-Casado, Klug, Träger.

FSG Fauerbach/Gambach - FFV Oberursel 0:3 (0:3):Auch im letzten Heimspiel der Saison setzte sich die Niederlagenserie der scheidenden FSG fort. Die Taktik, mit einer kompakten Abwehr das Spiel zu bestimmen, wurde frühzeitig vom FFV Oberursel durchkreuzt. Rena Lahn schoss den Gast bereits nach fünf Minuten mit 1:0 nach vorn, ehe sie nur zehn Minuten später auf 2:0 stellte (15.). Und als FFV-Torjägerin Chantal Privat in der 23. Minute das Oberurseler 3:0 markierte, war bereits die Vorentscheidung gefallen. Die FSG trotz Bemühungen torlos, sodass das Tabellenschlusslicht aus dem Taunus zu seinem ersten Saisonsieg kam.

FSG Fauerbach/Gambach: Dombach, Nolte, Nickel, Waschkowitz, Aust, Maier, Jäger (46. Gerber), Ziemer (60. Glock), Stellberger, Müller, Dietrich.

Phönix Düdelsheim - Spvgg. 08 Bad Nauheim 2:2 (1:1):Bad Nauheims Abteilungsleiter Hans-Jürgen Zeeb sprach vom einem leistungsgerechten Unentschieden. Über 90 Minuten waren beide Mannschaften gleichwertig. Die zweimalige Führung von Phönix Düdelsheim durch Franziska Rüdiger (20.) beziehungsweise Paula Marie Schneider (63.) glich beide Male Bad Nauheims Michelle Schomberg aus (32./70.). In der Schlussphase der Partie hatten beide Mannschaften den Siegtreffer auf dem Fuß, doch sowohl Düdelsheims Franziska Rüdiger als auch Bad Nauheims Jana Harms vergaben.

Spvgg. 08 Bad Nauheim: Mayer, Meixner, Sauer, Werbelow, Feuerbach, Beyer, Tomakowa (79. Liedtke), Hadjiu, Schomberg, Harms, Paul.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare