1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Dreut plant KOL und A-Liga mit nur 18 Klubs

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sind Kreisligen, in denen sich 20 Mannschaften tummeln und mit einem proppenvollen Terminplan von August bis Mai den involvierten Klubs kaum Zeit zum Atemholen lassen, im Fußballkreis Friedberg in nicht allzu ferner Zukunft Geschichte?

Glaubt man den Ausführungen von Kreisfußballwart Rainer Dreut (Nieder-Weisel), dann wird dies in der Tat so sein. Nicht in der kommenden Saison, weil diesbezüglich an den Vorgaben nicht mehr gerüttelt werden kann, aber möglicherweise ab dem übernächsten Jahr. »Erklärtes Ziel ist, zumindest die Kreisoberliga und die A-Liga von der aktuellen Richtzahl 20 auf 18 zu drücken«, verrät Dreut. Über Pläne, wie dies zu realisieren sei, werde sich, so der ranghöchste aller heimischen Fußball-Funktionäre, der Kreisfußballausschuss eingehend Gedanken machen und dem Verbandsspielausschuss Lösungsvorschläge unterbreiten. Klingt vernünftig und müsste landauf, landab eigentlich auf breite Zustimmung stoßen.

Eine stressfreiere Termingestaltung, sportlich gesehen mehr Klasse statt Masse - dagegen gibt’s nun wirklich nichts einzuwenden. Und Profiteure wären nicht nur die Fußballer selbst, sondern auch die Fans der über 60 Wetterauer Vereine.

*

Welche (für Wackel-Kandidaten durchaus positive) Auswirkung die Richtzahl 20 ganz unmittelbar haben kann, zeigt folgendes Szenarium: In der Gruppenliga Frankfurt-West (vier Absteiger/ein Relegationsteilnehmer) muss mit dem SC Dortelweil, der letzten Sonntag angesichts des 0:6-Heimdebakels gegen Viktoria/Preußen Frankfurt im Tabellenkeller enorm in Schieflage geraten ist, ein »Friedberger« Klub auf direktem Weg die Segel streichen. Würde dann der Vizemeister der KOL Friedberg in der Relegation Gruppenliga/Kreisoberliga den Aufstieg packen, käme man in der Friedberger Kreisoberliga für die kommende Runde auf nur noch 19 Vereine. Einer zu wenig. Die Folge: Neben den Direktaufsteigern (Plätze eins und zwei) würde auch der A-Liga-Dritte den qualitativen Sprung vollziehen. Und zwar unabhängig vom Ausgang der Entscheidungsspiele gegen den KOL-Drittletzten, der ebenso mühelos den Klassenerhalt feiern könnte.

*

Doch nicht nur das: Um auch in der A- und B-Liga auf 20 Vereine zu kommen, wären die Relegationsduelle A-Liga-Drittletzter - B-Liga-Dritter und B-Liga-Drittletzter - C-Liga Dritter schlicht überflüssig. Gewonnen hätten alle beteiligten Protagonisten. Freilich immer unter der Voraussetzung, dass sich der »Friedberger« Kreisoberliga-Vizemeister in der Vierer-Relegation zur Gruppenliga Frankfurt-West gegen die Konkurrenz aus den Kreisen Frankfurt und Hochtaunus behauptet.

*

Ebenfalls denkbar und weit weniger sympathisch: Man zieht Bilanz und kommt plötzlich auf 21 »Friedberger« Kreisoberligisten. Dafür die Voraussetzungen: Kein direkter »Friedberger« Absteiger aus der Gruppenliga, doch einer der heimischen Vertreter hat das zweifelhafte Vergnügen, ab Anfang Juni gegen die Vizemeister der Kreisoberligen Friedberg, Frankfurt und Hochtaunus um den Gruppenliga-Verbleib kämpfen zu müssen. Dort gehen beide Wetterauer Teams leer aus und müssen sich in Richtung KOL Friedberg orientieren. Macht auf der regionalen Bühne summa summarum 21 Klubs. Einer zu viel.

*

Was dann passieren würde, verrät Rainer Dreut mit dem ausdrücklichen Wunsch, dieser Fall möge so nie eintreffen: »21 Mannschaften wird’s in der Kreisoberliga definitiv nicht geben. Einer jener Vereine, die aus geographischen Überlegungen dafür in Frage kämen, müsste für zumindest ein Jahr ausgegliedert werden und in einem Nachbarkreis Fußball spielen. Ein Gedanke, mit dem ich mich überhaupt nicht anfreunden kann.«

*

Dass sich im Gegensatz dazu Salih Yasaroglu, der Stürmer des KSV Klein-Karben, mit dem Gedanken anfreunden kann, auch in der nächsten Saison für den abstiegsgefährdeten Hessenligisten möglichst viele Tore zu schießen, mag schon sein. Bloß: Entschieden ist noch gar nichts. »Das ist offen. Bislang gab’s nur lockere Gespräche, mehr nicht«, ließ der KSV-Torjäger wissen und widersprach somit einem von Klein-Karbener Seite geäußerten Statement, er habe dem ranghöchsten Wetterauer Fußballklub diesbezüglich bereits eine definitive Zusage gegeben.

Nachfolgend die Torjägerlisten von der Hessenliga bis zur C-Liga:

Hessenliga (KSV Klein-Karben/Faktor 2,2)

20 Tore: Andreas Baufeldt.

11 Tore: Salih Yasaroglu.

7 Tore: Hicham Abdesadki.

6 Tore: Selim Aljusevic.

5 Tore: Maik Vetter.

3 Tore: Patrick Kraus.

1 Tor: Pascal Bretschneider, Sven Kunisch, Ersin Kizarmis.

Verbandsliga Süd (FV Bad Vilbel/Faktor 2,0)

17 Tore: Nuh Uslu.

9 Tore: Jens Paetzold, Sven Kusebauch.

8 Tore: Steven Cue, Redouane Saroukh.

4 Tore: Volkan Sungun.

2 Tore: Philipp Groda, Fatih Uslu, Sebastian Weigand, Oleg Huwa, Afram Kakur.

1 Tor: Tobias Bernhardt, Alexander Weigand, Rani Buderi.

Gruppenliga Frankfurt-West (Faktor 1,8)

26 Tore: Kai-Jörgen Schnitter (Usinger TSG).

22 Tore: Marcel Kopp (Usinger TSG).

19 Tore: Hakan Kilic, Stefan Ljujic (beide SC Dortelweil).

18 Tore: Viktor Radu (Vatan Spor Bad Homburg).

17 Tore: Frank Nickel (Usinger TSG).

16 Tore: Moritz Schneider (SG Bornheim/GW).

15 Tore: Zoran Vasiljevic (FC Ober-Rosbach), Damiano Demasi (DJK Bad Homburg).

14 Tore: Kristof Petrina (Viktoria/Preußen Frankfurt).

13 Tore: Tolga Perisan (Vatan Spor Bad Homburg).

12 Tore: Manuel Winters (Germania Enkheim), Gökhan Kocatürk (Spvgg. 05/99 Bad Homburg), Aykut Aydin (Rot-Weiß Frankfurt II).

11 Tore: Salih Yasaroglu, Ersin Kizarmis (beide KSV Klein-Karben II), Moritz Heinz (SV Nieder-Wöllstadt), Johannes Schmidt (Germania Enkheim), Alessandro Cavalera (SG Bornheim/GW), Özkan Can (DJK Bad Homburg), Ibrahim Uyanik (Spvgg. 05/99 Bad Homburg/Vatan Spor Bad Homburg).

10 Tore: Adeyinka Olowu (Rot-Weiß Frankfurt II), Daniel Soldo (DJK Bad Homburg).

Kreisoberliga Friedberg (Faktor 1,5)

42 Tore: Timo Beck (SV Gronau).

31 Tore: Can Zarifoglu (SV Nieder-Weisel).

27 Tore: Sebastian Volp (SV Nieder-Weisel).

22 Tore: Ali Yüceler (SV Steinfurth), Daniel Contin, Otto Weber (beide SV Staden).

19 Tore: Gerriet Fokken (FC Kaichen), Sven Pschierer (VfB Friedberg), Sascha Bingel (FC Nieder-Florstadt), Christoph Gräfe (SV Staden).

18 Tore: Waldemar Patzwald (VfB Friedberg), Celil Günay (Türk Gücü Friedberg), Nedim Berktas (TSV Bad Nauheim), Matthias Linhart (SV Ockstadt).

17 Tore: Daniel Erbe (SV Gronau).

16 Tore: Sven Meisinger (FSG Burg-Gräfenrode), Ertan Sen (TSG Ober-Wöllstadt), Fevzi Kayrakci (SV Steinfurth), Ronny Kilian (Olympia Fauerbach).

15 Tore: Sezgin Karpuz (Türk Gücü Friedberg), Sven Harsch (SKV Beienheim), Abdelhamed Aberkane (VfB Petterweil), Maximilian Esposito (SV Steinfurth).

14 Tore: Malte Strothmann (VfB Friedberg), Marc-Oliver Schütz (TSV Dorn-Assenheim), Benjamin Bindewald (SV Steinfurth).

13 Tore: Ferdijan Idic (Olympia Fauerbach), Sascha Hartmann (VfB Friedberg).

12 Tore: Yilmaz Dural (SKV Beienheim), Christian Balzer (FSG Burg-Gräfenrode), Alexander Clemens (FC Kaichen), Yekta Arici (SV Ober-Mörlen).

11 Tore: Kris Susemichel (VfB Petterweil), Stefan Tempelmeyer (Olympia Fauerbach), Christian Schütz (FSG Burg-Gräfenrode), Ilja Tezkow (Türk Gücü Friedberg).

10 Tore: Hendrik Bernert (TSG Ober-Wöllstadt), Benny Schnierle (FSG Burg-Gräfenrode), Hendrik Fokken (FC Kaichen).

A-Liga Friedberg (Faktor 1,3)

38 Tore: Robert Lang (SV Hoch-Weisel).

32 Tore: Tony Passaro (Hessen Massenheim).

29 Tore: Gianluca Campagna (FSV Kloppenheim), Daniel Antmansky (Traiser FC).

26 Tore: Timo Hofmann (Hessen Massenheim).

25 Tore: Lars Kunkel (SG Melbach).

24 Tore: Uwe Funk (SV Assenheim), Florian Müller (SV Schwalheim).

23 Tore: Waldemar Grot (Traiser FC).

20 Tore: Andrezej Paskuda (KSV Berstadt).

19 Tore: René Steinhorst (SV Schwalheim), Christoph Häuser (SV Nieder-Weisel II).

18 Tore: Alexander Weil (TFV Ober-Hörgern), Dominik Strasheim (SG Oppershofen), Tobias Vogeler (FSV Kloppenheim).

17 Tore: Thorsten Dinkel (Traiser FC), Nico Schad (Hessen Massenheim), Marcel Hothum (TuS Rockenberg).

16 Tore: Matthias Neugebauer (SG Nieder-Mockstadt/Stammheim).

15 Tore: Tobias Schwarz (SG Oppershofen).

14 Tore: Daniel Hart, Jens Hardt (beide SG Melbach), Matthias Rychly (SG Nieder-Mockstadt/Stammheim), Ruben Pfister (FC Wohnbach), Daniel Frank (FC Rendel), Hayrettin Bayrak (TSV Bad Nauheim II).

13 Tore: Denis Heilig (SG Oppershofen), Andreas Wünsche, Stefan Heller (beide SG Nieder-Mockstadt/Stammheim).

12 Tore: Thomas Weil (SG Oppershofen).

11 Tore: Sascha Zon (KSV Berstadt), Adrian Stranczyk (SV Assenheim), Timo Schmidt (FC Wohnbach), Ercan Güler (KSG 1920 Groß-Karben), Hamza Güclü (Spvgg. 08 Bad Nauheim), Andreas Scheld (SV Bruchenbrücken), Benjamin Barisch (TuS Rockenberg).

B-Liga Friedberg (Faktor 1,0)

49 Tore: Christian Adler (SV Echzell).

32 Tore: Benjamin Krätschmer (FC Gambach).

26 Tore: Sascha Zander (TSV Ostheim).

24 Tore: Christian Rapp (SVP Fauerbach).

21 Tore: Cosmin Maier (TSV Rödgen).

20 Tore: Thomas Dietz (Olympia Fauerbach II).

19 Tore: Sven Seegmüller (SSV Heilsberg).

18 Tore: Jens Bergens (VfR Butzbach).

16 Tore: Tobias Stete (KSV Bingenheim), Oliver Thiel (SV Echzell).

15 Tore: Dennis Reinke (SV Nieder-Wöllstadt II), René Funke (SVP Fauerbach), Fatih Kaplan (Türk Gücü Friedberg II), Kevin Schild (SV Echzell), Marcel Späth (FC Gambach).

14 Tore: Arben Sulejmani (SC Dortelweil II), Yunuz Durmaz (SSV Heilsberg), Tobias Meiss (KSV Weckesheim), Jochen Einsporn (SV Gronau II).

13 Tore: Dan Eckley (KSV Bingenheim), Simon Adolph (FC Gambach), Michael-Florian Jung (SVP Fauerbach).

12 Tore: Selcuk Tiras (VfB Friedberg II), Eduard Filbert, Marcel Schäfer (beide VfR Butzbach), Thomas Jockumsen (KSV Bingenheim), Julian Langer (SSV Heilsberg), Tashin Karaca (TSV Dorn-Assenheim II), Jürgen Regner (FSV Dorheim), Sascha Kath (SV Nieder-Wöllstadt II).

11 Tore: Lucas Riess (SV Reichelsheim), Sandro Rosini (Olympia Fauerbach II), Benjamin Ruppel (KSV Bingenheim), Sascha Schwinghammer, Cem Erden (beide FSV Dorheim), Holger Baron (SV Gronau II).

C-Liga Friedberg (Faktor 0,5)

50 Tore: Sebastian Böck (SV Ossenheim).

40 Tore: Jeton Visoka (Blau-Weiß Espa/jetzt SKV Beienheim).

37 Tore: Kresimir Hercigonja (FSG Wisselsheim).

31 Tore: Hassan Osman (FC Ober-Rosbach II).

29 Tore: Oliver Stein (SV Ossenheim).

26 Tore: Benjamin Steinhauer (TSG Wölfersheim).

23 Tore: Sebastian Ohl (SKG Erbstadt), Patrick Stranczyk (BG Friedberg).

21 Tore: Christian Stein (SV Ossenheim).

18 Tore: Peter Neuss (SKV Beienheim II), Manuel Strauch (FC Kaichen II).

17 Tore: Christoph Eggert (TSG Ober-Wöllstadt II), Markus Schmitt (VfB Petterweil II), Patrick Rühl (Blau-Weiß Espa), Alexander Melcher (SV Ossenheim), Sven Gottlieb (SKG Erbstadt).

16 Tore: Manfred Knauer (TSG Ober-Wöllstadt II), Nils Kostwein (SV Ockstadt II).

15 Tore: André Werner (SV Ockstadt II), Johnny Baez (FC Ober-Rosbach II), Sebastian Schlichting (TSG Wölfersheim), Gerhard Böker (SKV Beienheim II).

14 Tore: Sven Böcher (SV Ockstadt II), Marc Simon (SV Rosbach), Philipp Rühl (Blau-Weiß Espa), Mike Reipold (SKG Erbstadt).

13 Tore: Tim Feigel (SV Rosbach), Christopher Behrens (SV Ockstadt II), Jörg Tschernisch (KSG Bönstadt), Ivan Tomic, Halil Torun (beide Inter Reichelsheim), Dennis Lang (SKV Beienheim II), Fidan Uqiki (FC Ober-Rosbach II).

12 Tore: Dominik Löbrich (Blau-Weiß Espa), Bernd Kager (SG Rodheim II), Daniel Gondolf (TSG Ober-Wöllstadt II), Marcus Schuchardt (SKV Beienheim II), Timo Pilz (SV Ossenheim).

11 Tore: Klaus-Peter Haase, Sebastian Haas, Alexander Elflein (alle SV Rosbach), Marcus Hensel (FC Kaichen II), Eray Ülger (FC Ober-Rosbach II), Thorsten Rühl (Blau-Weiß Espa), Oliver Burghardt (KSG Bönstadt), Fidan Bajrami (FSG Wisselsheim). Uwe Born

Auch interessant

Kommentare