+
Die Delegation des KSV Friedberg/Dorn-Assenheim beeindruckt in Hamburg mit Andre Ternovoj (2. v. l.), Lea Best (2. v. r.) und Ebru Sezer (vorn).

Drei Wetterauer vorne

  • schließen

(pm). Drei Starter, drei Sieger: Der Kickboxverein Friedberg/Dorn-Assenheim hat bei den "Heros of Hamburg", dem größten verbandsoffenen, internationalen Kampfsportturnier auf deutschem Boden mit starken Leistungen beeindruckt. Unter den Augen von Trainer Armando Regner setzten sich Andre Ternovoj, Lea Best und Ebru Sezer in ihren Altersklassen und Kategorien jeweils durch und holten jeweils die Goldmedaille bei diesem Turnier der A-Serie des Verbandes WAKO.

Im Point Fighting Jugend Newcomer männlich über 1,65 Meter setzte sich Ternovoj gegen seine Kontrahenten in allen Kämpfen durch und verdient sich damit den ersten Platz. In der Kategorie Kreativ Formen trat der KSV mit zwei Kämpferinnen an: Lea Best überzeugte die Jury mit ihrer Leistung in der Klasse der Junioren weiblich und sicherte sich so den Turniersieg. Ebru Sezer nahm bei der Jugend B weiblich teil. Sie gewann ebenfalls verdient den ersten Platz.

Ebenfalls erfolgreich war die Mannschaft bei den Bezirksmeisterschaften Süd des hessischen Kickboxverbandes, die in diesem Jahr mit etwa 70 Startern aus 14 Vereinen in der Henry-Benrath-Halle am Seebach zu Gast waren. Für den KSV Friedberg-Dorn-Assenheim nahmen Andre Ternovoj und Luca Richter als Voraussetzung für die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften an den Bezirksausscheidungskämpfen teil. Beide konnten sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und den Titel mit nach Hause nehmen: Ternovoj gewann im Point Fighting der männlichen Jugend über 1,65 Meter. Richter behielt im Point Fighting der männlichen Jugend unter 1,65 Meter die Oberhand und sicherte sich den Sieg.

Den zweiten Platz im Point Fighting unter 65 Kilogramm sicherte sich Lea Best aus Bruchenbrücken, die zudem noch bei der Formen-Challenge an den Start ging. In der Kategorie Formen All Style holte sie sich den ersten Platz. Vereinskamerdadin Ebru Sezer ging bei der Jugend B Formen All Style ins Rennen und konnte am Ende den dritten Platz belegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare