Erfolgreiches Team: Die Schwimmer der SG Wetterau um (stehend, v. l.) Nele Hoffmann, Anna Schubert, Salome Schultheis (kniend, v. l.) Kerstin Uhlig und Ramona Kerkhoff sowie Luis Cimiotti (quer) überzeugen bei den hessischen Meisterschaften über die langen Strecken. Es fehlt Ralph Wagner. FOTO: PV
+
Erfolgreiches Team: Die Schwimmer der SG Wetterau um (stehend, v. l.) Nele Hoffmann, Anna Schubert, Salome Schultheis (kniend, v. l.) Kerstin Uhlig und Ramona Kerkhoff sowie Luis Cimiotti (quer) überzeugen bei den hessischen Meisterschaften über die langen Strecken. Es fehlt Ralph Wagner. FOTO: PV

Drei Goldmedaillen für SGW

  • vonred Redaktion
    schließen

(pm). 400 Meter und mehr standen für die hessischen Schwimmer im Riedbad in Frankfurt-Bergen-Enkheim auf der Agenda. 343 Sportler aller Altersklassen, einschließlich Masterschwimmern aus 43 Vereinen, kamen dort am vergangenen Wochenende zusammen - Teilnehmerrekord. Mit dabei natürlich auch die Schwimmer der SG Wetterau: Insgesamt holte das Team in der Mainmetropole drei Goldmedaillen in Person der Masterschwimmer Ramona Kerkhoff, Ralph Wagner und Kerstin Uhlig, Zudem sammelte die junge Wettkampfmannschaft Erfahrung bei der Veranstaltung, auf der die 400 Meter Lagen sowie die 800 und 1500 Meter Freistil absolviert wurden. Gewertet wurde dabei von Jahrgang 2009 aufwärts jahrgangsweise und die 2001/2002 geborenen Jahrgänge in der Juniorenwertung. Die Masters, die in Frankfurt an den Start gingen, stellten sich den 400 Meter Lagen und 800 Meter Freistil bei den Damen, die Männer neben den beiden Strecken auch über 1500 Meter Freistil.

Ramona Kerkhoff in der Altersklasse 35 und Ralph Wagner (AK 50) erkämpften sich ihre hessischen Meistertitel über die kräftezehrenden 400 Meter Lagen. Beide erreichten unangefochten das Ziel und konnten sich über ihre Goldmedaillen freuen. Am zweiten Wettkampftag konnte sich außerdem Kerstin Uhlig diesen Erfolgen anschließen. 800 Meter Freistil standen auf dem Programm und bei dieser Strecke sind neben einer guten Streckeneinteilung vor allem auch die richtiges Kräfteeinteilung notwendig. Der Gewinn der Goldmedaille entschädigte für ein Missgeschick am Vortag über 400 Meter Lagen, bei denen die Wetterauerin in guter Zeit disqualifiziert worden war. Mit dem Ergebnis der 800 Meter Freistil erreichte Uhlig mit 851 Zählern bei dieser Meisterschaft die zweithöchste Punktleistung 8 über alle von den Masters geschwommen Strecken.

Unterstützt wurden die Masterschwimmer der SG Wetterau durch ein sehr junges Team der ersten Wettkampfmannschaft. Für die meisten war es bereits ein Erfolg gewesen, die Pflichtzeiten für diese Meisterschaften erreicht zu haben. Im Wettkampf selbst ging es dann vor allem um das Erreichen der bestmöglichen Zeiten sowie um das Sammeln von weiteren Erfahrungen auf diesen nicht so oft geschwommenen langen Strecken.

Neue Erfahrung für Nachwuchsathleten

Dabei kämpfte sich Anna Schubert, Jahrgang 2007, erfolgreich durch die 400 Meter Lagen und die 800 Meter Freistil. Salome Schultheis (Jahrgang 2008) und Nele Hoffmann (Jahrgang 2007) waren jeweils das erste Mal im Wettkampf über 800 Meter Freistil auf der langen Bahn aktiv. Alle drei zählten zu den jüngsten Teilnehmerinnen. In ihren Altersklassen erreichten die drei Wetterauer Schülerinnen jeweils Top-25-Platzierungen.

Mit zwei männlichen Startern wurde das Team der SG Wetterau komplettiert. Dabei galt es für Fabian Hoppe, die 1500 Meter als längste Meisterschaftsstrecke zu meistern. Im starken Juniorenfeld der männlichen Starter ab Jahrgang 2002 waren unter schwierigen Wasser- und Hallenbedingungen mehr als nur Kraft und Ausdauer gefragt. Am zweiten Wettkampftag ging dann Luis Cimiotti im Jahrgang 2008 über 800 Meter Freistil an den Start. Auch für ihn war es eine erfolgreiche Premiere über diese Strecke bei hessischen Meisterschaften, die mit dem achten Platz belohnt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare