WhatsAppImage2021-08-27a_4c_1
+
Der Stolz der Roten Teufel: Chris Kirschenbauer, Paul Lemke und Tjark Kölsch (von links) haben in Bad Nauheim das Eishockey-Einmaleins gelernt und tragen jetzt das Trikot der U17-Auswahl.

Eishockey

Drei Ex-Teufel im U17-Nationalkader

  • VonRedaktion
    schließen

In Bad Nauheim, bei den Roten Teufeln, hatten sie das Eishockey-ABC erlernt, jetzt haben Chris Kirschenbauer, Paul Lemke und Tjark Kölsch ihren Einstand in der U17-Nationalmannschaft des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) gegeben.

Bundestrainer Philip Kipp hatte die drei Talente zum Fünf-Nationen-Turnier in Visp (Schweiz) nominiert und war mit dem Auftreten des Teams zufrieden. »Wir haben uns vorgenommen, unabhängig von den Ergebnissen einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.« Gegen Gastgeber Schweiz unterlag die deutsche Nationalmannschaft mit 5:6 nach Verlängerung. Spannend verlief auch die Partie gegen Tschechien (1:2), während die Slowakei beim 1:4 zu stark war. Die Begegnung gegen die USA fiel wegen Corona-Fällen im Team des DEB aus (5:0-Wertung für die Amerikaner). Das aus Bad Nauheim stammende Trio war in allen Spielen dabei.

Im Jahr 2015 waren Chris Kirschenbauer, Paul Lemke und Tjark Kölsch nach mehr als fünf Jahren in Bad Nauheim in das bundesweit anerkannte Projekt der Mannheimer Jungadler gewechselt. Kölsch spielt heute noch für Mannheim. Kirschenbauer und Lemke gehören inzwischen der Red Bull Hockey Academy in Salzburg an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare