+

Dörr Motorsport

Dörr Motorsport aus Butzbach: Drei Brüder und der Traum vom gemeinsamen Team

  • Philipp Keßler
    vonPhilipp Keßler
    schließen

Drei Brüder - eine Leidenschaft: Motorsport. Robin, Phil und Ben Dörr aus Butzbach leben für den Rennsport - und wollen bald in einem gemeinsamen Team arbeiten.

Rainer und Evelyn Dörr aus Butzbach haben zwei Söhne: Phil und Ben, dazu kommt Robin aus Rainer Dörrs erster Ehe. Und alle drei hat der Virus Motorsport im Griff. Während Robin das "Dörr Motorsport"-Team managed, in dem Phil auch fährt, könnte Ben als jüngster schon bald dazu stoßen. Ein Portrait unter Brüdern und Gleichgesinnten:

Robin Dörr (25 Jahre):Kopf von "Dörr Motorsport", einem eigenen Team, das aber auch als Dienstleister für Kunden Transport, Organisation, technische Unterstützung sowie Vermietung von Cockpits anbietet. Es besteht hauptsächlich aus Freelancern, lediglich zwei Mitarbeiter sind fest angestellt. Für die neue Saison sind Starts in zwei Serien sowie Gaststarts in ganz Europa geplant, dazu kommen Testeinsätze. "Ich sehe mein Team öfter als meine Freundin, was nicht immer einfach ist", sagt Robin Dörr, dennoch habe er nach seiner Lehre als KfZ-Mechatroniker am Dörrschen McLaren-Standort in Stuttgart keine Sekunde gezögert, als das Angebot seines Vaters kam. "Wir sind als Babys schon mit zur Rennstrecke genommen worden. Wenn man diese Möglichkeiten hat, nimmt die Herausforderung auch an", sagt er, der außer einem kleinen Test auf dem Motocross-Bike nie selbst Fahrer, sondern früh schon der Schrauber war. "Ich vermisse nichts, mir macht mein Job viel Spaß, denn jeder Tag ist komplett anders, jedes Wochenende fahren wir woanders hin - diese Abwechslung macht es aus. Es ist eben nicht wie in einer normalen Werkstatt." Das bedeutet aber auch nicht selten: lange Tage, hoher Druck - ein Teamsport eben.

Schnelle Autos, teure Karossen: Ein Blick in die Showrooms der Butzbacher Familie Dörr

Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken - und ein eigenes Motorsport-Team.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken - und ein eigenes Motorsport-Team. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken - und ein eigenes Motorsport-Team.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken - und ein eigenes Motorsport-Team. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken.
Egal ob ein Auto von der Stange oder ein total individualisiertes Fahrzeug: Bei der Dörr Group gibt es Supersportwagen sieben verschiedener Marken. © Nici Merz

Phil Dörr (19 Jahre):Der mittlere der Dörr-Söhne hat ein klares Ziel: die GT 3. Denn: "Im Tourenwagenrennsport gibt es nichts Besseres." Mit der ersten Saison in der ADAC GT 4 Germany mit einigen technischen Problemen war "trotzdem zufrieden". Nach einer Laufbahn im Kartsport war der Tourenwagensport schon früh das große Ziel, zeitgleich absolviert er im Familienunternehmen am Standort Frankfurt eine Ausbildung als KfZ-Mechatroniker bei McLaren. "Ich will die Materie komplett verstehen, gleichzeitig macht mir der Beruf aber auch sehr viel Spaß", sagt Phil Dörr, der sich dadurch auch Vorteile als Fahrer erhofft: "Man versteht, was passiert - und kann sagen, wenn man eine Idee hat." Der Motorsport ist sein täglich’ Brot: "Ich kenne mein gesamtes Leben lang nichts anderes."

Lesen Sie auch: Eine Familie auf der Überholspur - Bei Familie Dörr und ihrer Firmengruppe dreht sich alles um schnelle Autos

Ben Dörr (15 Jahre):Als dritter Sprössling ist er aktuell auch der erfolgreichste. Als jüngster Fahrer hat er die Junioren- und Seniorenmeisterschaft im Kartsport in zwei aufeinanderfolgen Jahren gewonnen, ist zudem Mitglied der "ADAC Stiftung Sport", die junge Fahrer fördert. Wie sein Bruder Phil ist er fahrerisch auf der Kartbahn Oppenrod groß geworden. Inzwischen fährt er rund 20 Rennen pro Jahr. Ich bin an den Wochenenden selten zu Hause", sagt er, doch das sei kein Problem, habe er doch viele Freunde ohnehin an der Strecke. Sein Ziel dieses Jahr ist, den "einen oder anderen Sieg, vielleicht noch einen Titel" zu holen, mittelfristig will aber auch er in den GT-Sport, langfristig auch mal ein 24-Stunden-Rennen fahren. Sollte es mit einer Karriere als Profifahrer klappen - "cool" - wenn nicht, will auch Ben Dörr den Weg in die Werkstatt suchen. Erfahrungen hat er bereits, denn "jeder gute Kartfahrer kann auch ein Kart einstellen". Und er gehört schließlich zu den Besten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare