So sehen Sieger aus: Die Spieler des FC Gießen feiern ihren Heimsieg.	FOTO: FRIEDRICH
+
So sehen Sieger aus: Die Spieler des FC Gießen feiern ihren Heimsieg. FOTO: FRIEDRICH

»Dreckiger Sieg« für Gießen

  • vonRedaktion
    schließen

(ms). Der FC Gießen hat die englische Woche in der Fußball-Regionalliga Süd mit einem Sieg abgeschlossen. Am Samstag kam die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen gegen den FC Bayern Alzenau im heimischen Waldstadion zu einem knappen und glücklichen 1:0-Erfolg. Schütze des entscheidenden Tores war Aykut Öztürk, der nach 13 Minuten einen Freistoß von Dren Hodja per Kopfball verwertete. Im Klassement verbesserten sich die Gießener nun auf Position 17 und überflügelten Alzenau.

Es war aber ein hartes Stück Arbeit für die Mittelhessen, die vor allem in der Schlussphase mit Mann und Maus den Vorsprung verteidigten. Cimen sprach nach der Begegnung von einem »zu 100 Prozent dreckigen Sieg«, denn bei Temperaturen um den Gefrierpunkt waren Kampf und Einsatz Trumpf. Sein Debüt im Dress des FC Gießen gab Zugang Jonas Arcalean, der von Beginn an spielte.

Auf dem durchaus passablen Untergrund im Waldstadion wartete Cimen mit einer kleinen, aber notgedrungen Überraschung auf, denn mangels Alternative auf der Position im rechten Abwehrverband kam hier der Japaner Ryunouke Takehara zum Einsatz. »Wir wollten Alzenau von Beginn an unter Druck setzen, das haben die Jungs wirklich gut gemacht«, sagte Cimen.

Ein Lächeln im Gesicht hatte am Ende auch der wuselige Gino Parson. »Man hat gesehen, wie wichtig Spieler wie Michael Fink sind. Manchmal braucht man eben die alten Männer.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare