Gruppenliga Frankfurt-West

SC Dortelweil: Seit acht Spielen ungeschlagen

  • Uwe Born
    vonUwe Born
    schließen

Jetzt zählt der SC Dortelweil in der Fußball-Gruppenliga zu den Klubs, die vom Titel träumen dürfen.

Der knappe 1:0 (1:0)-Erfolg, den das Team von Dortelweils Trainer Frank Ziegler am Mittwoch beim Ex-Verbandsligisten Vatanspor Bad Homburg feiern durfte, lässt nur einen Schluss zu: Ab sofort zählen die seit nunmehr acht Spielen ungeschlagenen Fußballer aus dem Bad Vilbeler Stadtteil (sechs Siege, zwei Remis) zu jenen Klubs, die von der Meisterschaft träumen dürfen. Daran ändert Hans Wrages Fazit, im Bad Homburger Sportzentrum Nordwest sei die Mannschaft eigentlich viel zu fahrlässig zur Sache gegangen, gar nichts. "Eine Partie, die Nerven gekostet hat, denn die Chancenverwertung war mangelhaft", meinte der Sportliche Leiter des SCD.

Der Wetterauer Gruppenligist bestritt das Gastspiel bei den Taunusstädtern mit zwei personellen Änderungen: Dennis Geh (Abwehr) und Tim Stahl (Angriff) begannen für Christopher Pross und Leon Wiehl. Speziell Dennis Gehs Rückkehr in die Startelf sollte sich als kluger Schachzug erweisen, denn der 25-jährige Defensiv-Spezialist avancierte zum Dortelweiler Matchwinner: Es lief die 35. Minute, als Geh eine Ecke Oliver Steffens am kurzen Pfosten lauernd über die Linie drückte. Es sollte der einzige SCD-Treffer bleiben, obwohl weitere Gäste-Tore mehrmals in der Luft lagen. Andrei Dogot (12.), Tim Stahl (20.) und Oliver Steffen (30. - Latte) vergaben ebenso wie ab der 70. Minute nacheinander Dogot, Torschütze Geh (Lattenkopfball), Dominik Steffen, Stahl und Oliver Steffen. "Gewinnen wir hier 4:0 oder 5:0, wäre das auch in Ordnung gewesen", meinte Wrage.

Vatanspor zeigte erst nach der Halbzeit gute Ansätze, hatte jedoch nur eine gute Gelegenheit, als Fabris Afou Nga von Gäste-Keeper Yannick Rühl ausgebremst wurde (65.). "Und das war halt zu wenig, um die Dortelweiler ernsthaft in Gefahr bringen zu können", resümierte Bad Homburgs Pressesprecher Pedro Ribeiro.

Vatanspor Bad Homburg: Molitor - Asadian Ghahferokhi, da Silva, Hotaman (76. Pekdemir), Boutahar (46. Fung) - Afou Nga, Benhima, Ujma, Coric - Tekin (66. Incesu), El Allaoui.

SC Dortelweil: Rühl - Geh, Mistetzky, Eiwanger - Müller (68. Lampe), Schlatter (75. Karagöz), Günther, Oliver Steffen - Stahl (85. Bittner), Dominik Steffen, Dogot.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Frederik Angermaier (Oberselters). - Zuschauer: 70. - Tor: 0:1 (35.) Geh.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare