Dortelweil punktet

  • VonLeon Alisch
    schließen

(lab). Ein Punkt, der gut tut. Und ein Punkt mit Prestige: Am siebten Spieltag der Fußball-Bundesliga Süd haben die B-Juniorinnen des SC Dortelweil im Auswärtsduell mit dem FC Bayern München ein 0:0-Remis erreicht. Nach drei Niederlagen in Folge durfte die Mannschaft somit erstmals wieder einen Zähler bejubeln. In München lieferten sich beide Teams ein enges Spiel, in dem vor allem die Abwehrreihen positiv herausstachen.

Auf Dortelweiler Seite fiel vor allem eine starke Moral auf: »Es war eine besondere Stimmung in der Mannschaft, das hat man gespürt. Die Mädels waren sehr präsent«, sagte Trainer Joao-Paulo Ferreira.

Beide Teams kamen gut rein in die Begegnung, Dortelweil gelangen einige Balleroberungen im Mittelfeld. Ivona Benkovic vergab anschließend die beste Möglichkeit der Anfangsphase, als sie das Tor knapp verfehlte. Auch die Münchnerinnen erspielten sich Chancen. Im Anschluss an eine Trinkpause verlagerte sich das Spiel nun in Richtung Dortelweiler Tor: Bayern machte ordentlich Druck, SC-Keeperin Chiara Ferrante parierte allerdings umso besser, wodurch die Partie torlos in die Pause ging.

Im zweiten Durchgang machte sich weiterhin die spielerische Qualität der Bayern bemerkbar, besonders die schnellen Akteurinnen der Heimelf machten den Gästen Probleme. Dennoch ließ die Ferreira-Elf defensiv nichts anbrennen und kam gleichermaßen vorne zu Aktionen. So vergaben Madeline Hahn und Julia Rüf aussichtsreich - die Chance auf den Treffer war mehrfach gegeben. Für den Siegtreffer reichte es jedoch nicht mehr.

»Wir sind etwas zwiegespalten. Wer hier das erste Tor macht, gewinnt wahrscheinlich. Dennoch war die Moral heute äußerst gut und wir können die Partie als Erfolgserlebnis sehen«, äußerte sich Ferreira. Nichtsdestotrotz sei hinsichtlich vieler Aspekte, unter anderem dem Offensivspiel, noch Luft nach oben. In der Tabelle bleibt der SC Dortelweil auf Rang neun.

SC Dortelweil: Ferrante - Scholze, Narewski, Siemen, Bernhardt - Peiter, Bari (ab 74. Al Najem) - Kunath (ab 64. Rüf), Benkovic, Wiediger (ab 80. Zeller) - Hahn.

Im Stenogramm / Schiedsrichterin: Bachmann (Großwallstadt). - Zuschauer: 85.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare