+
Misaki Saso (l.) hat seinen FV Bad Vilbel vergangene Woche beim SC Waldgirmes um Max Schneider mit dem zwischenzeitlichen 1:1 zurück ins Spiel gebracht. Nun muss das Team gegen Aufsteiger FC Hanau 93 nachlegen.

Doppeltes "heimspiel!"

  • schließen

(ub). Die Fußballer von Türk Gücü Friedberg im Fernsehen? Klingt geradezu sensationell und ist an diesem Wochenende dennoch der Fall. Denn der Hessische Rundfunk bringt am Samstag ab 17.15 Uhr im Rahmen seiner Sendung "heimspiel!" eine Zusammenfassung des Hessenliga-Duells zwischen der gastgebenden Elf von TG-Coach Carsten Weber und dem Tabellendritten KSV Hessen Kassel. In diesem Zusammenhang über den Begriff "Heimspiel" ein wenig nachzudenken, weil der Wetterauer Hessenligist trotz der kreisstädtischen Namensgebung seine sportlichen Ambitionen gezwungenermaßen seit mehreren Jahren auf dem Sportplatz Eisenkrain in Ober-Rosbach verfolgt, wäre durchaus angebracht. Für Spieler, Verantwortliche und Fans dürfte diese Problematik am Samstagnachmittag jedoch kein Thema sein. Kommt Hessen Kassel, ist nämlich immer was los und das Nachdenken über Sicherheitsmaßnahmen viel wichtiger - ganz gleich, an welchem Spielort.

Im Gegensatz zu den Friedbergern, die dem Gastspiel der Nordhessen als aktueller Rangneunter (23 Punkte) ganz entspannt begegnen können, steckt der zweite heimische Hessenliga-Vertreter FV Bad Vilbel (15./16) mitten im Abstiegskampf. Gegen den in Reichweite liegenden Aufsteiger FC Hanau 93 (13./19) am Freitagabend auf eigenem Terrain den optimalen Ertrag zu holen, haben sich die Brunnenstädter fest vorgenommen.

FV Bad Vilbel - FC Hanau 93 (heute, 20 Uhr):Dass Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic nach dem 2:1-Auswärtserfolg vor Wochenfrist beim SC Waldgirmes Zentnerlasten von den Schultern fielen, darf angenommen werden. Schließlich entsprach der Sieg über die Mittelhessen dem Ende einer langen Durststrecke mit zehn sieglosen Spielen (drei Remis, sieben Niederlagen). "Es war höchste Zeit. Die Mannschaft ist für den hohen Aufwand, den sie bereits in den Spielen zuvor betrieben hatte, endlich belohnt worden", sagt der FV-Übungsleiter. Gegen Hanau müsse man nun allerdings den Rückenwind nutzen und nachlegen: "Die Lage ist nach wie vor prekär." Denn: Sechs der sieben Vorrunden-Heimspiele entpuppten sich für die Grün-Weißen als Schlag ins Wasser - lediglich gegen Dietkirchen sprang ein 4:0-Sieg heraus. Beim Vorhaben, zum zweiten Mal auf dem Niddasportfeld das bessere Ende für sich zu behalten, kann Mustafic wieder auf die in Waldgirmes fehlenden Ernad Dananovic und Alexandr Railean zurückgreifen. Neuzugang Rodrigo David Tiago (zuletzt A-Jugend FSV Frankfurt) habe, so der Bad Vilbeler Trainer, auf Anhieb einen sehr guten Eindruck hinterlassen: "Ihn von Beginn an in der Offensive zu bringen, ist eine Überlegung wert." - Hinspiel: 2:2.

FV Bad Vilbel: Sememy (Klahr), Alik, Babic, Saso, Dogan, Knauer, Biehrer, Brauburger, Zampach, Bauscher, Farid Affo, Tochihara, Maksumic, Tiago, Atzberger, Huwa, Dananovic, Railean.

Türk Gücü Friedberg - KSV Hessen Kassel (Samstag, 14.30 Uhr):Die im Kasseler Aue-Stadion erlittene 2:4-Vorrundenniederlage hat Friedbergs Coach Carsten Weber noch gut in Erinnerung. "Wir waren drauf und dran, für eine Überraschung zu sorgen, hatten aber in den zweiten 45 Minuten nichts mehr zuzusetzen." Inzwischen ticken die Uhren freilich anders - und zwar auf beiden Seiten. Kassel trennte sich nach schwachem Saisonstart von Trainer Dietmar Hirsch und startete unter Tobias Damm in der zweiten Vorrunden-Hälfte durch. 16 von 18 möglichen Punkten aus den letzten sechs Spielen haben die KSV-Hoffnung, eventuell doch noch den führenden Klubs FC Eddersheim und Eintracht Stadtallendorf auf die Pelle zu rücken, enorm steigen lassen. Derweil outeten sich die Friedberger als Hessenliga-Klub, der auch Spitzenteams zu ärgern vermag. Heimsiege über Liga-Leader Eddersheim (2:1) und vergangene Woche über Ex-Regionalligist Hessen Dreieich (4:3) sind der beste Beweis. Gegen Kassel muss Weber speziell die Defensive neu sortieren, denn neben den Offensivspielern Erdinc Solak (Arbeitsunfall) und Abdussamed Gürsoy (Grippe) fehlen mit Julian Dudda (Gelb-Rot-Sperre) und Semun Biber (Innenbandverletzung - sechs Wochen Pause) zwei Abwehrspezialisten. "Ich denke, hinten verfügen wir mit den zuletzt verletzt fehlenden Moussa Ouattara und Ricardo Marra über adäquate Personal-Alternativen", lässt sich der TG-Übungsleiter deshalb jedoch nicht aus der Fassung bringen. - Hinspiel: 2:4.

Türk Gücü Friedberg: Sahin (Kamber Koc), Ouattara, Weigand, Dinler, Usic, Eren, Tesfaldet, Hagley, Toskovic, Printemps, Bell Bell, Marra, Miric, Mitrovic, Tahirovic, Savic, Erdogan, Vasile.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare