+

Crosslauf

Doppelter Erfolg für VfL Altenstadt

  • schließen

Der VfL Altenstadt hat bei den Crosslauf-Meisterschaften die meisten Plätze auf dem Siegerpodest

(pm). Beim 3. Sankt-Martins-Crosslauf mit den integrierten Crosslauf-Meisterschaften des Leichtathletikkreises Wetterau waren die Gastgeber vom VfL Altenstadt im doppelten Sinne die Gewinner. Zunächst richteten sie die Geländestrecke auf der Reitanlage Messerschmidt vorbildlich her, wobei die durchweichte Wiese mit teilweise hohem Gras durchweg echten Cross-Charakter bot. Bei den Wettkämpfen an sich waren es außerdem die VfL-Athleten, die in der Kreismeisterschaftswertung am häufigsten ganz oben auf dem Treppchen standen.

Neben den Altenstädtern setzten sich auch die Läufer des LSC Bad Nauheim, des SV Fun-Ball Dortelweil, des TV Rendel, des TV Echzell, der TG Melbach, des ASC Marathon Friedberg und der LG/TSV Ovag Friedberg-Fauerbach in Szene. In der offenen Wertung gesellten sich unter anderem Teilnehmer von Triathlon Wetterau (u.a. W 6-Siegerin Finja Bartels und die schnellste Langstrecklerin Christine Bartels) sowie die Mittelstreckler des SSC Hanau-Rodenbach dazu. Hier führten die nationalen Jugend- bzw. U 23-Spitzenläufer Dominik Müller (9:25 Minuten), Lukas Abele (9:26) und Marius Abele (9:34) das Feld über 2800 Meter an.

Schnellster Wetterauer in der gut besetzten Mittelstrecker der Männer, U 20 und U 18 war Männer-Kreismeister Christian Schuster vom TV Rendel auf Rang sechs in 10:27 Minuten vor U 20-Kreismeister Niclas Gottschalk vom VfL Altenstadt in 10:37 Minuten. Auf der Langstrecke über 8400 Meter dominierte Marc Bunzendahl vom Gastgeber in 35:55 Minuten vor Gerhard Schöpke vom TV Echzell (37:33 Minuten) und dem früheren Fauerbacher Mittelstreckler Sorin Onetiu von der KSG Bönstadt (39:03 Minuten). Zweimal gab es für den Zweitplatzierten dieselbe Zeit wie für den Sieger: in der W 7 wurde Narja Rohrssen (VfL Altenstadt) ebenso knapp geschlagen wie in der W 13 Kim Lungershausen vom SV Fun-Ball Dortelweil.

Neun Starts gab es insgesamt an der Reitanlage, auf der die längste Runde 1400 Meter betrug. Mit Trassierband hatten die Organisatoren die komplette Strecke abgesperrt, die auch über Reithindernisse und Strohballen führte. Insgesamt war es eine gelungene Generalprobe für die Hessischen Meisterschaften im Crosslauf im Februar 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare