+
Enttäuschte Gesichter: Die Wetterau Bulls finden gegen den Tabellenführer aus Fulda keine Mittel und verlieren beide Spiele.

Doppelte Niederlage gegen Fulda

  • schließen

(pm). Auch im Rückspiel gab es für die Wetterau Bulls nichts zu holen. Gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Fulda Saints mussten die Wölfersheimer in der Football-Landesliga Mitte eine 6:21 (0:7/0:7/0:7/6:0)-Niederlage hinnehmen. Schon in der Woche zuvor waren die Bulls auf dem Södeler Sportplatz mit 6:13 unterlegen.

Die Wetterauer mussten beim Rückspiel allerdings auf zahlreiche Spieler verzichten. Trotz dieses Handicaps zeigte der Liganeuling einen couragierten Auftritt. Im ersten Viertel zeichnete sich wie bereits im Hinspiel ab, dass beide Defensivreihen das Spiel kontrollierten. Das Momentum ging in der ersten Halbzeit aber an das Heimteam. Zwei provozierte Ballverluste der Bulls-Defense bekam Fulda hoch umstritten vom Schiedsrichterteam zugesprochen. Statt Ballbesitz für die Bulls bestrafte Fulda kleine Unachtsamkeiten der Wölfersheimer. Ein langer Pass auf einen erstligaerfahrenen Akteur des Heimteams bedeutete mit anschließendem Zusatzpunkt das 7:0. Kurz vor der Halbzeit erhöhte der gegnerische Quarterback mit einem Run in die Endzone auf 14:0. Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Spielhälfte.

Im dritten Viertel hielt der Spitzenreiter die Gäste mit einem weiteren Touchdown auf Abstand. Im Schlussabschnitt dominierten dann aber die Wölfersheimer. Jakob Hennigs fing einen Pass des Fuldaer Quarterbacks ab und trug den Ball bis knapp 20 Yards vor die Endzone. Cushan Davis, Runningback der Bulls, tankte sich im anschließenden Offense Drive in seinem dritten Spiel für das Herrenteam der Bulls in die Endzone zum Endstand von 6:21.

Kevin Richter, Headcoach der Bulls, zeigte sich durchaus zufrieden mit der gezeigten Leistung seines Teams, mahnt aber an, weiter hart an sich zu arbeiten: "Mein Team hat heute noch einmal alles rausgeholt. Der Teamspirit stimmt. Alle haben miteinander auf dem Feld gearbeitet. Im Vergleich zum Hinspiel letzte Woche kann ich diesem Spiel sehr viel Positives abgewinnen. Wir hatten heute allerdings sehr damit zu kämpfen, dass uns einige Spieler fehlten und wir mit einem Rumpfkader antreten mussten." Nun wollen die Bulls weiter um den Tabellenplatz zwei kämpfen. "Unsere kommenden Gegner haben sich dieses Wochenende gegenseitig die Punkte weggenommen und wir haben Platz zwei in den eigenen Händen", sagt Richter. Am 3. August geht es mit einem Auswärtsspiel bei den Pirmasens Praetorians, derzeit Rangzweiter, weiter.

Im Hinspiel auf dem Singberg-Sportfeld in Wölfersheim dominierten im ersten Viertel ebenfalls die Abwehrreihen, ohne Punkte ging es ins zweite Viertel. Aufseiten der Bulls sollte das Glück der Defense einmal nicht hold sein: Sie schaffte es zwar, den Gegner zu stoppen und den Ball zurückzuerobern, jedoch sorgte eine Strafe der Schiedsrichter dafür, dass der Ball in einer aussichtsreichen Position zurück an die Saints ging. Dieses Geschenk wurde von den Gästen aus Fulda angenommen, die so die 7:0-Führung erzielten.

Cornerback Dominik Sommer sorgte mit einer Interception und anschließendem Lauf in die Endzone für das erste offensive Highlight der Wetterauer. Im dritten Viertel legte Fulda aber zu. Abermals profitierten die Gäste von einer Strafe gegen die Bulls und kamen so zum zweiten Touchdown, der Zusatzpunkt wurde von den Bulls geblockt. Im vierten Viertel versuchten die Bulls nun, den Spielstand vergeblich zu egalisieren. Die letzten Spielminuten ließen die Saints abgezockt herunterlaufen und machten den knappen Sieg perfekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare