+
Das Friedberger Brüderpaar im Nationaltrikot: Donald (links) und Sascha Lutz. Das Bild entstand 2016 bei einem Turnier in Mexiko.

Baseball-EM

Donald und Sascha Lutz: Comeback(s) im Nationalkader

  • schließen

Die Deutsche Baseball-Nationalspiel wird ab Samstag um die Europameisterschaft. Mit dabei: Donald und Sascha Lutz aus Friedberg.

Tokio 2020, die Teilnahme an den Olympischen Spielen, ist das Fernziel. Platz fünf bei der Baseball-Europameisterschaft wäre der erste Schritt. In Bonn und Solingen spielt Deutschland ab Samstag um ein Weiterkommen in die nächste Qualifikationsphase; mit dabei Donald und Sascha Lutz aus Friedberg. "Vorne werden Italien und die Niederlande zu finden sind. Dahinter ist alles ist möglich, wenn wir eine gute Woche erwischen", sagt Sascha, mit 35 Jahren der ältere der beiden Brüder. Bei den letzten kontinentalen Titelkämpfen hatte Deutschland Platz vier erreicht.

Sascha Lutz, der mit Mainz und Heidenheim dreimal die deutsche Meisterschaft gewann, hat in dieser Saison die Mannheim Tornados als Spielertrainer auf Platz vier der Bundesliga Süd geführt. Im Playoff-Viertelfinale war für die Kurpfälzer dann Schluss. Zusammen mit Enorbel Marquez (42) und seinem langjährigen Weggefährten Simon Gühring zählt Sascha Lutz zu den Routiniers im Kader von Steve Janssen, der die Niederlande 2014 und 2016 zum EM-Titel geführt hatte; allerdings unter anderen strukturellen Voraussetzungen. "Obwohl Baseball damals nicht mehr olympisch war, hat der niederländische Baseball-Verband seinen Status und damit Fördergelder vom erhalten", sagt Jansson dem Deutschlandfunk. Zudem könnten andere Nationen auf eingebürgerte Spieler setzen. Die Niederlande stehen stark unter karibischem Einfluss, Spanien beispielsweise kann auf Spieler aus der Dominikanischen Republik oder Venezuela zurückgreifen - allesamt Nationen, in denen Baseball einen etwas höheren Stellenwert hat als in Deutschland (rund 22 000 Mitglieder). "Wir können jedes Team schlagen. Wir können aber auch gegen jedes Team verlieren", meint Janssen.

In den letzten beiden August-Wochen hat sich die Mannschaft in Japan auf die Heim-EM vorbereitet. "Das war eine neue Erfahrung", sagt Sascha Lutz, den seine sportliche Leidenschaft schon in viele Länder, bis dato aber noch nicht nach Japan geführt hatte. Das Spiel sei dort ein anders. "In Japan gibt’s keine Powerhitter. Alles ist ein bisschen präziser, es wird auf dem Feld viel mehr kommuniziert", sagt der Lehrer für Sport und Englisch an einer Gesamtschule in Bad Homburg. Für die Nationalmannschaft wurde er nun fünf Wochen freigestellt.

Am Mittwoch ist nun auch Donald Lutz zum Kader gestoßen. Er hatte 2013 Baseball-Geschichte geschrieben; als erster deutscher Spieler in der Major League (MLB); insgesamt 62 Einsätze. Der 30-Jährige hat nach dem Titelgewinn in Australien mit den Brisbane Bandits im Februar diesen Jahres seine aktive Laufbahn eigentlich beendet, ist für die Cincinnati Reds als "Hitting Coach" in den unterklassigen Mannschaften tätig; aufgrund seiner Power am Schlagmal aber auch ohne größere Spielpraxis geschätzt. "Jetzt noch einmal mit Sascha zusammen für Deutschland zu spielen - das ist ein Traum", sagt Donald. Zwei Jahre lang haben sich die Brüder, die einst auf der Seewiese in Friedberg das Baseball-Einmaleins gelernt und für die Braves gespielt haben, nicht mehr gesehen. "Ich freue mich riesig darauf, noch einmal mit ihm zu spielen", sagt Sascha.

Vorrundengegner der DBV-Auswahl sind Schweden (Samstag), Großbritannien (Sonntag), Israel (Montag), die Niederlande (Dienstag) sowie Tschechien (Mittwoch); jeweils im Abendspiel um 19 Uhr in Bonn. Die besten vier Nationen qualifizieren sich für das Viertelfinale (Freitag). Halbfinale (Samstag) und Finale (Sonntag) folgen bis zum Ende der kommenden Woche. Die Top Fünf bestreiten im Anschluss, vom 18. bis 22. September, in Bologna und Parma in Italien das eigentliche Olympia-Qualifikationsturnier mit Südafrika als Afrikameister. Der Sieger ist für die Olympischen Spiele qualifiziert. Der Zweitplatzierte erhält bei einem finalen, kontinent-übergreifenden Qualifikationsturnier im Februar 2020 noch eine weitere Chance. Nach Tokio ist’s für Deutschland zweifelsfrei ein sehr, sehr weiter Weg.

Tagestickets für die EM-Spiele in Bonn und Solingen gibt’s ab 18 Euro unter www.baseball-em.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare