Nando Pröckl und der SC Dortelweil wolllen ihre Serie am Sonntag in Fechenheim ausbauen. FOTO: JAUX
+
Nando Pröckl und der SC Dortelweil wolllen ihre Serie am Sonntag in Fechenheim ausbauen. FOTO: JAUX

"Dominant auftreten"

(ace). Auch in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West bleibt zwischen den zwei englischen Wochen kaum Zeit zum Luftholen. Am Sonntag sind im Rahmen des vierten Spieltages wieder alle acht Vertreter des Fußball-Kreises Friedberg im Einsatz. Alle Partien werden um 15.30 Uhr angepfiffen.

Zwar wird das Klassement vom Hochtaunus-Duo Usinger TSG und FC Neu-Anspach angeführt, mit der Partie Spvgg. Fechenheim gegen den SC Dortelweil steht allerdings bereits in diesem frühen Stadium der Saison ein echtes Topspiel an. Beide Teams sind mit neun Zählern optimal in die neue Runde gestartet. Etwas überraschend kommt der Höhenflug der Mannschaft aus dem Frankfurter Südosten selbst für den Fechenheimer Sportdirektor Asghar Ali-Jaali, der vor 20 Jahren mit Rainer Pausch unter der Regie des heutigen Frankfurter Kreisfußballwarts Rainer Nagel beim VfB Petterweil kickte: "Das ist natürlich ein Traumstart, mit dem keiner rechnen konnte. Wir gehen mit unserer jungen Mannschaft, die hauptsächlich aus Fechenheimer Buben besteht, mit breiter Brust in die Partie." Ali-Jaali nennt Dortelweil als einen der Favoriten auf den Aufstieg, sieht sein Team auf dem großen Rasenplatz an der Birsteiner Straße aber nicht chancenlos: "Gegen so einen Gegner können wir nur gewinnen." Dortelweils Co-Trainer Julian Mistetzky nimmt die Favoritenrolle gerne an: "Ob der Tabellenstand eine Momentaufnahme ist oder Fechenheim sich tatsächlich oben festsetzt, wird man sehen. Wir jedenfalls wollen gegen jeden Gegner dominant auftreten und unsere Spiele gewinnen." Ein besonderes Augenmerk müssen die Dortelweiler auf Kamil Yikilmaz legen. Der Flügelstürmer spielt seit Jahren auf hohem Niveau und schlug in der Vergangenheit des Öfteren Offerten höherklassiger Frankfurter Clubs aus, weil er sich besonders mit dem Stadtteil Fechenheim verbunden fühlt. "Ein Unterschiedsspieler und ein Individualist, von denen es nur noch wenige gibt", sagt Mistetzky über den Fechenheimer "Star". Die Defensive sei aber durchaus in der Lage, auch einen Spieler dieses Formats in seinem Wirkungskreis einzuschränken. Außer Leon Günther, der beim 3:1-Sieg in Gronau die Rote Karte sah, stehen Trainer Frank Ziegler alle Akteure zur Verfügung.

Der FC Karben kam am Donnerstag beim Türkischen SV Bad Nauheim erst in der Nachspielzeit zum 3:3-Ausgleich. Im Gastspiel bei den hochgehandelten Sportfreunden Friedrichsdorf, die mit fünf Zählern den eigenen hohen Erwartungen noch hinterherhinken und den vor der Saison von Türkgücü Frankfurt erworbenen Torjäger Emin Yalin zu seinem Stammverein wieder ziehen lassen mussten, ist die Mannschaft von Trainer Karl-Heinz Stete Außenseiter.

Der Türkische SV brachte die zweimalige Führung nicht über die Zeit und hat am Sonntag die Gelegenheit, im Heimspiel gegen die TSG Niederrad Boden im Klassement gutzumachen. Die Gäste verfügen mit Artug Özbakir über einen langjährigen Hessenliga-Kicker als Trainer. Die Anzahl der Gegentore bei den Bad Nauheimern - zehn an der Zahl in drei Partien - treiben Spielertrainer Tufan Tosunoglu die Sorgenfalten auf die Stirn, denn nicht immer kann der ehemalige Profi mit seinen Freistoßkünsten eine Partie im Alleingang entscheiden.

Nach dem 2:0-Sieg gegen Aufsteiger SG Westend will der SKV Beienheim zu Hause gegen den FSV Friedrichsdorf unbedingt nachlegen. Auswärts im Einsatz ist der heimische Aufsteiger SV Steinfurth, der in die Kurstadt zur DJK Bad Homburg reist. Aufatmen konnte Neuling FSG Burg-Gräfenrode nach dem historischen ersten Gruppenliga-Sieg (1:0) gegen Olympia Fauerbach. Nun kreuzt der TSV Vatanspor Bad Homburg bei den Roggauern auf, doch Trainer Torsten Hertz dürfte in seiner sachlichen Art und Weise seine Männer vor dem Hochtaunus-Club warnen. Denn in Seckbach gelang Vatanspor völlig überraschend ein 1:0-Sieg. Noch ohne Punkte stehen der SV Gronau und Fauerbach da, das könnte sich am Sonntag ändern. Denn die Olympianer gastieren beim FV Stierstadt und Gronau erwartet den 1. FC-TSG Königstein - schlagbare Kontrahenten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare