Diehl läuft einsames Rennen - Bott gewinnt bei den Frauen

Der Zweitplatzierte des vergangenen Jahres war in diesem Jahr der Schnellste.

Marco Diehl gewann über 30 Kilometer beim Volkslauf des ASC Marathon Friedberg "Rund um den Winterstein" mit großem Vorsprung. Nach 1:45:25 Stunden erreichte er sechs Minuten vor dem Zweiten das Ziel an der Henry-Benrath-Schule. Streckenrekordhalter Philipp Ratz zig zeitweise seinen Vereinskollegen Benedikt Heil und überließ diesem im Zieleinlauf den zweiten Platz in 1:51:33 Stunden. Mit diesem "Dreier" ging freilich der Mannschaftserfolg ganz klar an den TSV Friedberg-Fauerbach. Bei den Frauen sorgten Andrea Meuser als Zweite wie im Jahr 2008) in der Zeit von 2:08:34 Stunden und Monika Schmidt (2:13:06 Stunden) als Dritte für zwei weitere Top-Drei-Platzierungen der Fauerbacher. Der Sieg in der Frauenwertung ging an die Vorjahresdritte Alexandra Bott vom ASC Darmstadt in 2:08:07 Stunden. Der Mannschaftssieg bei den Frauen holte sich der Lauftreff Bruchköbel

ASC-Vereinspräsidentin Carmen Houben, Vizepräsident Bernhard Beck, sowie das Organisationsteam um Ralf Schmidt zeigten sich ansonsten auch mit der 33. Auflage mit Strecken über 30, 10 und 5 Kilometer sowie dem 10- und 5-Kilometer-Walking mehr als zufrieden - ebenso die Aktiven, bei denen die Veranstaltung dank perfekter Organisation gut ankam.

Die Teilnehmerzahl war mit 1047 Langstrecklern im Ziel geringfügig niedriger als im Jahre 2008 (1052 Finisher). Beim 30-Kilometer-Lauf, dem Herzstück der weit über die Grenzen der Wetterau bekannten Veranstaltung. kamen diesmal 758 (im Vorjahr 746) Teilnehmer/Teilnehmerinnen ins Ziel. Über die 10 Kilometer-Lauf wurden 230 (216) und beim 5-Kilometer-Lauf 34 gegenüber 51 in 2008 Läufer/-innen im Ziel gewertet. Auch die Teilnehmerzahl beim 10-Kilometer-Walking ging gegenüber dem Vorjahr zurück, nämlich von 32 auf 23, auf den 5 Kilometern waren nur zwei "Geher" dabei. Teilnehmerstärkster Verein war wie im Vorjahr der Lauftreff Bruchköbel mit 30 Startern (2008: 36).

Über 10 Kilometer gingen die ersten sechs Plätze an Triathleten, die sich in der Saisonvorbereitungsphase mal "nur" eine schnelle Laufeinheit gönnten. Wie im Vorjahr musste sich Sven Bartels vom Triathlon Wetterau mit Rang zwei zufrieden geben. Der Bad Nauheimer kämpfte mit dem Wind und war mit seiner Zeit dennoch nur bedingt zufrieden. Er musste dem Oberurseler Christoph Heubel, der noch nicht im Trainingslager gewesen ist, nicht bis zum Schluss Paroli bieten konnte. Heubel hatte im Ziel mit 34:55 Minuten genau 35 Sekunden Vorsprung auf Bartels. Dritter in 36:14 Minuten wurde von den Skills 04 Frankfurt Julian Liedtke. Dank dem fünften Platz - ebenfalls wie 2008 - von Oliver Weber, der in 37:07 Minuten zudem seine Altersklasse M40 gewann, und Platz sechs (2008: 7.) durch Gerhard Schöpke (37:11) konnten sich die Tria Wetterauer über den deutlichen Mannschaftssieg vor der Mannschaft des SKC Deutsche Bundesbank freuen.

Die ersten drei Frauen gehörten laut Anmeldung keinem Laufverein an. Den Sieg holte sich Martina Kurz in 44:53 Minuten vor Renate Henrich (45:07) und Sylvie Dreßler (46:09). Beste Wetterauerin wurde Pamela Bretschneider aus Ober-Wöllstadt (50:02). Hervorzuheben ist - wie im vergangenen Jahr - der zweite Platz der SG Frankfurt-Nied in der Mannschaftswertung. Die drei Seniorinnen Erika Schmid (1. W60 in 54:54), Alice Baumgart (1. W70 in 57:34) und Marianne Ritter (1.W75 in 1:03:53 Stunden) mussten sich nur dem deutlich jüngeren Team des Traiser LWT beugen.

Die kompletten Ergebnislisten vom Volkslauf "Rund um den Winterstein" können über die Homepage des ASC Marathon Friedberg () oder auch über oder abgerufen werden. Helmut Mohr

Die Stimmen der 30-Kilometer-Sieger

Marco Diehl (TSV Friedberg-Fauerbach): "Es war ein einsames Rennen, nur ein Radfahrer war bei mir und hat mir mehrfach Powergel angeboten. Ich habe aber abgelehnt. Am Berg war der Wind etwas lästig, da hatte ich auch meine langsamsten Kilometer mit Zeiten über vier Minuten. Ich war noch ein bisschen erkältet, bin aber dennoch Anschlag gelaufen und habe bei meinem vierten Start hier die bisher beste Zeit erzielt. Das sieht gut aus für einen 2:28er-Marathon demnächst."

Alexandra Bott (ASC Darmstadt): "Für mich als Bergläuferin war der lange Anstieg kein Problem, das Bergrunter auf dem harten Boden hat mich viel mehr fertig gemacht. Ich bin sehr zufrieden mit dem Lauf, ich war drei Minuten schneller als vergangenes Jahr. Im April möchte ich in Hamburg bei meinem ersten Marathon unter drei Stunden laufen." (mw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare