Deutsche U20-Hallenmeisterschaften: Marius Abele holt Silber

  • schließen

Ein deutscher Vizetitel geht bei der Hallen DM der U20-Klassen in der Leichtathletik in die Wetterau: In die Fußstapfen seines großen Bruders Lukas tritt derzeit Marius Abele. Über 3000 Meter waren der Dauernheimer sowie der Butzbacher Dominik Müller im Trikot des SSC Hanau-Rodenbach in Sindelfingen am Start. Der Rennverlauf war taktisch geprägt, die 2000-Meter-Marke passierten die beiden SSC-Athleten nach 5:53 Minuten. Etwa 600 Meter vor dem Ziel sorgte der spätere Sieger Elias Schreml aus Dortmund für eine deutliche Tempoverschärfung und riss das Feld auseinander. Einzig Abele war in der Lage, das hohe Tempo mitzugehen.

Ein deutscher Vizetitel geht bei der Hallen DM der U20-Klassen in der Leichtathletik in die Wetterau: In die Fußstapfen seines großen Bruders Lukas tritt derzeit Marius Abele. Über 3000 Meter waren der Dauernheimer sowie der Butzbacher Dominik Müller im Trikot des SSC Hanau-Rodenbach in Sindelfingen am Start. Der Rennverlauf war taktisch geprägt, die 2000-Meter-Marke passierten die beiden SSC-Athleten nach 5:53 Minuten. Etwa 600 Meter vor dem Ziel sorgte der spätere Sieger Elias Schreml aus Dortmund für eine deutliche Tempoverschärfung und riss das Feld auseinander. Einzig Abele war in der Lage, das hohe Tempo mitzugehen.

Den Bad Nauheimer Waldorfschüler verließen erst auf den letzten 200 Metern ein wenig die Kräfte, sodass er Schreml ziehen lassen musste und sich in 8:37,75 Minuten die Silbermedaille in der U20 holte. Crossspezialist Müller sicherte sich in 8:45,27 Minuten mit dem sechsten Platz einen wohlverdienten Urkunden-Rang.

Einen gebrauchten Tag dagegen erwischte Lara Tortell vom TV Rendel. Die 800-Meter-Spezialistin kontrollierte und gewann ihren Vorlauf am Samstag in 2:21,23 Minuten. Trotz dieses Kraftsparprogramms – Tortell hat kürzlich im belgischen Gent eine 2:09,88 auf 800 Metern vorgelegt – schaffte es die Karbenerin nicht, am Folgetag in die Titelvergabe einzugreifen. Tortell erreichte mit 2:12,89 Minuten Platz fünf im Finale, die favorisierte Sophia Volkmer vom TV Wetzlar machte das Rennen.

Lindner zweimal Sechste

Eine überzeugende Leistung lieferten die Nachwuchstalente der LG ovag Friedberg-Fauerbach in der weiblichen Staffel. Anne Schröder, Laura Schien, Sayana Wilhelm und Lilli Thomalla mussten sich direkt im Vorlauf harter Konkurrenz aussetzen. In 1:44,17 Minuten liefen die Mädels in neuer persönlicher Bestzeit als Zweite ins Ziel. Das Quartett war an Position 19 gemeldet und arbeitete sich am Ende auf Rang 13 vor. "Für das B-Finale hätte schon alles optimal laufen müssen", sagte Trainer Michael Weber. So können die Mädels aber trotzdem sehr stolz auf ihre Leistungssteigerung bei den "Deutschen" und die damit verbundene gute Platzierung in Sindelfingen sein.

Die für die LG Eintracht Frankfurt startende Bad Vilbelerin Saskia Lindner platzierte sich im Weitsprung mit 5,99 Metern auf Rang sechs. Malin Stavenow (TG Groß-Karben) konnte ihr Potential mit Platz 19 und 5,59 Metern nicht abrufen. Über 60 Meter sprintete Lindner, die in der Woche vor dem Wettkampf mit einer Erkältung zu kämpfen hatte, mit 7,57 Sekunden ebenfalls auf den sechsten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare