1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Der Deutsche Meister kommt nach Assenheim

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pv/mn) Der Deutsche Meister kommt: Zum letzten Heimspiel vor der Sommerpause der Skaterhockey-Bundesliga empfangen die Rhein-Main Patriots am Samstag (19 Uhr) den TV Augsburg in der Inline-Halle in Assenheim.

Die Wetterauer wollen im vierten Vergleich im Rahmen der Meisterschaftsrunde mit den Fuggerstädtern den ersten Sieg einfahren und sich für die unterm Strich doch deutliche 5:13-Niederlage im Hinspiel revanchieren. Die Pokal-Bilanz liest sich derzeit besser: Da hatten die Hessen zweimal gewinnen können.

»Wir haben genug Selbstvertrauen, um zu wissen, dass wir zu Hause jeden Gegner schlagen können. Wichtig ist, diszipliniert über die volle Spieldauer zu agieren. Ich glaube fest an etwas Zählbares für uns«, sagt Patriots-Trainer Patric Pfannmüller angesichts von zuletzt drei Siegen infolge gegen Krefeld, Kaarst und Iserlohn.

Augsburg hatte hingegen zuletzt geschwächelt, kam gegen stark ersatzgeschwächte Essen Rockets zu Hause nur zu einem knappen 8:5-Erfolg und verspielte am vergangenen Wochenende in Bissendorf aufgrund einer 0:3-Niederlage die greifbare Tabellenführung. Aktuell belegt der TV Augsburg den dritten Platz und hat mit Nationalspieler Lukas Fettinger den Topscorer der aktuellen Saison in seinen Reihen. Mit Torwart Andreas Fuchs, Verteidiger Simon Arzt und Stürmer Frank Kozlovsky gehören drei weitere Spieler aktuell zum Kader der Nationalmannschaft.

»Der TV Augsburg war in den letzten beiden Jahren die stärkste Mannschaft im deutschen Skaterhockey. Gegen dieses Team zu spielen, ist immer eine große Herausforderung«, weiß Pfannmüller.

Die Niddataler können nahezu in Bestbesetzung antreten. Ausfallen wird lediglich Jan Bannenberg, der an einer Bänderverletzung laboriert. Bezüglich des Kaders will sich Pfannmüller noch nicht in die Karten schauen lassen. Klar scheint allerdings, dass der Block mit Marco Kluin, Marco Forster, Christian Unger und Steven Töteberg unverändert auflaufen wird.

Rhein-Main Patriots: Schwarz (Kempf/Dombrowsky); Töteberg, Unger, Kluin, Forster, Patejdl, Ressel, Pietsch, May, Behrens, Wex, Barta, Bierschenk, Trautmann.

Auch interessant

Kommentare