Deutliche Worte nach Heimniederlage

  • schließen

(kun). Nichts zu holen gab es für den TSV Griedel am vierten Spieltag der Handball-Landesliga Mitte im Heimspiel gegen den TV Hüttenberg II. Nach einer enttäuschenden Leistung stand für das Team von Trainer Dirk Schwellnus vor 150 Zuschauern in der Butzbacher Sporthalle eine 21:28 (12:13)-Niederlage gegen den Oberliga-Absteiger auf der Anzeigetafel. "

Vor allem in der zweiten Spielhälfte hat uns in der Abwehr völlig die Einstellung zum Spiel gefehlt. Auch im Angriff hat die Mannschaft über weite Strecken konzeptlos agiert und die Vorgaben des Trainerteams nur unzureichend umgesetzt. Die vorgegebene spielerische Linie wurde nicht befolgt. Mit einer solchen Leistung kann man in der Landesliga nicht punkten", fand Griedels Teammanager Jürgen Weiß nach der zweiten Saisonniederlage deutliche Worte für die Leistung seiner Mannschaft.

Die einzige Griedeler Führung gelang Marvin Grieb beim 1:0, ehe sich die Hüttenberger mit einem 3:0-Lauf früh mit zwei Toren abgesetzt (3:1/6.) und ihr Polster bereits beim 5:2 nach sieben Minuten auf drei Treffer ausgebaut hatten. Erst nach dem 3:6 durch Frederick Lins - mit neun Treffern bester Werfer - kamen die Gastgeber besser ins Spiel und konnten durch einen Doppelschlag von Nils Siek nach einer Viertelstunde zum 6:6 ausgleichen. Auch auf die erneute Hüttenberger Zwei-Tore-Führung hatte Siek die passende Antwort (10:10/24.), sodass die Führung der Gäste zur Pause nur hauchdünn ausfiel.

Hatten die Griedeler Anhänger nach einer durchwachsenen Leistung auf eine Steigerung ihrer Mannschaft nach dem Seitenwechsel gehofft, wurden sie bitter enttäuscht: Lediglich neun Treffer gelangen den Hausherren im zweiten Durchgang. Die Hüttenberger kamen dagegen deutlich zielstrebiger aus der Kabine, setzten sich früh mit drei Toren ab (15:12/32.) und hatten beim 20:15 in der 42. Minute bereits für eine Vorentscheidung gesorgt. Zwar verkürzten Marvin Grieb und Frederic Noll in der Folge zum 17:20 (44.), beim 23:17 in der 47. Minute war die Partie jedoch endgültig zugunsten der Gäste entschieden. In den Schlussminuten betrieb Constantin Jantos, der erstmals nach langer Verletzung wieder auf dem Parkett stand, noch ein wenig Ergebniskosmetik.

TSV Griedel: Pajung, Schomaker; Weiß (1), Marx, Sascha Siek (7/2), Grieb (4), Noll (1), Nils Siek (6), Kipp, Krüger, Dietz, Jantos (2), Strasheim, Schepp, Köhler.

TV Hüttenberg II: Lorenz, Böhne, Theis; Lins (9), Friedl (6/2), Rüpprich, Dahlhaus (1), Birkenstock (3), Uth (2), Cosic (1), Martin (4), Belter (1), Knorz, Schepp, Löhrke (1).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Baum/Rämisch (Eberstadt/Bensheim/Auerbach). - Zuschauer: 150. - Zeitstrafen: 4:8 Minuten. - Siebenmeter: 2/2:2/2.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare