Derzeit ist es wie verhext

  • vonMichael Stahnke
    schließen

(msw). "Manchmal kann man spielen, wie man will und man gewinnt einfach kein Spiel", meinte eine verdutzte Melanie Landau vom SV Rennertehausen nach dem 8:0 in der Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte, gegen die SG Rodheim. "Wir waren selbst überrascht, aber manchmal läuft es einfach. Außerdem hatten wir viele Netz- und Kantenbälle." Die Sicht der Rodheimerinnen ist ähnlich: Den Aufstiegsrelegationsplatz zwei hatte das Team innerlich ohnehin schon aufgegeben, da man anerkennen musste, dass Oberliga-Absteiger SV Niestetal II derzeit einfach das bessere Team ist. Nun scheint die Entscheidung gefallen zu sein.

SV Rennertehausen - SG Rodheim 8:0:Dieses Spiel hätte trotz des klaren Ergebnisses auch anders ausgehen können, doch den Rodheimerinnen sind derzeit einfach keine Siege vergönnt. Da beide Mannschaften seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis verbindet und die Gäste nicht mehr ernsthaft davon ausgegangen waren, dass sie den zweiten Platz ohne Kerstin Wirkner verteidigen können, sagte Mannschaftsführerin Jeanette Möcks: "Wenn wir es einer Mannschaft gönnen, dann dieser, aber sie hatten auch ganz viele Füchse".

Zunächst gingen schon beide Eröffnungsdoppel von Munzert/Gohla und Möcks/McChesney knapp verloren. Möcks lieferte sich dann gegen die "Wand" Ute Ernst den erwarteten Abnutzungskampf, doch "was soll man machen, wenn man in einem Satz mit Verlängerung vier bis fünf Netz- und Kantenbälle bekommt?" Nina Klaus-Materna griff am Nebentisch zunächst hart gegen Cordula Munzert an, ehe sie weicher spielte und ebenfalls hauchdünn gewann. Eileen McChesney konnte gegen Melanie Landau lange Zeit keine richtige Spannung aufbauen und Christine Gohla wurde von der stark spielenden Jessica Engelbach regelrecht auf der Rückhand "festgenagelt". Zudem spielte Engelbach viele schon "abgehakte" Bälle doch noch zurück.

Im zweiten Einzel-Durchgang quälte sich Munzert gegen Ernst, doch auch sie kassierte viele "Faule" an diesem "gebrauchten Tag". Für Möcks war es etwas Lotterie gegen Klaus-Materna. Im dritten Satz verpasste sie es, dann "den Sack zuzumachen".

Die Ergebnisse: Ernst/Landau - Munzert/Gohla 12:10, 9:11, 11:1, 5:11, 12:10; Klaus-Materna/Engelbach - Möcks/McChesney 11:6, 9:11, 11:8, 11:5; Ute Ernst - Jeanette Möcks 9:11, 20:18, 11:8, 14:12; Nina Klaus-Materna - Cordula Munzert 4:11, 8:11, 11:6, 13:11, 11:9; Melanie Landau - Eileen McChesney 11:1, 11:5, 11:13, 11:7; Jessica Engelbach - Christine Gohla 10:12, 11:9, 11:8, 11:7; Ernst - Munzert 7:11, 11:9, 8:11, 11:5, 11:8; Klaus-Materna - Möcks 10:12, 7:11, 12:10, 11:5, 11:4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare