Mit Derby-Sieg an die Spitze

  • vonRedaktion
    schließen

(pm). Die Regionalliga-Männer der SG Rodheim haben das Derby gegen Eintracht Frankfurt mit 3:0 gewonnen und sind damit nach dem siegreichen Saisonauftakt mit dem 3:0 gegen UNS Rheinhessen an die Tabellenspitze geklettert. Dabei waren die "Piraten" durch den verletzungsbedingten Ausfall von Tim Breitenfelder mit nur acht Spielern ins Derby gestartet.

Zu Beginn des ersten Satzes konnten die Rodheimer an die guten Leistungen der Vorwoche anknüpfen. Sie starteten mit sicherem Spielaufbau und nahezu fehlerfreiem Spiel in die Partie. Die SGR ging folgerichtig von Beginn an in Führung und brachte diese ungefährdet durch den Satz bis zum 25:17 - 1:0. In Satz zwei konnten die Rodheimer die frühe Führung der Eintracht schnell wettmachen. Vor allem durch ein variables und druckvolles Angriffsspiel, bei dem es Zuspieler Andreas Zander immer wieder gelang, seine schlagkräftigen Mittelangreifer Stefan Brömmeling und Philip König in Szene zu setzen, stellte die Abwehr der Eintracht vor große Herausforderungen. Gepaart mit einem druckvollen Aufschlagsspiel war auch der zweite Satz frühzeitig entschieden und ging mit 25:18 an die SGR.

Vor dem dritten Durchgang schwor Trainer Johannes Fröhlich sein Team noch einmal ein, weiterhin druckvoll zu agieren und das fehlerfreie Spiel fortzusetzen, um erneut ohne Satzverlust als Sieger vom Feld zu gehen. Die Spieler der Eintracht wollten sich aber noch nicht geschlagen geben und starteten motiviert in den Satz. Nach anfänglichem Spiel auf Augenhöhe gelang es den Rodheimern aber, sich erneut abzusetzen. Einzig ein starkes Aufschlagsspiel der Eintracht konnte die sonst sehr stabile Annahme um Libero Morris Liebster kurz verunsichern und brachte die Eintracht noch einmal heran. Letztlich war der Satzgewinn aber nie ernsthaft gefährdet und die SGR brachte die Partie mit einem 25:21 sicher nach Hause.

Nun haben die Rodheimer bis zum 10. Oktober Pause, ehe es vor heimischer Kulisse gegen die SSG Langen gilt, die neu gewonnene Tabellenführung auch zu verteidigen.

SG Rodheim: Wacker, Brömmeling, König, Sachs, Fritsche, Zander, Liebster, Stodtmeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare