1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

66 B- und C-Liga-Puzzleteile

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Harald Vorndran, der Regionalbeauftragte (links), und Kreisfußballwart Thorsten Bastian haben die B- und C-Ligen eingeteilt.
Harald Vorndran, der Regionalbeauftragte (links), und Kreisfußballwart Thorsten Bastian haben die B- und C-Ligen eingeteilt. © Michael Wiener

(mw/mn) Letztlich war der Kreisfußballwart sehr zufrieden. Nach intensiven Überlegungen konnte Thorsten Bastian festhalten: »Wir haben im Interesse der Gesamtorganisation unserer vier B- und C-Ligen ein sehr gutes Ergebnis erzielt«.

Bastian hat in Zusammenarbeit mit dem Regionalbeauftragten Harald Vorndran am Wochenende die Zusammensetzung der jeweils zwei B- und C-Ligen vorgenommen. 34 B-Ligisten und 32 C-Ligisten mussten auf je zwei Gruppen verteilt werden.

Im Vordergrund stand die Intension, in der B-Liga die zweiten Mannschaften ungefähr gleich auf beide Gruppen zu verteilen, gemäß der Bezeichnung Nord und Süd die geografischen Gesichtspunkte zu berücksichtigen und in Kombination mit der C-Liga zu gewährleisten, dass alle Vereine ihre Heimspiele der Ersten und Zweiten so oft es geht gemeinsam austragen können.

Nahezu perfekt aufgeteilt werden konnten die Reserven, sodass möglichst viele Teams an einem Spieltag mit der Ersten und Zweiten denselben Gegner haben. Da sich geografisch in der C-Liga die A- und KOL-Reserven weitestgehend getrennt haben, spielen nun fünf A-Liga-Reserven gemeinsam in der C-Liga Nord (dazu kommt die SG Rockenberg/Oppershofen II) und vier KOL-Reserven (inklusive SG Inter Bad Nauheim II) in der C-Liga Süd. Nur die Ilbenstädter A-Liga-Reserve musste hier aus der Reihe tanzen und ist in der C-Liga Süd »alleine«.

In der B-Liga haben sich die vier A-Liga- und die zehn KOL-Reserven ebenso gleichmäßig verteilt wie die zwei Gruppenliga-Reserven. Somit spielen in jeder Gruppe neun Erst- und acht Zweitmannschaften. Die Auf- und Abstiegsregelung ist noch nicht festgezurrt, hier hat der Verbandsspielausschuss das letzte Wort. Geplant sind jeweils ein Aufsteiger und drei Absteiger aus der B-Liga sowie jeweils zwei Aufsteiger aus der C-Liga. Dazu kommen Relegationen zwischen allen Kreisligen. Nachfolgend die Ligeneinteilung:

B-Ligen

In der B-Liga galt es, mit den 34 Vereinen zwei 17er-Gruppen zu bestücken. Die 16 Zweitmannschaften konnten dabei gleichmäßig auf beide Gruppen verteilt werden. Getrennt wurden die drei Reichelsheimer Vereine – während die beiden Zweitmannschaften aus Beienheim und Dorn-Assenheim/Weckesheim im Norden antreten, spielt die SG Reichelsheim/Bingenheim im Süden. Ebenso trifft der FSV Dorheim im Süden nicht auf die gesammelte Friedberger Reserven-Konkurrenz in der Nord-Gruppe.

Gruppe Nord (17 Teams)

SV Ober-Mörlen

FSG Wisselsheim

SVP Fauerbach

TSG Wölfersheim

SV Hoch-Weisel

SG Oppershofen

FC Gambach

VfR Butzbach

Spvgg. 08 Bad Nauheim

SKV Beienheim II

SV Schwalheim II

SG Dorn-Assenheim/Weckesheim II

SV Bruchenbrücken II

VfB Friedberg II

SV Nieder-Weisel II

Türk Gücü Friedberg II

SV Ockstadt II

Gruppe Süd (17 Teams)

FSG Burg-Gräfenrode

SV Leidhecken

FSV Dorheim

FSV Kloppenheim

SG Reichelsheim/Bingenheim

KSG Bönstadt

SV Assenheim

SV Rosbach

SKG Erbstadt

SV Nieder-Wöllstadt II

SV Gronau II

FC Massenheim II

KSG Groß-Karben II

SG Rodheim II

FC Kaichen II

FC Rendel II

TSG Ober-Wöllstadt II

C-Ligen

Nach dem Ende der Meldefrist standen 32 C-Ligisten fest. Der TuS Rockenberg und die SG Oppershofen bringen eine gemeinsame Reserve an den Start (SG Rockenberg/Oppershofen II). Wieder eine Zweite gemeldet haben die Spvgg. 08 Bad Nauheim und der VfR Ilbenstadt. Eine Dreier-Spielgemeinschaft der Reserven von Türk Gücü Friedberg, dem FC Ober-Rosbach und dem SV Rosbach kommt dagegen nicht zustande. Vereine in den Verbandsspielklassen (Gruppen-, Verbands-, Hessenliga) müssen eine eigenständige Reserve melden, ansonsten werden drei Punkte abgezogen. Gruppenligist Türk Gücü Friedberg hat daher entschieden, wieder eine eigenständige zweite Mannschaft zu melden. Diese hatte sich für die B-Liga qualifiziert. Die Reserven-SG der beiden Rosbacher Vereine wäre sportlich in der C-Liga gelandet, ist nach einem Jahr aber aufgekündigt worden. Kein Aufstiegsrecht hat die Reserven-SG des TSV Rödgen und Blau-Gelb Friedberg, denn beide Ersten spielen in der C-Liga. Alle drei Mannschaften sind nun in der Süd-Gruppe vereint.

Damit tragen gleich drei Vereine ihre Heimspiele in Rödgen aus – der TSV Rödgen, die SG TSV Rödgen/Blau-Gelb Friedberg II und die SG Inter Bad Nauheim, der neue Reserven-Zusammenschluss zwischen dem Türkischen SV Bad Nauheim und Inter Reichelsheim. Die sechs Erstmannschaften konnten nicht gleichmäßig verteilt werden – Espa und Echzell treten in Gruppe 1 an; Ossenheim, Rödgen, Blau-Gelb Friedberg und Emekspor Friedberg spielen in Gruppe 2.

C-Liga, Gruppe Nord (16 Teams)

Blau-Weiß Espa

SV Echzell

SV Ober-Mörlen II

FSG Wisselsheim II

SVP Fauerbach II

TSG Wölfersheim II

SV Hoch-Weisel II

SG Wohnbach/Berstadt II

TFV Ober-Hörgern II

Traiser FC II

TSV Ostheim II

SG Rockenberg/Oppershofen II

FC Gambach II

VfR Butzbach II

Spvgg. 08 Bad Nauheim II

SG Melbach II

C-Liga, Gruppe Süd (16 Teams)

SV Ossenheim

TSV Rödgen

Blau-Gelb Friedberg

Emekspor Friedberg

FSG Burg-Gräfenrode II

SV Leidhecken II

VfR Ilbenstadt II

SG TSV Rödgen/BG Friedberg II

FSV Dorheim II

FSV Kloppenheim II

SG Reichelsheim/Bingenheim II

KSG Bönstadt II

VfB Petterweil II

SV Staden II

SG Inter Bad Nauheim II

FC Nieder-Florstadt II

Auch interessant

Kommentare