Butzbacher Tormaschine läuft heiß

(lab). Das Tabellenbild in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 1, hat sich am Wochenende leicht verändert. Seit einem Monat etwa herrscht der SV Steinfurth II und macht keine Anstalten, vom Thron zu steigen (6:1 beim KSV Bingenheim). Der gestern spielfreie SV Ober-Mörlen ist vier Punkte dahinter, während eine Mannschaft nach und nach abgehängt wird: die SG Melbach. Neu im Elitekreis dagegen ist der gestrigen Topspiel-Sieger Türkischer SV Bad Nauheim II (3:2 in Melbach). Der FSV Dorheim (5:1 beim Traiser FC II) weiß sich ebenso zu behaupten, und der VfR Butzbach führt seinen Weg in die angepeilten Regionen weiter fort. Bei Konkurrent Hoch-Weisel II ließ der fehlgestartete Stadtklub wieder Mal die Tormaschine laufen.

KSV Bingenheim - SV Steinfurth II 1:6 (1:3):90 Minuten abgemüht, dagegengehalten, kurz nicht aufgepasst - und gnadenlos verloren. Der Freitagabend begann für Bingenheim eigentlich vielversprechend, Tobias Stete (11./Konter) traf zum 1:0. Timo Dechert (20./21.) und Thibault Flor (23.) bestraften drei unachtsame Minuten des KSV allerdings knallhart und drehten das Spiel. Die Gastgeber besannen sich im Anschluss, stellten den Körper rein, kassierten durch Dechert (53.), Tim Steinhauer (83.) und Pascal Marx (83.) jedoch drei weitere Buden gegen den überragenden Tabellenführer.

SG Melbach - Türkischer SV Bad Nauheim II 2:3 (1:3):Drei Topspiele, drei Mal null Punkte - die vergangenen Wochen haben die SG Melbach ganz schön durchgerüttelt. Auch dem Türkischen SV war der einstige Primus nicht gewachsen. Und das vor allem, weil die Gäste ihren Stürmer aus der "Ersten", Murat Akbulut, einsetzten. Drei Mal (32./42./44.) traf dieser im ersten Durchgang, drei Mal haderte Melbach mit Fehlpässen, drei Mal machte sich die Effizienz der Gäste bemerkbar. Denn sonst kam gar nicht so viel von den Gästen. Die Heimelf gab Gas, erst das 1:0 durch Mario Schulz (25.), dann Chancen in der zweiten Hälfte. Aber der Ball wollte nicht rein, jedenfalls nicht öfter als das eine Mal beim 2:3 in der 70. Minute.

SV Blau-Weiß Espa - SVP Fauerbach 1:4 (1:0):Eine turbulente Phase nach der Pause schien in Espa entscheidend zu sein. Denn die Gastgeber hatten durch einen frühen Treffer von Timothy Guthier (4.) lange geführt, kamen dann allerdings schläfrig aus der Kabine: Neben dem 1:1 durch Nico Allemann (48.) schlug die Stunde von "Doppelpacker" Stefano Capacchione (49./55.), der den SVP im Nu auf 3:1 wegziehen ließ. Nicolas Dorsch (65.) erhöhte wenig später per Strafstoß auf 4:1 - und das Spiel war schneller gelaufen, als es den bis dato siebtplatzierten Espaern lieb gewesen wäre.

Traiser FC II - FSV Dorheim 1:5 (1:1):45 Minuten lang hielten ersatzgeschwächte Traiser die Partie eng, tauchten immer wieder vorm Tor auf. Johannes Walter (13.) traf dabei aus 50 Metern spektakulär per Freistoßaufsetzer, Marvin Jochem (22.) sorgte wenig später für das Remis zur Pause. Im zweiten Durchgang dann vermehrt Dorheim, dem 2:1 durch Frederic Bausch (50./Nachsetzen) folgten Treffer von Jochem (58.), Marvin Schutt (76.) und Bausch (89.), die den zweiten Dreier des FSV in Serie besiegelten.

SV Nieder-Weisel II - TSG Wölfersheim 4:0 (1:0):Personell wieder besser aufgestellt, zeigte Nieder-Weisel auch sein wahres Können. Grund dafür: Die Rückkehr einiger Stammkräfte wie Bejamin Jurowski und Nico Schewerda, es war nicht mehr die Rumpftruppe von vor einer Woche. Die Reserve ließ dabei gekonnt den Ball laufen, sicherte sich durch Olcay Kilic (45./Kopf) das 1:0. Die zweite Hälfte lief etwas offener, aber dennoch mit mehr Toren: Gernot Matz (63.), Yunus Gül (84.) und Spielertrainer Björn Lauckhardt (89.) machten den Deckel drauf.

SV Hoch-Weisel II - VfR Butzbach 1:7 (0:0):Butzbach weiß jetzt, wie man trifft, und das gleich so richtig. Der vierte Sieg in Folge bedeutet Platz sechs. Fehlstart? War da was? In Hoch-Weisel war wohl eine ordentliche Halbzeitansprache nötig, bis es lief. Nach torlosen ersten 45 Minuten trafen Mohamed Yusuf Mohamed (48.), Manuel May (57./64./69.), Luis Brück, Sandro Behm (81.) und Jens Bergens (83.) insgesamt sieben Mal. Gut fürs Torekonto des VfR - und Hoch-Weisel II sinkt weiter ab. Über das zwischenzeitliche 1:4 durch Osman Celikkale kam die Reserve nicht hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare