Marc Weber geht bei der Ruder-EM für Deutschland an den Start.
+
Marc Weber geht bei der Ruder-EM für Deutschland an den Start.

Ruder-EM in Polen

Butzbacher Ruderer Marc Weber am Wochenende bei EM in Polen am Start

  • vonred Redaktion
    schließen

Der Butzbacher Ruderer Marc Weber ist am Wochenende bei den Europameisterschaften in Polen am Start. Dort gilt es mit Blick auf die Olympischen Spiele auf sich aufmerksam zu machen.

An diesem Wochenende stehen im polnischen Poznan die Ruder-Europameisterschaften auf dem Programm. Mit dabei ist auch ein heimischer Starter: Der Butzbacher Marc Weber, der für den Ruderclub Hassia Gießen startet.

Weber, der im vergangenen Jahr schon U 23-Weltmeister im Einer geworden war, hat den Sprung ins Skull-Team der Nationalmannschaft geschafft, teilt sein Heimatklub stolz mit. Als Youngster zunächst als Ersatzmann gesetzt, habe sich Weber mit Bestzeiten auf dem Ruderergometer und im Einer auf dem Wasser bei den Leistungstests nachdrücklich empfohlen. Schließlich folgte die Nominierung im Doppelzweier mit dem erfahrenen Stephan Krüger von der Frankfurter RG Germania.

Die Absage der Olympischen Spiele war für alle Athleten eine große Enttäuschung, umso größer ist nun die Anspannung, sich nun bei der einzigen internationalen Ruderregatta mit den stärksten Teams in Europa messen zu können.

Alles "made in Gießen"

Während sein Frankfurter Partner Krüger als 31-jähriger Routinier langjährige internationale Regattaerfahrung mit Teilnahmen bei Weltcup, WM und sogar Olympia hat, ist es für den Hassianer Weber die erste große Bewährungsprobe. "Die Trainingseinheiten liefen sehr gut, wir sind schon sehr harmonisch unterwegs. Die Aufregung ist natürlich da, aber genauso groß ist die Freude auf diese eine Vergleichsregatta im Jahr 2020 nach der Absage von Olympia", sagt Weber.

Der Psychologie-Student, der mittlerweile in Gießen lebt, schaut immer gerne bei seinem Heimatverein vorbei. "Er ist ein großes Geschenk für unseren Verein", sagt der Vorsitzende des RC Hassia, Kai Frenzel, über Weber, der vom Kinderruderer in der Hassia bis zum Spitzenkader des deutschen Rudersports mit Olympia-Nominierung aufgestiegen ist - alles "made in Gießen".

Sportlich sei das Feld der europäischen Doppelzweier sehr hochwertig besetzt. Das kroatische Boot hält die Weltbestzeit in dieser Bootsklasse, Irland ist der amtierende Vize- weltmeister 2019. Der "Hessen Zweier" mit Weber/Krüger geht schon am heutigen Freitagvormittag in den ersten Vorlauf, am Samstag sind die Halbfinals. Die Finalläufe folgen dann am Sonntag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare