+
Rein das Ding: Marco Meyerhöfer aus Burg-Gräfenrode (Mitte) trifft für den SV Waldhof Mannheim in Offenbach zum zwischenzeitlichen 2:0. (Foto: Hübner)

Regionalliga Südwest

Burg-Gräfenröder Marco Meyerhöfer trifft für Waldhof Mannheim am Bieberer Berg

  • schließen

Was für eine Demonstration der Stärke des designierten Meisters der Fußball-Regionalliga Südwest: Waldhof Mannheim bezwingt Kickers Offenbach 4:0 - und ein Wetterauer ist mittendrin.

Die Aussage von Daniel Steuernagel stand im krassen Widerspruch zu den Zahlen und der Stimmungslage beim Anhang der Offenbacher Kickers. Seine Elf habe "keine schlechte Partie gemacht", sagte der OFC-Trainer nach dem 0:4 (0:3) im "Highlightspiel" der Fußball-Regionalliga Südwest gegen Waldhof Mannheim. Der Großteil der Fans sah das anders. Zur Pause hatte es Pfiffe gegeben. Nach der Begegnung herrschte Schockstarre beim OFC-Anhang. Dagegen feierten die rund 4000 Waldhöfer unter den 10 701 Zuschauern den designierten Meister und Aufsteiger, der aus den letzten fünf Spielen nur noch einen Punkt holen muss, um rechnerisch durch zu sein.

Regionalliga Südwest: Burg-Gräfenröder Marco Meyerhöfer trifft zum zwischenzeitlichen 2:0

Mannheims Trainer Bernhard Trares war "überglücklich" und voll des Lobes. "Hervorragend", "fantastisch", ja, "perfekt" habe sein Team gespielt – und den Kickers nur Chancen gestattet, weil man "nach hinten raus zu lässig agiert" habe. "Wir haben dem OFC heute etwas zurückgezahlt."

"Nach einem 0:4 hat man wenig Argumente", gab Steuernagel zu. "Mannheim war brutal effektiv, hat fünfmal aufs Tor geschossen und viermal getroffen." Wobei die Kickers jeweils mithalfen. Vor dem 0:1 durch Gian-Luca Korte, der aus 16 Metern volley traf, hatte Francesco Lovric falsch gestanden. Beim 2:0 eilten drei Mann in Richtung Torauslinie, aber keiner deckte den Burg-Gräfenröder Marco Meyerhöfer. Das 3:0 und 4:0 waren gefühlte Eigentore. Erst lenkte Lucas Albrecht einen Schuss, der im Aus gelandet wäre, mit der Brust ab, dann traf ihn Timo Kerns Hereingabe am Fuß, wobei zuvor bereits Daniel Endres und Marco Ferukoski schlecht ausgesehen hatten.

An der Effizienz und dem Lauf alleine lag es aber nicht, dass die Kickers gegen Mannheim zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren zu Hause 0:4 verloren und die höchste Niederlage der Saison kassierten. "Wir wollten unseren Fans zeigen, dass wir das Potenzial haben, um oben mitzuspielen", sagte Rechtsaußen Jan Hendrick Marx. Doch davon waren die Kickers weit entfernt.

Regionalliga Südwest: Die Spiele der Hessen im Stenogramm

Kickers Offenbach – Mannheim 0:4 (0:3): Tore: 0:1 Korte (15.), 0:2 Meyerhöfer (29.), 0:3 M. Schuster (45.), 0:4 Sulejmani (64.). – Zuschauer: 10 700.

FSV Mainz 05 II – FSV Frankfurt 2:0 (1:0): Tore: 1:0 Lappe (7.), 2:0 Petermann (52.). – Zuschauer: 905.

SSV Ulm – SC Hessen Dreieich 5:0 (2:0): Tore: 1:0 Higl (11.), 2:0 Lux (19.), 3:0 Higl (55.), 4:0 Higl (80.), 5:0 Krebs (88.). – Zuschauer: 3500.

Wormatia Worms – TSV Steinbach-Haiger 2:1 (1:1): Tore: 0:1 FE Trkulja (9.), 1:1 Burgio (16.), 2:1 Glockner (47.). – Zuschauer: 3000.

FC Homburg – TSV Eintracht Stadtallendorf 3:1 (2:1): Tore: 0:1 Baltic (5.), 1:1 Dulleck (24.), 2:1 Darwiche (36.), 3:1 Maek (52.). – Zuschauer: 660.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare