imago1001805716h_310521_4c
+
Mara Guth feiert mit dem TC Bad Vilbel einen 7:2-Erfolg zum Start der Tennis-Bundesliga der Damen.

Tennis

Bundesliga: TC Bad Vilbel nutzt das Momentum

  • Michael Nickolaus
    VonMichael Nickolaus
    schließen

Am Ende war’s dann doch wie so oft in der Vergangenheit! Der TC Bad Vilbel gewann - und die Entscheidung war bereits nach den Einzeln gefallen.

Die Damenmannschaft des Tennis-Clubs aus der Wetterau siegte zum Auftakt in den Bundesliga-Sommer 2021 beim Marienburger SC mit 7:2. Die Punkte im Süden von Köln waren angesichts einer 5:1-Führung für den Titelverteidiger bereits nach den Einzelpartien verteilt. »Das war weitaus mehr als man hatte erwarten können. Immer wenn es draufangekommen war, hatten wir das Momentum auf unserer Seite«, freut sich Marcello Craca, der Sportdirektor, über den Erfolg beim Aufsteiger; sicherlich auch der richtige Gegner, angesichts der personellen Engpässe, die seine Mannschaft beim ersten Auftritt begleitet hatten. »Die Mädels haben Spielfreude versprüht, gezeigt, dass sie gewinnen wollen.« Beim Coaching wurde Craca von den TCBV-Trainern Marco Ockernahl und Tobias Schade sowie Masha Vietmeier unterstützt.

Angesichts des Starts des Grand-Slam-Turniers in Paris, an dem eine Handvoll Spielerinnen aus dem Kader des TCBV teilnehmen, sowie einiger verletzungsbedingter Absagen hatte sich die Mannschaft diesmal quasi von selbst aufgestellt. Richel Hogenkamp, Nummer 224 der WTA-Rangliste und beim TCBV »nur« an Position zehn gemeldet, spielte an der Nummer-eins-Position.

Den gewonnenen Match-Tiebreak von Doppel-Spezialistin Natela Dzaladmize sowie den zweiten Punkt, den Jessica Pieri in Runde eins nur wenige Minuten später nachlegen konnte, bezeichnete Craca als »Türöffner. Das hat den Druck rausgenommen. Die Mädels haben befreiter aufgespielt«.

Ihre gute Form unterstrich Jule Niemeier, der in der vergangenen Woche beim WTA-Turnier in Straßburg das Halbfinale erreicht hatte und Alba Carrillo Marin im Eiltempo abfertigen konnte. Die einzige Niederlage kassiert Hogenkamp im Top-Einzel.

Die 5:1-Führung wurde im Doppel ausgebaut, wobei Jessica Pierl ebenso wie Bundesliga-Debütantin Anamrie Slijvic angeschlagen in die Partie gegangen war, so das der Punkt aus diesem Doppel nach einem 0:6 im ersten Durchgang abgeschenkt wurde.

Marienburger SC - TC Bad Vilbel 2:7: Einzel: Maryna Zanevska - Richel Hogenkamp 6:2, 6:1, Marine Partaud - Bianca Turati 5:7, 6:7, Alba Carrillo Marin - Jule Niemeier 2:6, 0:6, Katharina Hering - Jessica Pieri 3:6, 5:7, Sofia Costoulas - Mara Guth 3:6, 4:6, Julia Victoria Rennert - Natela Dzalamidze 6:3, 2:6, 8:10. - Doppel: Carrillo Marin/Partaud - Hogenkamp/Turati 1:6, 1:6, Zanevska/Hering - Pieri/Anamarie Slijvic 6:0 (Aufgabe Bad Vilbel), Costoulas/Rennert - Guth/Dzaladmize 3:6, 3:6.

Weiter: Blau-Weiß Dresden - Blau-Weiß Aachen 6:3, Grün-Weiß Luitpoldpark München - TEC Waldau Stuttgart 1:8.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare