+
Kein Durchkommen: Die Defensive der Wetterau Bulls (in grau) legt den Grundstein für den deutlichen 40:8-Erfolg gegen Pirmasens.

Bulls mit Überraschungserfolg

  • schließen

(pm). Große Freude bei den Landesliga-Footballern der Wetterau Bulls. Im dritten Saisonspiel gelang den Wölfersheimer endlich der erste Sieg, das deutliche 40:8 gegen die Pirmasens Praetorians war dann aber doch eine dicke Überraschung.

Das Team von Headcoach Kevin Richter legte auf dem Berstädter Sportplatz einen guten Start hin. Bereits der erste Drive der Bulls-Offense um Florian Bode fand fast den Weg in die Endzone der Pirmasenser, der folgende Fieldgoal-Versuch wurde zwar verschossen, war aber der Auftakt zu 30 Punkten im ersten Viertel. Einen Punt-Spielzug der Gäste trug Safety Daniel Wönicker über 60 Yards in die Endzone. Den Extrapunkt verwandelte Lukas Klimek sicher zum 7:0. Tyrone Marinkovic trug kurz darauf das Spielgerät zum 13:0 in die Pirmasenser Endzone, Klimek stellte erst per Zusatzpunkt auf 14:0, wenig später brachte er per Fieldgoal die nächsten drei Zähler auf das Bulls-Konto. Nach einem weiteren erzwungenen Ballverlust der Gäste trug Receiver Novi Rossum einen 43-Yard-Pass von Bode in die Endzone Marinkovic fing beim nächsten Angriff der Gäste den Ball vom Quarterback der Pirmasenser ab und trug ihn 40 Yards zurück in die Endzone zum 30:0.

Das zweite Viertel sollte nicht mehr so spektakulär verlaufen: Receiver Pascal Turke fing einen kurzen Sieben-Yard-Pass in der Endzone zum 36:0, Lukas Klimek erhöhte mit dem Zusatzpunkt. Auch der Gast sollte nun scoren. Die einzige Unaufmerksamkeit der Bulls-Defensive nutzte Pirmasens mit einem Pass und anschließender Two-Point-Conversion und verkürzte auf 8:37. Die letzten Punkte des Tages blieben Kicker Klimek vorbehalten, der einen guten Drive aus 45 Yards zum 40:8 veredelte.

"Das erste Viertel war das Beste, was ich von meinem Team je gesehen habe. Jeder hat heute alles aus sich herausgeholt und gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist. Der Sieg ist hochverdient und zeigt die gute Arbeit, die unser Trainerteam und meine Spieler Woche für Woche leisten. Wir werden den Sieg genießen, uns allerdings nicht darauf ausruhen", sagte Headcoach Kevin Richter.

Am 23. Juni geht es für den Rangvierten der Sechser-Liga mit einem Heimspiel gegen die Hanau Ravens weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare