+
Sieger der U 19-Landesliga im Football: die Wetterau Bulls um Nico Abdekmalek, Nico Adolf, Anthony Dieter, Joshua Holz, Jan Hendrik Kleiner, Jan-Philipp Nahke, David Haussauer, Justin Rau, Valentin Gurin, Max Wenderoth, Cushan Davis, Daniel Struck, Benjamin Heerz, Frederik Bludau, Manuel Schmieder, Tom Hainer, Nils Seewald, Gabriel Rippel, Raven Oberwallner, Niklas Beyer, Jonas Rudolph, Tom Weber und Leo Stuckenberg.

Bulls-Nachwuchs holt sich den Titel

  • schließen

(pm). Bis zur letzten Minute bekamen die 150 Zuschauer des Landesliga-Finales der U 19-Footballer der Wetterau Bulls ein spannendes Spiel zu sehen. Dann war der 36:32-Sieg (16:3/12:15/0:14/8:0) über die Kassel Titans und damit der Titelgewinn für das Team aus der Wetterau in trockenen Tüchern.

Die Bulls legten los wie die Feuerwehr: Bereits in der ersten Spielminute sollte es den ersten Score geben. Runningback Cushan Davis besorgte die 6:0-Führung. Quarterback Joshua Holz vollendete die Two-Point-Conversion zum 8:0. Das Team von Trainer Terrance Johnson belohnte sich auch im Anschluss für die konsequente Arbeit gegen den Ball: Holz erzielte per Quarterbacksneak und mit den anschließenden Zusatzpunkten das 16:0. Die Titans verkürzten aber noch vor der ersten Pause auf 3:16. Dies beflügelte die Gäste offenbar, die nun ihrerseits mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen schienen. Die Folge war der 10:16-Anschluss. Doch der überragende Davis stellte im Zusammenspiel mit Holz den Spielstand auf 22:10. Die Titans kamen beim 18:22 zwar wieder heran, die Bulls antworteten aber mit dem 28:18 zur Halbzeit. Mit 14 Zählern im nun defensivlastigen Match drehten die Kasseler im dritten Viertel die Partie beim 32:28 aber völlig auf den Kopf.

Ein Auswechselfehler und ein starker Auftritt der Bulls-Defense, die ein Fieldgoal blockte, brachte die Hausherren zwei Minuten vor Schluss noch einmal Ballbesitz. Mit dem Spielzug des Tages fand Holz im letzten Offensedrive über 50 Yards seinen Wide-Receiver Jan Hendrik Kleiner, der den Ball in die Endzone trug. Mit der erfolgreichen Two-Point-Conversion stand der Sieg beim 36:32 endgültig fest. Die Party konnte steigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare