+
Stefan Schneider, Trainer des SV Bruchenbrücken, freut sich auf das erste Pflichtspiel im neuen Jahr. FOTO: NICI MERZ

Bruchenbrücken "heiß auf Kicken"

  • schließen

(kun). Lediglich zwei der sieben ursprünglich angesetzten Begegnungen konnten zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg am vergangenen Wochenende wie geplant über die Bühne gehen.

Dabei bezwang der Aufstiegsaspirant aus Ober-Rosbach den TSV Ostheim mit 4:1, während sich der Verfolger aus Staden beim torlosen Unentschieden mit dem SV Nieder-Wöllstadt die Punkte teilte.

Auch an diesem Wochenende wird der Ball witterungsbedingt voraussichtlich erneut nur auf Kunstrasen rollen. Für den Tabellenzweiten aus Ober-Rosbach geht es dabei am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr gegen den SV Bruchenbrücken um Punkte, während die Nieder-Wöllstädter zeitgleich den FV Bad Vilbel II empfangen. "Nach der Spielabsage gegen Burg-Gräfenrode vor Wochenfrist freuen wir uns, dass es mit dem Auswärtsspiel in Ober-Rosbach am Sonntag für uns nun endlich losgeht. Die Jungs sind heiß aufs Kicken. Die Duelle gegen den FC Ober-Rosbach waren in den vergangenen Jahren immer recht ausgeglichen, von daher fahren wir mit einem guten Gefühl und ohne Druck dorthin. Natürlich fehlt uns derzeit noch ein wenig der Rhythmus, dennoch bin ich gespannt, was gegen den Favoriten mit einer guten Leistung möglich ist", sagt Bruchenbrückens Coach Stefan Schneider.

Mit Ausnahme der Langzeitverletzten können die Bärenschweizer personell aus dem Vollen schöpfen. Aufgrund ihres Heimvorteils und des Rückenwinds durch den erfolgreichen Rückrundenstart am vergangenen Wochenende sind die Hausherren am Sonntag klarer Favorit.

Gleiches gilt für die Fußballer des SV Nieder-Wöllstadt im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten aus Bad Vilbel. "Die Leistung der Mannschaft im ersten Spiel nach der Winterpause gegen Staden war sehr gut und hätte durchaus drei Punkte verdient gehabt", blickt Nieder-Wöllstadts Pressesprecher Walter Nebel auf den Rückrundenauftakt seiner Elf zurück. "Nachdem wir in der Hinrunde mit 43 Toren die zweitmeisten Gegentreffer aller Kreisoberligisten kassiert haben, war es insbesondere für unsere Abwehr wichtig, ohne Gegentor zu bleiben Im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten aus Bad Vilbel wollen wir nun den ersten Sieg des neuen Jahres einfahren", hofft Nebel.

Nieder-Wöllstadts Mannschaftskapitän Kevin Herdt fällt gegen die Brunnenstädter aufgrund eines Muskelfaserisses aus. Hinter dem Einsatz von Stürmer Robin Dobios steht noch ein Fragezeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare