1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Bowling: Weite Anreise hat sich nicht gelohnt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die weiteste Anreise der Saison zum siebten Spieltag der Bowling-Gruppenliga Süd 2 der Herren nach Kassel hatte das Team von Schwarz-Weiß Friedberg.

Dieser Spieltag sollte sich als sehr durchwachsen erweisen für die Mannschaft um Dietmar Hahn. Angetreten mit Thomas Fischer, Manfred Jacobi und G. Walter startete das Team gegen den BC Langen, der die Partie mit einer Differenz von 16 Pins gewann. Auch gegen den KBC Kelsterbach, es spielte Richard Trendel für Manfred Jacobi, gelang dem Team kein richtiger Durchschlag. Mit 668 Pins wie zuvor gegen Langen reichte es auch dieses Mal gegen Langens 754 Pins nicht zum Sieg. Nach dem dritten Wechsel in der Mannschaft im dritten Spiel kam Ratlosigkeit bei der Mannschaft auf. Mit nun immerhin schon 714 Pins gegen Blau Gelb Frankfurt gelang aber ein gutes Mannschaftsergebnis. Doch Blau Gelb hatte als Spitzenreiter noch einiges zum Draufsetzen. So gingen auch diese Punkte ( 788 Pins) deutlich an den Gegner. Mit 678 Pins zog man auch den Kürzeren gegen den Tabellenletzten aus Kassel (687 Pins). Mit 201 Pins steuerte Dietmar Hahn die meisten Zähler bei.

Auch gegen den BV 77 Frankfurt gelang Dietmar Hahn mit 207 und Manfred Jacobi mit 192 Pins ein gutes Spiel. Am Ende standen 704 Pins zu Buche. Und es reichte wieder nicht für die ersten Punkte des Tages, denn mit 770 Pins legten die Herren vom BV 77 die Messlatte höher

Dann schwangen sich die Kreisstädter doch noch zu ihrem besten Spiel des Tages auf. 202 Pins von Thomas Fischer, Richard Trendel (195) und Dietmar Hahn (223) sowie einem Mannschaftsergebnis von 769 Pins standen zu Buche. Der TSV Hanau 1860 I machte auch diese Hoffnung mit starken 821 Pins zu nichte.

Im letzten Versuch des Tages gegen den BC 67 Hanau, dem Tabellennachbarn, doch wenigstens ein Spiel zu gewinnen, legte Richard Trendel das beste Friedberger Einzelergebnis mit 235 Pins vor. Und es sollten elf Pins mehr auf der Habenseite stehen. Die ersten Punkte hatten das Konto der Kreisstädter erreicht.

Schwarz Weiß Friedberg steht mit 62 Punkten weiterhin auf dem siebten Platz vor Komet Kassel mit 35 Punkten. Nach oben hin steht der BC 67 Hanau mit nun 76 Punkten. Auf dem Sonnenplatz liegt weiterhin BC Blau Gelb Frankfurt II mit 121 Punkten vor KBC Kelsterbach mit 96 Punkten.

Damit steht auch der Aufsteiger der Saison schon fest, da es am letzten Spieltag nur noch maximal 22 Punkte zu vergeben gibt.

Auch interessant

Kommentare