Handball-Landesliga

Böse Überraschung für die TG Friedberg

  • schließen

Paukenschlag in der Handball-Landesliga Mitte der Männer. Das Tabellenschlusslicht HSG Wettenberg II gewann am 19. Spieltag mit 32:27 (14:11) bei der TG Friedberg.

Von der ersatzgeschwächten TG sagte ein ernüchternder Trainer Sven Daxer: "Wir haben die ersten 15 Minuten komplett verschlafen, sind überhaupt nicht ins Spiel reingekommen. Danach haben wir den Rückstand in Ruhe aufgeholt, aber in den entscheidenden Momenten die Ruhe verloren und schlechte Entscheidungen getroffen." Auf der HSG-Seite fand Coach Dragan Nenad natürlich lobende Worte für seine Mannschaft: "Wir haben uns für eine tolle Leistung belohnt. Wir wollten eine gute Leistung abliefern und wieder mit mehr Emotionen auftreten. Jeder Spieler hat 60 Minuten lang zu 100 Prozent gekämpft. Ich bin stolz auf die Mannschaft nach den Leistungen zuletzt."

Die Friedberger, eine Woche nach der Derby-Schlappe gegen Petterweil, waren zu Beginn der Partie gedanklich noch nicht auf dem Feld. Die Gäste brillierten hingegen in der Anfangsphase, halfen sich in der Deckung immer wieder gut aus und spielten schnell und effektiv nach vorne. Somit sah sich Daxer bereits nach sieben Minuten beim Zwischenstand von 1:6 bereits zu seiner ersten Auszeit gezwungen.

Auch danach fanden die Gastgeber um Spielmacher Andre Avemann zunächst nicht ins Spiel und bissen sich an der offensiven Deckung weiterhin die Zähne aus, während bei den Gästen nahezu alles funktionierte und nach 13 Minuten durch einen Treffer von Rechtsaußen Florian Weidner die Führung auf 11:2 ausgebaut werden konnte. Erst danach kam der Favorit besser in die Gänge, stellte die Abwehr um und konnte nach einem 5:0-Lauf auf 7:11 (21.) verkürzen, zur Pause betrug der Rückstand aus TG-Sicht drei Treffer.

Der Drei-Tore Vorsprung der HSG hatte auch nach dem Seitenwechsel Bestand, näher kam Friedberg zu keiner Zeit heran. Nach dem 16:19 durch Benedikt Ploner konnte sich die Oberliga-Reserve in der 45. Minute auf 23:17 absetzen. Die TG versuchte noch einmal, mit einer offensiven Deckung zum Erfolg zu kommen, die Gäste bewahrten jedoch einen kühlen Kopf, hatten zudem mit Jan Reuschling einen nervenstarken Siebenmeter-Schützen und ließen sich den Sieg in den Schlussminuten nicht mehr nehmen.

Während Friedberg nach dem spielfreien Wochenende die ebenfalls abstiegsgefährdete HSG Goldstein/Schwanheim empfängt, wird sich bei den Wettenbergern in den nächsten beiden Spielen in eigener Halle gegen Heuchelheim und Goldstein zeigen, ob man noch ein Wörtchen im Kampf um den Klassenerhalt mitreden kann.

TG Friedberg: Balazs, Zerulla; Zinnel(2), Ploner(1), Jonscher, Mahr(1), Sattler, Petrosanec(6), Vellenzer(3), Merten, Vlad(3), Avemann(6/2), Musch(3), Gustavsson(2)

HSG Wettenberg II: Christof, Becker; Schwarz(3), Reuschling(8/6), Weber(2), Simon Wingefeld(1), Michel Wingefeld(2), Quurck(4), Weidner(4), Schmitz, Kleinschmidt(2), Zimbelmann(2), Felix Kreutz(4)

Steno: Schiedsrichter: Kobert/Langmann. – Zuschauer: 80. – Zeitstrafen: 16:14 Minuten. – Siebenmeter: 2/2:6/6.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare