1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Bezirksoberliga: Wettertal siegt - Beigeschmack bei MSG-Spiel

Erstellt:

Von: Harold Sekatsch

Kommentare

_1623-7362-02_030522
Timo Metzger von der HSG Wettertal sucht die Lücke. © Timo Jaux

In der Handball-Bezirksoberliga kam die HSG Wettertal zu einem Sieg. Bei der MSG Florstadt/Gettenau ist man sauer - nicht über die Niederlage, sondern über den Gegner.

Zweiter Spieltag nach dem Neustart in der Handball-Bezirksoberliga, in der die drei in der Aufstiegsrunde vorne liegenden Mannschaften erfolgreich waren. Spitzenreiter HSG Kleenheim-Langgöns (14:2 Punkte) besiegte die HSG Wettenberg II mit 29:23, mit 38:14 siegte die HSG Dilltal (13:3) bei der erheblich dezimierten MSG Florstadt/Gettenau, und die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III (11:3), die am Donnerstag (20.30 Uhr/Münchholzhausen) Florstadt/Gettenau erwartet, setzte sich bei der HSG Mörlen mit 27:20 durch.

In der Abstiegsrunde musste Spitzenreiter TV Wetzlar eine deutliche 15:25-Niederlage in Rechtenbach hinnehmen und teilt sich den ersten Platz mit der punktgleichen HSG Lumdatal II (beide 10:4). Knappe Siege meldeten die HSG Wettertal (24:22 gegen die HSG Großen-Buseck/Beuern) und die HSG Linden II, die Schlusslicht HSG Marburg/Cappel mit 27:25 bezwang.

Aufstiegsrunde

HSG Mörlen - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III 20:27 (7:10): Von der ersten Minute an wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht, wobei Mörlens Trainer Kevin Dannwolf in den Gästen den verdienten Sieger sah, sich aber »über die sehr, sehr hohe Fehlerquote im Abschluss und über die technischen Fehler«, mit denen »man sich das Leben schwer macht, gerade gegen einen Favoriten« ärgerte.

Nach zehn Minuten lagen die Gäste mit 4:0 vorn und schienen einem sicheren Sieg entgegenzusteuern. 3:9 hieß es nach 24 Minuten, ehe die Mörler Tor um Tor aufholten und beim 8:10 (31.) fast in Schlagdistanz lagen. Doch dann zog die »Dritte« des Bundesligisten wieder davon, führten nach 40 Minuten mit 15:10 und baute diesen Vorsprung in den letzten zehn Minuten auf sieben Treffer aus. - Tore, Mörlen: Berger (5), Bernhard Dietz (3/2), Rossin, Klug, Alt (je 3), Schätzle, Berlich, Otto (je 1). - Dutenhofen/Münchholzhausen III: Lukas Wallwaey (8), Julian Wallwaey (5/3), Dennis Agel (4), Mühlhans (3), Kaiser (2), Niklas Kinzenbach, Schaus, Wenzel, Weimer, Rompf (je 1).

MSG Florstadt/Gettenau - HSG Dilltal 14:38 (8:22): Thorsten Dietzel war alles andere als erfreut über die Umstände dieser Niederlage. »Ich stelle den sportlichen Wert der Veranstaltung in Frage«, erklärte der MSG-Trainer. »Wir haben vier Spieler auf Junggesellenabschied, zwei positive Coronafälle und zwei kranke Spieler. Dilltal hat alle Verlegungsanfragen leider abgelehnt.«

Bis zum 2:2 (4.) konnte Florstadt/Gettenau mithalten, dann aber brachen alle Dämme. Zehn Minuten später lagen die Gäste bereits mit 11:3 vorn und bauten die Führung bis zur Pausensirene auf 14 Tore aus. Auch im zweiten Durchgang ließen die Gäste nicht nach und lagen nach 40 Minuten mit 27:12 vorn. 32:13 für den Gast lautete der Spielstand zehn Minuten vor dem Ende. Auch danach gaben die Dilltaler weiter Vollgas und lagen am Ende mit 24 Toren Differenz vorn. Die Rumpfmannschaft der Hausherren war absolut chancenlos in einer Partie, die nach Thorsten Dietzel »einen faden Beigeschmack« hatte. - Tore, Florstadt/Gettenau: Peppler (4), Baumgartl (3), Potschka, Jankowetz, Stewen (je 2), Briesen (1). - Dilltal: Becker, Albrecht (je 6), Funke (4/3), Müller, Ziehm (je 4), Fitzner (3), Malo, Sebastian Ulm, Wiener, Groß, Weiß (je 2), Pöchmann (1).

Abstiegsrunde

HSG Wettertal - HSG Großen-Buseck/Beuern 24:22 (13:9) : »Es war ein sehr intensives Spiel«, berichtete Wettertals Trainer Sven Tauber, der seiner Mannschaft bescheinigte, »im Gegensatz zum letzten Wochenende voll motiviert« gewesen zu sein. »Beide Mannschaften befanden sich absolut auf Augenhöhe«, ergänzte er. »Mit dieser Leistung ist für beide Teams der Ligaerhalt möglich.«

Es sah vorübergehend sogar nach einem klaren Sieg der Wettertaler aus. Nach dem 13:9 zur Pause führten die Gastgeber mit 15:10, doch zehn Minuten vor dem Ende hieß es 19:19, doch in der Schlussphase waren die Hausherren treffsicherer. »Es war ein gutes Spiel mit dem besseren, aber nicht unverdienten Ende für Wettertal«, stellte Sven Tauber zum Abschluss fest. - Tore, Wettertal: Merlin Metzger (7/3), Andreas Boller (5), Kielich (4), Brückel, Kneissl, Timo Metzger (je 2), Florian Großmann, Hendrischke (je 1). - Großen-Buseck/Beuern: Tim Schneider (6), Jan Schneider (5/1), Stein, Weber (je 3), Eckhardt (2), Edelmann, Schwalb, Lars Funk (je 1).

_1623-7361-01_030522
Christian Schmidt von der HSG Wettertal wird von den Gäste-Spielern Alexander Rigelhof (links) und Markus Schwab gestoppt. © Timo Jaux

Auch interessant

Kommentare