1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Benedikt Heil Zweiter in »Walli«

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(mw) Erst auf der letzten von fünf Runden musste sich Benedikt Heil geschlagen geben: Der Athlet der LG Friedberg-Fauerbach, in diesem Jahr schnellster Wetterauer beim Hamburg-Marathon und mit dem Team dort Sechster, wurde beim 5. Wallernhäuser Dorflauf hinter Melkamu Meseret Zweiter über 10 Kilometer in 35:28 Minuten.

»Ich war sowieso nicht ganz fit. Auf dem letzten Bergabstück bin ich nicht mehr mitgekommen«, sagt Heil, der letztlich zehn Sekunden hinter Meseret ins Ziel kam. 214 Teilnehmer bescherten dem Veranstalter LLT Wallernhausen einen deutlichen Zuspruch gegenüber dem Vorjahr, als bei dem Hitzerennen in allen Läufen insgesamt nur 152 Finisher zu registrieren waren.

Auf der nicht einfachen Strecke im Niddaer Stadtteil musste in jeder der fünf Runden ein Anstieg erklommen werden. Heil und Meseret blieben bis in die letzte Runde zusammen und wechselten an der Spitze, ehe Meseret in der Schlussrunde das bessere Stehvermögen hatte. Der Eppsteiner hat damit ein Ausrufezeichen im Kampf um den Oberhessencup in der Aktivenklasse gesetzt, denn er konnte den zuletzt in Schotten fehlenden - aber davor in bestechlicher Form befindlichen - Simon Bertsch hinter sich lassen. Der Gederner, noch geschwächt von einer Mandelentzündung, wurde Dritter in 36:46 Minuten. Den alleinigen Sieg von Meseret kann er damit nur noch verhindern, wenn er alle vier ausstehenden Läufe für sich entscheidet.

Bei den Frauen war in Abwesenheit der für die Europameisterschaften im Berglauf nominierten Serien-Führenden Kerstin Straub Astrid Staubach das Maß aller Dinge. Die für die BSG Sparkasse Oberhessen startende W40-Läuferin siegte in 42:21 Minuten sicher vor Anne Dörper vom SVP Fauerbach, die etwas über eine Minute mehr benötigte (43:26). Rang drei ging an Hilke Bertschy-Abele vom LLT Wallernhausen in 46:02 Minuten.

Altersklassenerfolge konnten bei den Männern Christian Smolka vom ASC Marathon Friedberg in der M30 (38:46), Donald Moszczynski vom TV Echzell fünf Sekunden vor dem Assenheimer Rolf-Dieter Kaufmann in der M50 (41:01) und Klaus Schäfer vom RC Edelweiß Nieder-Wöllstadt in der M60 (44:48) erringen, Letzterer hat damit den Seriensieg bei den Senioren III sicher. Bei den Frauen gewann Anne Dörper in der W30, während Brigitte Echzeller vom TV Echzell in 50:50 Minuten in der W60 nicht zu schlagen war. Zwischen den beiden genannten Altersklassen hat die LG Altenstadt einige Läuferinnen, Sandra Zimpel in der W40 in 51:17 Minuten und Evelyn Latta in der W55 in 47:44 Minuten waren in ihren Altersklassen ganz vorne.

Im Jugend- und Jedermannslauf über fünf Kilometer setzte sich etwas überraschend der bei den Männern in der Serie führende Uli Muth vom Triathlon TV-Windecken in 19:27 Minuten vor Christian Kieser vom TV Bad Vilbel (19:51) und Lukas Abele vom LLT Wallernhausen (19:58) durch. Bei den Frauen war die vereinslose Pamela Bretschneider in 25:04 Minuten das Maß aller Dinge.

Im Schülerlauf über 1,6 Kilometer bestimmte Niclas Gottschalk klar das Tempo. Der Elfjährige von der LG Altenstadt war in 5:48 Minuten der schnellste Teilnehmer. Unter sechs Minuten blieb dahinter nur noch Gina-Marielle Schürg von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach. Gesamtrang drei ging an Marius Abele vom LLT Wallernhausen in 6:17 Minuten. Er belegte damit bei den C-Schülern Rang zwei hinter Gottschalk. Drittes Mädchen wurde Lynn Hamburger von der LG Altenstadt in 6:47 Minuten.

Auch interessant

Kommentare