+

Leichtathletik

Benedict Michel liefert auf den Punkt ab

  • schließen

Der Friedberg-Fauerbacher Athlet holt Diskuswurf-Gold bei Süddeutschen Leichtathletik-Mesterschaften. Für die Wetterauer Sportler gab es vier weitere Medaillen.

(web). Vier Podiumsplatzierungen haben die heimischen Leichtathleten bei den süddeutschen Meisterschaften in Koblenz erreicht. Mit 53,41 Metern war Benedict Michel (LG ovag TSV Friedberg-Fauerbach) im Diskuswurf in der M 15 nicht zu schlagen. Noel Freder (VfL Altenstadt) und Jan Dillemuth (TV Assenheim) gewannen über 800 Meter Silber. Bronze nahmen Anna Hülsmann über 400 Meter und Helena Schneeberger im Speerwurf mit nach Friedberg.

LG ovag TSV Friedberg-Fauerbach:Nach einer sensationellen Leistung von 53,41 Metern ist Benedict Michel neuer süddeutscher Meister im Diskuswurf der Altersklasse M15. Michel stand nach einem ungültigen ersten Versuch direkt unter Druck, weil einer der Hauptkonkurrenten einen Wurf knapp an die 52-Meter-Marke hinlegte. Somit war klar, dass Michel nur mit einer neuen Bestweite gewinnen konnte, erzählt Mutter und Trainerin Marion Michel. Im zweiten Versuch setzte es für Benedict Michel dann schon gleich das erhoffte Ausrufezeichen mit 53,13 Metern, die er im letzten Versuch dann sogar noch einmal auf 53,41 Meter steigern konnte. Mit diesem Ergebnis steht der TSVler aktuell auf Rang drei der deutschen Bestenliste und ist - wenn alles passt - ein absoluter Medaillenkandidat für die deutschen Nachwuchsmeisterschaften in Bremen.

Die nächste Wurf-Medaille gab es in der W 14 für Helena Schneeberger. Das TSV-Nachwuchstalent konnte die eigene Bestleistung um fast vier Meter auf starke 36,83 Meter verbessern und machte mit großem Abstand auf die Konkurrenz die Bronzemedaille klar. Über 100 Meter sprintete Schneeberger im Vorlauf 13,46 Sekunden. Teamkollegin Mara Bodenröder lief in der W 15 13,45 Sekunden bei relativ starkem Gegenwind. Ein tolles Ergebnis erzielte die von Holger Beims trainierte 4 x 100 Meter-Staffel. Julia Odermatt, Mara Bodenröder, Klara Beims und Helena Schneeeberger verbesserten sich auf 50,98 Sekunden, wurden damit nicht nur gute Achte, sondern knackten auch die Quali für die deutschen Jugendmeisterschaften. Bei den Jungs ging der letzte Wechsel schief, das Quartett kam nicht ins Ziel.

Im Einzel war Jonas Smolka jedoch erfolgreich. Er schaffte im Speerwurf Rang acht mit 46,93 Metern. Über die 300 Meter verbesserte er seine Bestzeit um fast eine Sekunde auf 37,84 Sekunden und wurde ebenfalls Achter. Dazu kam das Nachwuchstalent auf 12,09 Sekunden über 100 Meter und 11,41 Sekunden über 80 Meter Hürden.

Zwei weitere Medaillen holte die LG ovag in der weiblichen U 23. Die 4 x 100 Meter Staffel mit Abike Tabel, Anna Hülsmann, Selina Weber und Sarah Schulz feierte in 48,58 Sekunden die Bronzemedaille. Anna Hülsmann konnte dazu direkt über 400 Meter im Einzel nochmal Bronze abräumen. 58,98 Sekunden bedeuteten Rang drei. Über 200 Meter finishte sie in 26,16 Sekunden. Staffelkollegin Abike Tabel lief die 100 Meter im Vorlauf in 12,55 Sekunden.

Über 400 Meter Hürden kam Eva Harr als jüngste Teilnehmerin auf Rang elf. Ihre Zeit im Ziel: 67,91 Sekunden. Im Stabhochsprung hieß es am Ende Rang sechs für Karolin Leiacker, die über 3,20 Meter flog. Bei den Jungs in der U 23 sprintete Alexander Decher die 100 Meter in 11,30 und Janis Schmidt in 11,31 Sekunden. Gemeinsam mit den Staffelkollegen Robin Flach und Dirk Leiacker kamen die beiden auf 43,24 Sekunden und Rang sechs über 4 x 100 Meter. Das 4 x 400 Meter-Quartett in der Besetzung Tim Dillemuth, Manuel Christof, Robin Flach und Clint Dotzert wurde in 3:29,87 Minuten Vierter, der Rückstand auf Bronze war am Ende aber auch zu groß.

TV Assenheim:Jan Dillemuth erreichte mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:02,52 Minuten den zweiten Platz über seine Paradedisziplin, den 800-Meter-Lauf. Nach zögerlichen ersten 400 Metern ging er mit Finn Wollschläger (DJK Hockenheim) im Duo in 65 Sekunden an. Nach einer Runde konnte der 15-Jährige der Konkurrenz nicht mehr folgen. Ein Wimpernschlag trennte den Florstädter vom Sieg: Wollschläger triumphierte in 2:02,15 Minuten.

Für Dillemuth waren die Süddeutschen eine Durchgangsstation. Sein Saisonhöhepunkt sind am 6. Juli die deutschen Meisterschaften in Bremen. Da die Formkurve klar ansteigend ist, strebt der vierfache hessische Meister dort das Finale an.

Ein weiterer Teilnehmer des TV Assenheim war in der U 23 Tobias Trupp über 100 Meter. Mit einer Zeit von 11,10 Sekunden blieb er unter seinen Möglichkeiten und schied im Vorlauf knapp aus.

VFL Altenstadt / Fun-Ball Dortelweil / LG Rosbach-Rodheim:Noel Freder war mit der zweitschnellsten Meldezeit über 800 Meter in der M 14 nach Koblenz gereist. Er begann das Rennen verhalten und hielt sich in der ersten Runde an zweiter Stelle. Nach 400 Metern setzte er sich an die Spitze. Diese Position musste er auf den finalen 200 Metern an Ben Johann Metzke (TV Alzey) abgeben. In neuer persönlicher Bestzeit von 2:08,16 Minuten feierte Freder die süddeutsche Vizemeisterschaft.

Natalie Scrivener (Fun-Ball Dortelweil) trat als einzige Starterin des Vereins aus der Quellenstadt über 800 Meter an. Die 14-Jährige platzierte sich mit 2:25,08 Minuten auf einem starken fünften Rang.

Yasin Bak (LG Rosbach-Rodheim) schied im Vorlauf über 100 Meter in der M 15 mit 11,97 Sekunden aus.

TV Rendel:Der frischgebackene Deutsche U 23-Meister Marc Tortell hatte seinen eigentlich geplanten Start über 800 Meter verworfen und ging stattdessen im nachfolgenden Einlagelauf über 1500 Meter an den Start - mit dem Ziel, hier die EM-Norm zu knacken, da am Vortag das Soundtrack-Meeting in Tübingen abgesagt wurde. Eine Oberschenkelverletzung machte diesen Plan aber zunichte. Nach geplantem Arztbesuch ist der weitere Saisonverlauf derzeit unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare