_3aSPOLSPORT15-B_114302_4c
+
Darren Lee Hare (l.) und Bogdan Muntean sind mit dem SKV Beienheim bei den SF Friedrichsdorf zu Gast. Salih Yasaroglu (Mitte) empfängt mit dem Türk. SV Bad Nauheim in Rödgen den 1. FC-TSG Königstein.

Beienheim setzt auf Ballkontrolle

  • VonLeon Alisch
    schließen

(lab). Fußball, Fußball, Fußball. Nach eineinhalb Monaten steht bereits Spieltag elf für die Teams der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West bevor. Nachdem am Mittwochabend ein Spieltag über die Bühne gegangen war, müssen die Kicker am Sonntag schon wieder ran. Wohl dem, der da einen großen Kader hat! So wie der SKV Beienheim, der sich immer mehr nach oben arbeitet und am Sonntag motiviert zu Tabellenführer SF Friedrichsdorf reist.

Auch der FC Karben kann weiterhin auf den Großteil seines jungen Teams setzen und fordert Lokalkonkurrent Olympia Fauerbach. Probleme hat nach wie vor der SV Gronau, langsam scheint sich die Personallage aber zu bessern. Dennoch ist man in Neu-Anspach klarer Außenseiter.

SF Friedrichsdorf - SKV Beienheim (Samstag, 15.30 Uhr): Das vermeintlich schwerste Saisonspiel für den SKV steht bevor, es geht zum Tabellenführer. Da braucht es einen guten Plan. Zumal die Offensive der Sportfreunde bisher ihre Klasse bewiesen hat: Allen voran Christopher Skoczny, der bereits neunmal netzte. Ihn unterstützen drei weitere starke Offensivspieler, darunter Sebhat Kahsay und Okan Koyun. Diesem Sturm will Beienheim den Wind aus den Segeln nehmen. »Ich orientierte mich dabei an meinem Karbener Trainerkollegen Karl-Heinz Stete. Wir wollen uns nicht verstecken. Friedrichsdorf hat eine tolle Mannschaft, zweifelsohne. Da wird es für uns wichtig sein, denen nicht zu oft den Ball zu geben. Wir wollen selbst den Ball kontrollieren«, sagt SKV-Coach Matthias Tietz. Man wolle sozusagen das ausbaufähige Anlaufverhalten der Sportfreunde ausnutzen und dem Gegner nicht die Chance geben, das Spiel zu kontrollieren. Nach dem 3:0-Sieg unter der Woche ist die Stimmung beim SKV weiterhin sehr gut.

FCO Fauerbach - FC Karben (Sonntag, 15.30 Uhr): Das zweite Derby in Folge für beide Kontrahenten. Doch die Vorzeichen sind unterschiedlich: Während Fauerbach nach etwas Aufschwung wieder zwei Niederlagen einstecken musste, befindet sich Karben als Rangsechster im Höhenflug. Auch am Mittwoch präsentierten sich die Karbener gegen Steinfurth souverän. »Wir haben aktuell keine Verletzten, die Mannschaft rollt. Gegen Steinfurth waren wir klar überlegen«, sagt Karben-Sprecher Thomas Dechant. Entsprechend soll es gegen Fauerbach weitergehen: Am Sonntag sollen drei Punkte her - eventuell wird mal rotiert. »Wir überlegen noch, ob mal der eine oder andere geschont wird. Dennoch steht uns hier ein schwieriges Derby auf einem schwer bespielbarem Rasen bevor«, so Dechant. In Fauerbach gilt es indes, die zuletzt schwächeren Auftritte hinter sich zu lassen und den Heimvorteil zu nutzen. Gegen Beienheim zeigte sich das Team von Coach Andreas Baufeldt erneut vorne zu harmlos.

FC Neu-Anspach - SV Gronau (Sonntag, 15.30 Uhr): Ein leichter Positivtrend war unter der Woche in Gronau auszumachen. Gegen Stierstadt schlug man sich immerhin wacker, schnupperte am Remis. Gronau kann also mitspielen, ist nicht die »Schießbude« der Liga. »Der Trend geht in die richtige Richtung. Wir verbessern uns Stück für Stück«, äußerte sich Sprecher Stefan Firla. Langsam wird der Kader beim Tabellenletzten wieder vollständig, am Mittwoch stand endlich mal eine Mannschaft aus elf Gruppenliga-Spielern auf dem Platz. Jetzt muss man noch den Kopf frei kriegen. Man muss vorne öfter treffen, selbstbewusster auftreten, es braucht ein Erfolgserlebnis. Unglücklich nur, dass mit dem FC Neu-Anspach nun der Tabellendritte wartet. Anspach trennte sich am Mittwoch 1:1 von Ligaprimus Friedrichsdorf - das wird ein hartes Brett für Gronau.

Vatanspor Bad Homburg - SV Steinfurth (Sonntag, 15.30 Uhr): Ein Corona-Ausbruch bei Vatanspor hat dazu geführt, dass bereits acht Spieler positiv getestet wurden und sich in Quarantäne befinden. Zwei weitere werden sich aufgrund leichter Symptome noch einem Test unterziehen. So stehen die Chancen nicht allzu gut, dass die Partie am Sonntag gegen Steinfurth auch stattfinden kann. Bereits die Spiele der Bad Homburger vom vergangenen Sonntag und Mittwoch waren abgesagt worden. Coach Sinan Bulut sagte zudem: »Wenn das Spiel gegen Steinfurth stattfindet, dann möchte ich, dass der Verband zu 100 Prozent die Verantwortung dafür übernimmt.«

Türk. SV Bad Nauheim - 1. FC-TSG Königstein (Sonntag, 15.30 Uhr): Die nächste harte Aufgabe für den Türkischen SV: Der Königsteiner Trend zeigt nach oben, für den TSV gab es unter der Woche ein Remis bei Westend. Dabei wurde mal wieder deutlich: Die Gruppenliga ist nach wie vor extrem offen - und auch der Tabellen-17. kann die Topteams ärgern. So gab es für den TSV auswärts eben keine drei Punkte, dennoch bleibt die Mannschaft vorerst im oberen Drittel. Mit Königstein kommt nun ein Team mit solider Defensive, das bisher auch gegen Kontrahenten aus den oberen Gefilden Paroli bot. Auf dem Papier nehmen sich beide Kontrahenten entsprechend wenig. Wer hier siegt, ist auf gutem Weg, auch die kommenden Spieltage unter den Topteams zu verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare