Beienheim personell arg gebeutelt

  • schließen

(mad). Der SKV Beienheim kassierte am Sonntagnachmittag die zweite Auswärtsniederlage in Folge in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West. Das Team von Spielertrainer Sebastian Spisla unterlag dem Aufsteiger aus Niederrad letztlich verdient mit 3:4 (2:1).

"Ich bin mittlerweile schon lange dabei, allerdings habe ich noch nie eine so stark dezimierte Mannschaft des SKV Beienheim gesehen wie in Niederrad. Fatih Uslu spielte mit starken Leistenbeschwerden durch und unsere Stammkräfte Timon Wolf sowie Leon Hirzmann mussten zudem im Spielverlauf auch noch verletzungsbedingt ausgewechselt werden", zeigte sich SKV-Pressesprecher Stefan Raab etwas ratlos. "Wir hatten eigentlich keine gleichwertigen Alternativen auf unserer Bank, sodass wir den Hausherren im zweiten Spielabschnitt nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Die Niederräder waren insgesamt aggressiver und auch deutlich spielfreudiger als wir, sodass der Sieg der TSG absolut in Ordnung geht. Ohne unseren starken Torhüter Nils Kitler hätten wir deutlich höher verlieren können", zog Raab nach der Partie ernüchtert Bilanz.

Letzte Hoffnung schnell zunichte

Der agile Okan Koyun brachte die Niederräder früh mit 1:0 in Front, als er von der Strafraumkante unbedrängt abschloss (9.). Die Beienheimer hielten im weiteren Spielverlauf besser dagegen und kamen durch Hirzmann zum 1:1-Ausgleichstreffer (40.). Nach Mike Michalaks Vorlage schoss der wendige SKV-Stürmer das Leder mit dem Außenrist in den Torwinkel, musste kurz danach allerdings mit Rückenproblemen die Segel streichen (43.). Noch vor dem Pausenpfiff brachte Fatih Uslu die Beienheimer per Kopball - erneut nach Flanke von Michalak - mit 2:1 in Führung (45.+1).

Nach dem Wiederanpfiff wurden die Gastgeber immer stärker und ein dreifacher Spielerwechsel nach knapp einer Stunde sollte seine Wirkung nicht verfehlen. Der gerade eingewechselte Spielertrainer Artug Özbakir (60.), Robert Kohns (63.) und Miguel Pires Lopes (72) drehten die Partie komplett. Nach Ante Paradziks verwandeltem Strafstoß zum 3:4 keimte kurzzeitig Hoffnung im Lager des SKV auf, die Michalak mit seiner "Ampelkarte" prompt zunichte machte (89.).

TSG Niederrad: Mahmood, Lopes, Hadzismajlovic (59. Türktorum), Sousa, Flick, Koyun, Kohns, Onur Götürmen (59. Kanawezi), Pamuk, Fiege (59. Özbakir), Aytan.

SKV Beienheim: Kitler - Eder, Timon Wolf (14. Kuhn (69. Brod)), Heck, Reif - Uslu, Yigin - Calla, Paradzik, Michalak - Hirzmann (43. Spisla).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Mario Bernert (Trösel). - Zuschauer: 80. - Tore: 1:0 (9.) Koyun, 1:1 (40.) Hirzmann, 1:2 (45.+1) Uslu, 2:2 (60.) Özbakir, 3:2 (63.) Kohns, 4:2 (72.) Lopes, 4:3 (89./FE) Paradzik. - Gelb-Rot: Michalak (89./SKV/Meckern).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare