Beide Einzelzähler an Gohla

  • schließen

Die zweite Mannschaft der SG Rodheim gewann mit 8:2 beim Hessenliga-Rückzieher TLV Eichenzell und machte damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Tischtennis-Verbandsliga Mitte der Damen. Der TTC Florstadt unterlag indes auch bei der dritten Garde des NSC Watzenborn-Steinberg mit 4:8, sodass die Vizemeisterschaft immer noch nicht feststeht.

Die zweite Mannschaft der SG Rodheim gewann mit 8:2 beim Hessenliga-Rückzieher TLV Eichenzell und machte damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Tischtennis-Verbandsliga Mitte der Damen. Der TTC Florstadt unterlag indes auch bei der dritten Garde des NSC Watzenborn-Steinberg mit 4:8, sodass die Vizemeisterschaft immer noch nicht feststeht.

TLV Eichenzell – SG Rodheim II 2:8: Die Rodheimerinnen gewannen zwar – dem Spielverlauf entsprechend – etwas zu hoch, doch am Ende mussten nur Johanna Klitsch (gegen Birgit Heurich) und Eileen McChesney (11:9, 5:11, 11:7, 10:12, 12:14 gegen Inge Grubmüller) zwei SG-Zähler abgeben. Um den Sieg der Gäste machten sich Neumann/Gohla (8:11, 9:11, 11:8, 11:9, 11:9 gegen Dannheim/Intressalvi), Klitsch/McChesney (gegen Heurich/Grubmüller), Josephina Neumann (9:11, 11:9, 11:5, 8:11, 11:8 gegen Heurich und gegen Indra Dannheim), Klitsch (gegen Dannheim), Christine Gohla (8:11, 8:11, 11:5, 12:10, 11:7 gegen Grubmüller und gegen Nina Intressalvi) und McChesney (gegen Intressalvi) verdient.

NSC Watzenborn-Steinberg III – TTC Florstadt 8:4: Den Florstädterinnen hätte ein Remis zur Sicherung des Aufstiegs-Relegationsplatzes gereicht, doch ohne Weitzel (Abitur) und Weber reichte es nicht gegen die erstmals mit der Nachwuchsspielerin Lorena Morsch spielenden Gastgeberinnen. Gegen sie musste Sandra Michel auch hauchdünn ihre erste Saisonniederlage hinnehmen, wenngleich diese mit 11:4, 11:2, 6:11, 10:12, 8:11 ganz eng war. Sie sei aber "schön gewesen", da die Watzenbornerinnen "tiefenentspannt schönes Tischtennis" geboten hätten. Alle Matches außer gegen die Abwehrspielerin Christine Peschke seien offene Angriffspartien gewesen, wobei alle Gäste-Spielerinnen trotz der Niederlage gute Leistungen geboten hätten. Jost/Hess (gegen Meiß/V. Morsch), Michel (gegen Christine Peschke und Sarah Peter) und Stefanie Hess (gegen Vivienna Morsch) holten die vier TTC-Zähler, während es für Michel/Wirkner (10:12, 8:11, 11:4, 9:11 gegen L. Morsch/Peter), Anabel Jost (gegen Peschke und 8:11, 11:7, 11:7, 4:11, 5:11 gegen L. Morsch), Hess (gegen Peschke und Peter) und Wirkner (gegen Peter und V. Morsch) Spielverluste gab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare