Begeisterndes Hessenderby

  • schließen

In der Dritten Liga Süd mussten die Volleyballer der SG Rodheim eine 1:3 (20:25, 22:25, 25:23, 23:25)-Heimniederlage im Hessenderby gegen den TuS Kriftel hinnehmen. Sonderlich traurig war aufseiten der Wetterauer aber niemand. Auch die Zuschauer klatschten nach einem begeisternden Volleyballabend Beifall. SG-Mittelblocker Alexander Schuld bezeichnete die Partie als "Werbung für den regionalen Volleyballsport" und als "eine der besten Begegnungen der letzten Jahre im Sportzentrum Rodheim". Er stand mit dieser Meinung nicht alleine da.

In der Dritten Liga Süd mussten die Volleyballer der SG Rodheim eine 1:3 (20:25, 22:25, 25:23, 23:25)-Heimniederlage im Hessenderby gegen den TuS Kriftel hinnehmen. Sonderlich traurig war aufseiten der Wetterauer aber niemand. Auch die Zuschauer klatschten nach einem begeisternden Volleyballabend Beifall. SG-Mittelblocker Alexander Schuld bezeichnete die Partie als "Werbung für den regionalen Volleyballsport" und als "eine der besten Begegnungen der letzten Jahre im Sportzentrum Rodheim". Er stand mit dieser Meinung nicht alleine da.

Spektakuläre Abwehraktionen, lange Ballwechsel, Kampfgeist und Durchschlagskraft im Angriff waren auf beiden Seiten zu beobachten. Mit dem Dreier eroberten die Krifteler vorerst Platz zwei, während die SG trotz der Niederlage auf Rang fünf verbleibt. Der Gast agierte von Beginn an sehr druckvoll. Rodheim konnte zwar lange dagegenhalten und spielte ähnlich stark auf, leistete sich allerdings zu Beginn des mittleren Satzabschnittes einige Unkonzentriertheiten. Diese verschafften Kriftel den nötigen Vorsprung, um Durchgang eins für sich zu entscheiden. Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich den Fans beider Mannschaften das gleiche Bild. Gegen Ende des Satzes schien der Gast aus Kriftel der SG davon zu eilen. Mit einer großartigen Aufholjagd gelang den Hausherren jedoch der Ausgleich zum 22:22.

Gästetrainer Tim Schön beendete die Rodheimer Serie mit einer Auszeit und stellte seine Mannschaft erfolgreich neu ein. Drei Punkte in Serie brachten der TuS die 2:0-Führung. Zu Beginn des dritten Spielabschnitts eroberte Kriftel erneut die Führung. Doch trotz des 8:14-Rückstandes gaben die Wetterauer nicht auf. Das zwischenzeitliche 15:20 verwandelten die Gastgeber beim 20:20 in ein ausgeglichenes Match. Nach dem 23:23 waren es nicht zuletzt die lautstarken Rodheimer Fans, die ihre Farben zum 1:2-Anschluss trieben. "Auch der vierte Satz war wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen", sagte Schuld nach Spielende.

Die Mannschaften wechselten sich mit der Führung ab. Beim 22:23 aus Rodheimer Sicht stand die Partie auf Messers Schneide. Letztendlich waren es die Gäste, die einen kühlen Kopf behielten. "Es war ein knapper, aber nicht unverdienter Sieg für Kriftel. Gewonnen haben heute aber alle Beteiligten", spielte Schuld auf das tolle Spiel an und fügte hinzu: "Wir haben das Gefühl, mit einer solchen Leistung gegen jeden Gegner der Liga bestehen zu können."

SG Rodheim: Breitenfelder, Brömmeling, Flott, Grimm, Milling, Sachs, Schuld, Stodtmeister, Voeske, Wacker, Zander.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare