1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Beeindruckender Hessenliga-Einstand

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Nummer eins im Hessenliga-Kader des TC Bad Vilbel: Florencia Molinero. Die Argentinierin wird auf Position 227 der Weltrangliste geführt.	(Foto: Rhode)
Die Nummer eins im Hessenliga-Kader des TC Bad Vilbel: Florencia Molinero. Die Argentinierin wird auf Position 227 der Weltrangliste geführt. (Foto: Rhode) © Joachim Storch

(mn) Larry Cooper war zufrieden. Sehr zufrieden. »Exzellent«, nannte der Tennis-Trainer des TC Bad Vilbel den Auftritt seiner Damen zum Hessenliga-Start am Samstag in Kurpark von Bad Homburg. »Die Mannschaft ist heute so aufgetreten, wie wir das erwartet haben«, freute sich der 67-Jährige.

Deutlich mit 8:1 gewann der aufstiegsambitionierte Neuling bei den mitfavorisierten Taunusstädtern und hat damit die Prognosen wie auch die eigene Erwartungshaltung bestätigen können: Der Titelgewinn führt über die Brunnenstädterinnen, die am Sonntag im Heimspiel gegen Mitaufsteiger THC Hanau mit 7:2 erfolgreich waren.

»Ich erkenne in dieser Mannschaft vieles aus meiner Zeit in Neu-Isenburg wieder«, sagt Cooper. Mitte der 90er Jahre hatte der gebürtige US-Amerikaner die Damen des dortigen TC Rot-Weiß in die Bundesliga geführt (Durchschnittsalter der Mannschaft: gerade einmal 16 Jahre). »Die Mädchen sind fleißig und willig. Vielleicht hält mich gerade das bei der Stange«, sagt Cooper, dessen Mannschaft beim Deübt in Bad Homburg mit einem Durchschnittsalter von 18 Jahren auftrat.

Kopf der Mannschaft ist Florencia Molinero. Der Argentinierin wird in der Weltrangliste auf Position 227 geführt und wohnt während der kurzen Hessenliga-Saison (Aufstiegsrelegation bereits am 22. August) in Bad Vilbel, wo sie auch den jüngeren Spielerinnen auch im Training als Vorbild dienen soll. »Mein Manager hat mir berichtet, dass diese Mannschaft etwas erreichen will, also habe ich zugesagt. Es macht mir Spaß, hier mit den Mädels zu spielen«, sagt die Nummer eins der Setzliste gegenüber der WZ.

TC Bad Homburg – TC Bad Vilbel 1:8: Die Entscheidung war bereits nach den Einzeln gefallen. Im Fokus: Das Duell der Generationen zwischen der 14-jährigen Zoe Schmidt auf Seiten der Gäste und der 20 Jahre älteren Azra Mann. Schmidt hatte den ersten Satz gewonnen, konnte im zweiten Durchgang verlorene Aufschlagsspiele zum 4:5 und 5:6 durch Rebreaks sofort egalisieren, musste den Satz aber im Tiebreak abgeben. Im entscheidenden dritten Durchgang behielt das TCBV-Talent die Nerven und gewann nach mehr als drei Stunden (!) einen höchst unerwarteten Punkt; den zu diesem Zeitpunkt vierten Zähler der Gäste. Miriam Siljic, ein kroatischer Wirbelwind, lag zudem auf dem Nebenplatz bereits deutlich in Führung. Einzig Sarah Nikocevic war der Trainingsrückstand, sie war auf Klassenfahrt, anzumerken. Sie verlor.

Einzel: Theresa Kleinsteuber – Florencia Molinero 3:6, 2:6; Hannah Nagel – Julia Terziyska 2:6, 0:6; Michelle van Lier – Miriam Siljic 1:6, 2:6; Azra Mann – Zoe Schmidt 4:6, 7:6, 2:6, Martina Gledacheva – Sarah Nikocevic 6:1, 6:4; Lara Scholtze – Inasse Hamouti 3:6, 0:6. – Doppel: Klein/Nagel – Molinero/Terziyska 0:6, 1:6; Van Lier/Gledacheva – Siljic/Nikocevic 4:6, 2:6; Mann/Scholtze – Hamouti/Masha Vietmeier (Aufgabe Bad Homburg).

TC Bad Vilbel - THC Hanau 7:2: Die Heimpremiere hatte der Aufsteiger ebenfalls schon in den Einzeln zu seinen Gunsten entscheiden können. Wieder führte Bad Vilbel mit 5:1, wieder musste einzig Sarah Nikocevic ihr Spiel abgeben. Hingucker auf der Tennis-Anlage an der Huizenstraße war das Topmatch zwischen Florencia Molinero und Natasha Fourouclas aus Zypern. Beide Spielerinnen lieferten sich einen engen wie attraktiven Schlagabtausch, den die Argentinierin auf Seiten des TC Bad Vilbel knapp für sich entscheiden konnte. Kaum eine Stunde benötigte Inasse Hamouti für ihren Erfolg an Position sechs. »Einen besseren Hessenliga-Einstand hätten wir uns kaum wünschen können«, freute sich Mannschaftsführerin Masha Vietmeier.

Einzel: Florencia Molinero - Natasha Fourouclas 6:4, 7:5; Julia Terziyska - Sharmadaa Baluu 6:0, 6:3; Miriam Siljic - Julia Dittrich 6:0, 6:1; Zoe Schmidt - Verena Jung 7:5, 6:1; Sarah Nikocevic - Nina Wenger 6:7, 0:6; Inasse Hamouti - Jessica Breuer 6:1, 6:1. - Doppel: Molinero/Siljic - Fourouclas/Baluu 4:6, 3:6; Terziyska/Schmidt - Dittrich/Breuer 6:0, 6:2; Nikocevic/Hamouti - Jung/Rabea Sokol 6:1, 3:6, 10:5.

Auch interessant

Kommentare