Die Bayrams müssen es richten

  • schließen

Ein echtes Endspiel um den Verbleib in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2, haben sie am Vorsonntag gewonnen. In überzeugender Manier und mit 7:2 bei Schlusslicht SV Teutonia Staden II. An diesem Sonntag (13 Uhr) hat die von Sezayi Bayram trainierte KSG 1920 Groß-Karben II schon den nächsten "Keller-Hit" vor der Brust: Wenn sich bei der auf dem vorletzten Tabellenrang – Abstiegsplatz 15 – stehende KSG-Reserve mit dem FSV Dorheim der punktgleiche Vordermann vorstellen wird.

Ein echtes Endspiel um den Verbleib in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2, haben sie am Vorsonntag gewonnen. In überzeugender Manier und mit 7:2 bei Schlusslicht SV Teutonia Staden II. An diesem Sonntag (13 Uhr) hat die von Sezayi Bayram trainierte KSG 1920 Groß-Karben II schon den nächsten "Keller-Hit" vor der Brust: Wenn sich bei der auf dem vorletzten Tabellenrang – Abstiegsplatz 15 – stehende KSG-Reserve mit dem FSV Dorheim der punktgleiche Vordermann vorstellen wird.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir unseren Heimvorteil am Sonntag nutzen und von dem 7:2-Sieg in Staden II beflügelt an die Aufgabe herangehen", wirkt der 38-jährige Übungsleiter der KSG trotz der kritischen Tabellenlage unaufgeregt. Seit 2013 hat er die "Zweite" der Groß-Karbener unter seinen Fittichen, nachdem er aufgrund einer Knöchelverletzung bei der JSG Karben seine aktive Laufbahn als Stürmer beenden musste. "Ich legte dann eine lange Pause ein, habe dann auch geheiratet – bis ich wieder richtig Lust auf Fußball, auf Training bekam", schildert Bayram. Wer’s nicht weiß: Sezayi Bayram ist der Großcousin von Olcay Bayram, Trainer von Groß-Karbens erster Mannschaft. Diese steht ebenfalls an vorletzter Position – zwei Etagen höher, in der Kreisoberliga Friedberg.

Zwei Bayrams müssen es folglich richten, einen drohenden doppelten Abstieg beider KSG-Seniorenteams zu verhindern. "Wenn es auch recht gefährlich aussieht: Für unsere beiden Teams ist nach wie vor alles drin", sagt Sezayi Bayerm optimistisch. Seine Spieler seien nach dem Schützenfest in Staden "quasi dem ersten K-o.-Spiel um den Klassenerhalt nun heiß darauf, dem ersten Grundstein zum Klassenerhalt nun gleich den nächsten folgen zu lassen".

Mit dem 7:2-Erfolg habe man die vorherigen Niederlagen gegen die Spitzenteams FSV Kloppenheim (1:5), VfR Ilbenstadt (mangels Personal 0:3 kampflos) und SSV Heilsberg (1:8) wettgemacht und "moralisch verdaut". Personelle Ausfälle habe er derzeit keine. Ob für Sonntag gegen den punktgleich mitzitternden FSV Dorheim (im Hinspiel 2:0-Sieger) Verstärkung aus dem Erstmannschaftskader dazukommt, werde familienintern noch beraten. Und ob Sezayi Bayram auch 2019/20 die KSG-Zweite trainiert, ist ebenfalls noch offen: "Ich würde eigentlich gerne bei unserer erster Mannschaft als Betreuer mitwirken" – mit dem Großcousin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare